Abo
  • Services:

Crypto-Messenger: Signal-Desktop-Client wechselt von Chrome auf Electron

Der Crypto-Messenger Signal nutzt für seinen Desktop-Client nun Electron als Basis statt Chrome-Apps. Der Client ist damit unabhängig vom Browser nutzbar und eine eigenständige Anwendung. Linux-Nutzer werden vorerst aber nur teilweise bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Signal-Client für den Desktop ist jetzt eine Electron-App.
Der Signal-Client für den Desktop ist jetzt eine Electron-App. (Bild: Open Whispersystem)

Seit knapp zwei Jahren kann der für seine besonders starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekannte Messenger Signal auch auf dem Desktop genutzt werden. Der Desktop-Client ist künftig als eigenständige Anwendung verfügbar und nutzt nicht mehr wie bisher die Technik der sogenannten Chrome-Apps, die nur in Verbindung mit dem Browser verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Entwicklerteam erklärt in der Ankündigung dazu: "Wenn Sie ein Firefox- oder Safari-Benutzer sind, müssen Sie Chrome nicht installieren, um Signal-Nachrichten auf Ihrem Computer zu senden und zu empfangen. Wenn Sie ein Chrome-Nutzer sind, bedeutet das, dass Ihr Browser nicht mehr geöffnet ist, wenn Signal geöffnet ist".

Für Nutzer, die bisher schon den Desktop-Client auf Basis der Chrome-App eingesetzt haben, gibt es die Möglichkeit, sämtliche Kontaktdaten und alte Konversationslogs in den neuen Desktop-Client zu importieren. Beim ersten Start steht dafür eine Schaltfläche bereit.

Electron für Windows, Mac und Linux

Grundlage für den neuen Desktop-Client bildet die Electron-Shell, die wiederum selbst auf dem Quellcode des Chrome-Browsers basiert. Technisch ändert sich mit dem Wechsel auf den neuen Desktop-Client also nicht viel. So unterscheidet sich etwa die Ansicht des Clients im Vergleich zu bisher überhaupt nicht.

Der neue Desktop-Client steht für die 64-Bit-Varianten von Windows 7, 8, 8.1 und 10 bereit sowie für MacOS ab Version 10.9. Linux-Nutzer haben bisher nur ein Apt-Repository für Deb-Pakete zur Verfügung, die in Ubuntu und Debian funktionieren sollten. RPM-Pakete für Fedora oder Opensuse sowie ein Repository hierfür wird von dem Signal-Team noch nicht bereitgestellt. Gründe dafür sind nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

My1 06. Nov 2017

aber wäre es nicht in native effizienter, gerade wenns um sachen wie crypto geht und so?

FreiGeistler 03. Nov 2017

Nach deren Webseite schon.

buntspexxt 02. Nov 2017

Warum? Wer möchte, kann die Commandline-Variante wählen. Ändert aber Nichts an der...

My1 02. Nov 2017

true aber eben bei normalen, "die nachrichten liegen auf der cloud und n neu...

Graveangel 02. Nov 2017

Der Client selbst ist eigentlich nur 4 oder 5 Megabyte groß. Die Electron Shell ist...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /