Abo
  • IT-Karriere:

Crypto-Bibliothek: OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

Um Admins ein stressiges Wochenende zu ersparen, werden OpenSSL-Updates künftig dienstags veröffentlicht. Außerdem gibt es nun eine Mailingliste, auf der Projektdetails unabhängig vom Code öffentlich diskutiert werden, und Github wird für das Projekt wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenSSL nutzt künftig verstärkt Github.
OpenSSL nutzt künftig verstärkt Github. (Bild: OpenSSL)

Das OpenSSL-Team hat eine Zusammenfassung eines seiner persönlichen Treffen veröffentlicht. Demnach haben sich die Beteiligten für einige Neuerungen in der Projektorganisation entschieden. Die für Administratoren wohl wichtigste Neuerung ist, dass Sicherheitsupdates künftig immer an einem Dienstag erscheinen sollen. Ausnahmen davon soll es nur in besonders dringenden Fällen geben.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

"Wir halten es nicht für notwendig, dass Menschen bereit sein müssen, ihr Wochenende zu opfern, jedes Mal, wenn eine Sicherheitslücke mit CVE-Nummer veröffentlicht wird", heißt es dazu als Begründung. Die Vorankündigung zu solchen Updates soll außerdem immer eine Woche vorher veröffentlicht werden. Damit sollten Admins genug Zeit zur Vorbereitung und ein stressfreies Wochenende haben.

Öffentliche Projektdebatten

Das Team hat sich außerdem dazu entschieden, mit OpenSSL-Project eine neue Mailingliste einzurichten. Diese soll für alle Interessierten öffentlich einsehbar und auch abonnierbar sein. Berechtigt zum Senden von Nachrichten seien dort aber nur Beitragende zu dem Projekt sowie die Mitglieder des OpenSSL Management Committee (OMC).

So sollen interne Debatten und Entscheidungen besser öffentlich gemacht werden. Allerdings seien nicht alle mit der Entscheidung zu der Mailingliste zufrieden. Deshalb sei diese vorerst auch nur als Experiment zu betrachten, heißt es. Genutzt werden soll diese Liste zudem explizit für die Termindiskussion zu künftigen Veröffentlichungen. Ebenso sollen verschiedene Statusberichte über diese Liste verteilt werden.

Github wird wichtiger

Eine weitere Projektänderung, für die sich das Team entschieden hat, ist, die Nutzung von Github weiter auszubauen. Zusätzlich zu Bug-Reports und Verbesserungswünschen sollen künftig alle großen neuen Code-Bestandteile als sogenannte Issues bei Github diskutiert werden, bevor der Code zur Aufnahme vorgeschlagen wird.

So soll der Community früh die Möglichkeit gegeben werden, neue Funktionen zu diskutieren oder Ideen zu dem Design äußern zu können. Im Zuge dieser Umstellung soll außerdem die Mailingliste OpenSSL-Dev geschlossen werden. Dadurch soll auch die Abtrennung zur OpenSSL-User-Liste deutlich klarer werden.

Das Team hat zudem einige Änderungen seiner Richtlinien in Bezug auf seine Verschlüsselungstechnik beschlossen. So sollen etwa sämtliche unsicheren Konfigurationen explizit zur Kompilierzeit aktiviert werden müssen. Das gelte vorerst zwar nur für kommende Funktionen, soll in künftigen Versionen aber auch für den bestehenden Quellcode umgesetzt werden.

Die OpenSSL-Entwickler bestätigten ebenso erneut, das kommende TLS 1.3 möglichst schnell unterstützen zu wollen. Die Veröffentlichungen dazu hingen aber von der Standardisierung innerhalb der IETF ab. Neue Informationen zu dem geplanten Lizenzwechsel sollen "in einigen Wochen" veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€

Teebecher 23. Jan 2018

Super clever. Damit die halbe Firma lahmliegt, nur damit die Admins am WE frei haben? Als...

Apfelbrot 22. Jan 2018

Selbst Microsoft hat kritische 0-day fixes veröffentlicht wenn sie verfügbar waren...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /