Abo
  • IT-Karriere:

Crypto-Messenger: Signal jetzt auch für den Desktop

Sichere Kommunikation - jetzt auch mit zehn Fingern. So wirbt Open Whispersystems für die Betaversion des Crypto-Messengers Signal für den Desktop. Wer an der Beta teilnehmen will, muss jedoch einige Hürden überwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Betaversion von Signal für den Desktop ist verfügbar.
Die Betaversion von Signal für den Desktop ist verfügbar. (Bild: Open Whispersystem)

Der beliebte Crypto-Messenger Signal für Android und iOS ist jetzt auch für den Desktop verfügbar - zumindest in einer Betaversion. Der Messenger soll sich künftig mit den mobilen Apps für iOS und Android synchronisieren und damit plattformunabhängige sichere Kommunikation ermöglichen. Bislang funktioniert das nur mit Android.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Die Betaversion kommt in Form einer Chrome-App, läuft also nicht komplett selbstständig. Über die technischen Hintergründe macht der Hersteller Open Whispersystems keine Angaben - doch auch der Desktop-Messenger dürfte das als innovativ geltende Axolotl-Ratchet-Protokoll zur sicheren Übertragung der Daten nutzen. Axolotl-Ratchet ermöglicht die sichere, asynchrone Übertragung verschlüsselter Nachrichten - und ist der Kombination von XMPP und OTR damit voraus. Die App ist in Javascript geschrieben, der Code ist bei Github einsehbar. Axolotl-Ratchet wird auch in der Android-Version von Whatsapp eingesetzt.

Die Synchronisierung funktioniert nur mit Android

Der Desktop-Messenger ermöglicht, wie auch die App, die verschlüsselte Übertragung von Textnachrichten, Gruppenchats, Bildern und Videonachrichten. Die Desktop-Beta arbeitet nach Angaben von Open Whispersystems mit der Android-App zusammen, mit iOS noch nicht. Alle Nachrichten sollen zwischen den Apps synchronisiert werden.

Wer sich für die Betaversion anmelden will, kann dies derzeit nur mit einer Gmail-Adresse tun. Außerdem gibt es bereits eine lange Warteschlange. Diese kann man abkürzen, wenn man über soziale Netzwerke viele Freunde einlädt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 4,60€
  3. 3,99€

entonjackson 08. Dez 2015

wenn du den zugang hast ja. ich muss bspw. noch warten...

Hantilles 05. Dez 2015

Ja, läuft.

Workoft 04. Dez 2015

Das glaube ich nicht. Wer ein sicherheitskritisches Publikum adressieren will, macht so...

Workoft 04. Dez 2015

Die Methode ist leider auch ein wenig von hinten durch die Brust ins Auge. Klar kann ich...

h31nz 03. Dez 2015

Endlich ist er da! Ich habe lange drauf gewartet. Hoffentlich kommt er auch irgendwann...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /