Abo
  • IT-Karriere:

Crypto-Bibliothek: OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

Um Admins ein stressiges Wochenende zu ersparen, werden OpenSSL-Updates künftig dienstags veröffentlicht. Außerdem gibt es nun eine Mailingliste, auf der Projektdetails unabhängig vom Code öffentlich diskutiert werden, und Github wird für das Projekt wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenSSL nutzt künftig verstärkt Github.
OpenSSL nutzt künftig verstärkt Github. (Bild: OpenSSL)

Das OpenSSL-Team hat eine Zusammenfassung eines seiner persönlichen Treffen veröffentlicht. Demnach haben sich die Beteiligten für einige Neuerungen in der Projektorganisation entschieden. Die für Administratoren wohl wichtigste Neuerung ist, dass Sicherheitsupdates künftig immer an einem Dienstag erscheinen sollen. Ausnahmen davon soll es nur in besonders dringenden Fällen geben.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)

"Wir halten es nicht für notwendig, dass Menschen bereit sein müssen, ihr Wochenende zu opfern, jedes Mal, wenn eine Sicherheitslücke mit CVE-Nummer veröffentlicht wird", heißt es dazu als Begründung. Die Vorankündigung zu solchen Updates soll außerdem immer eine Woche vorher veröffentlicht werden. Damit sollten Admins genug Zeit zur Vorbereitung und ein stressfreies Wochenende haben.

Öffentliche Projektdebatten

Das Team hat sich außerdem dazu entschieden, mit OpenSSL-Project eine neue Mailingliste einzurichten. Diese soll für alle Interessierten öffentlich einsehbar und auch abonnierbar sein. Berechtigt zum Senden von Nachrichten seien dort aber nur Beitragende zu dem Projekt sowie die Mitglieder des OpenSSL Management Committee (OMC).

So sollen interne Debatten und Entscheidungen besser öffentlich gemacht werden. Allerdings seien nicht alle mit der Entscheidung zu der Mailingliste zufrieden. Deshalb sei diese vorerst auch nur als Experiment zu betrachten, heißt es. Genutzt werden soll diese Liste zudem explizit für die Termindiskussion zu künftigen Veröffentlichungen. Ebenso sollen verschiedene Statusberichte über diese Liste verteilt werden.

Github wird wichtiger

Eine weitere Projektänderung, für die sich das Team entschieden hat, ist, die Nutzung von Github weiter auszubauen. Zusätzlich zu Bug-Reports und Verbesserungswünschen sollen künftig alle großen neuen Code-Bestandteile als sogenannte Issues bei Github diskutiert werden, bevor der Code zur Aufnahme vorgeschlagen wird.

So soll der Community früh die Möglichkeit gegeben werden, neue Funktionen zu diskutieren oder Ideen zu dem Design äußern zu können. Im Zuge dieser Umstellung soll außerdem die Mailingliste OpenSSL-Dev geschlossen werden. Dadurch soll auch die Abtrennung zur OpenSSL-User-Liste deutlich klarer werden.

Das Team hat zudem einige Änderungen seiner Richtlinien in Bezug auf seine Verschlüsselungstechnik beschlossen. So sollen etwa sämtliche unsicheren Konfigurationen explizit zur Kompilierzeit aktiviert werden müssen. Das gelte vorerst zwar nur für kommende Funktionen, soll in künftigen Versionen aber auch für den bestehenden Quellcode umgesetzt werden.

Die OpenSSL-Entwickler bestätigten ebenso erneut, das kommende TLS 1.3 möglichst schnell unterstützen zu wollen. Die Veröffentlichungen dazu hingen aber von der Standardisierung innerhalb der IETF ab. Neue Informationen zu dem geplanten Lizenzwechsel sollen "in einigen Wochen" veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Teebecher 23. Jan 2018

Super clever. Damit die halbe Firma lahmliegt, nur damit die Admins am WE frei haben? Als...

Apfelbrot 22. Jan 2018

Selbst Microsoft hat kritische 0-day fixes veröffentlicht wenn sie verfügbar waren...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /