• IT-Karriere:
  • Services:

Crypto-Messenger: Signal-Desktop-Client wechselt von Chrome auf Electron

Der Crypto-Messenger Signal nutzt für seinen Desktop-Client nun Electron als Basis statt Chrome-Apps. Der Client ist damit unabhängig vom Browser nutzbar und eine eigenständige Anwendung. Linux-Nutzer werden vorerst aber nur teilweise bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Signal-Client für den Desktop ist jetzt eine Electron-App.
Der Signal-Client für den Desktop ist jetzt eine Electron-App. (Bild: Open Whispersystem)

Seit knapp zwei Jahren kann der für seine besonders starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekannte Messenger Signal auch auf dem Desktop genutzt werden. Der Desktop-Client ist künftig als eigenständige Anwendung verfügbar und nutzt nicht mehr wie bisher die Technik der sogenannten Chrome-Apps, die nur in Verbindung mit dem Browser verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Freiburg im Breisgau
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das Entwicklerteam erklärt in der Ankündigung dazu: "Wenn Sie ein Firefox- oder Safari-Benutzer sind, müssen Sie Chrome nicht installieren, um Signal-Nachrichten auf Ihrem Computer zu senden und zu empfangen. Wenn Sie ein Chrome-Nutzer sind, bedeutet das, dass Ihr Browser nicht mehr geöffnet ist, wenn Signal geöffnet ist".

Für Nutzer, die bisher schon den Desktop-Client auf Basis der Chrome-App eingesetzt haben, gibt es die Möglichkeit, sämtliche Kontaktdaten und alte Konversationslogs in den neuen Desktop-Client zu importieren. Beim ersten Start steht dafür eine Schaltfläche bereit.

Electron für Windows, Mac und Linux

Grundlage für den neuen Desktop-Client bildet die Electron-Shell, die wiederum selbst auf dem Quellcode des Chrome-Browsers basiert. Technisch ändert sich mit dem Wechsel auf den neuen Desktop-Client also nicht viel. So unterscheidet sich etwa die Ansicht des Clients im Vergleich zu bisher überhaupt nicht.

Der neue Desktop-Client steht für die 64-Bit-Varianten von Windows 7, 8, 8.1 und 10 bereit sowie für MacOS ab Version 10.9. Linux-Nutzer haben bisher nur ein Apt-Repository für Deb-Pakete zur Verfügung, die in Ubuntu und Debian funktionieren sollten. RPM-Pakete für Fedora oder Opensuse sowie ein Repository hierfür wird von dem Signal-Team noch nicht bereitgestellt. Gründe dafür sind nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 15,00€
  3. (-10%) 53,99€

My1 06. Nov 2017

aber wäre es nicht in native effizienter, gerade wenns um sachen wie crypto geht und so?

FreiGeistler 03. Nov 2017

Nach deren Webseite schon.

buntspexxt 02. Nov 2017

Warum? Wer möchte, kann die Commandline-Variante wählen. Ändert aber Nichts an der...

My1 02. Nov 2017

true aber eben bei normalen, "die nachrichten liegen auf der cloud und n neu...

Graveangel 02. Nov 2017

Der Client selbst ist eigentlich nur 4 oder 5 Megabyte groß. Die Electron Shell ist...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /