Abo
  • Services:
Anzeige
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar.
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar. (Bild: CryptDB project/MIT)

CryptDB: Angriff auf verschlüsselte Datenbanken

Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar.
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar. (Bild: CryptDB project/MIT)

Ein Team von Microsoft-Wissenschaftlern hat einen Angriff auf die verschlüsselte Datenbank-Software CryptDB vorgestellt. Als Demonstrationsobjekt nutzte es US-Gesundheitsdatenbanken. Eine ehemalige Entwicklerin kritisiert den Angriff jedoch als unrealistisch.

Anzeige

Wissenschaftler von Microsoft Research wollen kritische Sicherheitslücken in CryptDB-Datenbanken gefunden haben. In einem kürzlich vorgestellten Bericht schreiben sie, dass es ihnen gelungen sei, vertrauliche Patientendaten aus einer Beispieldatenbank zu extrahieren. Dazu nutzten sie Ordering-Angriffe und eine Frequenzanalyse.

CryptDB wird genutzt, um Datenbanken gegen unbefugten Zugriff abzusichern. Die Technik soll außerdem zum Beispiel Wissenschaftlern die Recherche in Datenbanken ermöglichen, ohne alle Datensätze sichtbar zu machen. Dazu wird bei Eingabe eines Suchbegriffs, laut ursprünglichem Konzept, "deterministisch der gleiche Cipher-Text für den gleichen Ausgangstext" erstellt.

Die Daten einzelner Nutzer sind jeweils mit einem eigenen Schlüssel verschlüsselt - je nach Konfiguration haben also nicht einmal die Administratoren Zugriff auf die Daten.

Gesundheitsdaten als Angriffsziel

Für den jetzt vorgestellten Angriff nutzten die Wissenschaftler Patientendaten der US-Gesundheitsbehörde. Diese sind für Recherchezwecke unter bestimmten Bedingungen legal verfügbar. Sie entschieden dann je nach Datensatz, ob sie die ursprünglich unverschlüsselten Daten zu Testzwecken mit OPE (Order-Preserving-Encryption), DTE (Deterministic-Encryption) oder gar nicht verschlüsseln. Außerdem nutzten sie öffentliche Gesundheitsdaten als zufällige Referenzwerte.

Angriffe auf die mit OPE verschlüsselten Datensätze nutzen die ursprüngliche Sortierung der Daten in der Tabelle. Die Wissenschaftler verglichen die Werte dann mit denen der öffentlichen Gesundheitsdatenbanken. Es gelang ihnen, Daten wie den Monat der Aufnahme im Krankenhaus und das Sterberisiko von 100 Prozent der Patienten in 90 Prozent der 200 größten Krankenhäuser zu ermitteln. Mit bekannten Techniken zur Deanonymisierung großer Datenbanken könnten böswillige Angreifer weitere Informationen gewinnen.

Darüber hinaus nutzten die Forscher Schwächen im DTE-Cipher-Text aus. Durch eine Frequenzanalyse und die Korrelation der untersuchten, verschlüsselten Datenbanken mit den öffentlichen Referenzwerten konnten sie Sterbedaten und Todesrisiko von 100 Prozent der Patienten in fast allen großen Krankenhäusern in der Datenbank herausfinden.

Ehemalige CryptDB-Entwicklerin kritisiert den Angriff

Die ehemalige CryptDB-Entwicklerin Raluca Ada Popa kritisierte den Angriff in einem Gespräch mit Forbes: Die Verschlüsselung mit OPE und DTE solle nur für hochzufällige (high-enthropy) Datensätze eingesetzt werden. Die genutzten "Sorting"-Angriffe wären damit nicht durchführbar. Nutzer von CryptDB seien nicht betroffen, da sie "OPE entweder nicht nutzen, oder nur für geeignete Datensätze". Jeder, mit dem sie sich darüber ausgetauscht habe, würde OPE nur mit großer Vorsicht einsetzen.


eye home zur Startseite
Industrial 08. Sep 2015

Hm, ist das die Aufgabe einer Datenbank? Ich kann die Keys als Backup exportieren (und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 69,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Welche Überraschung

    Eheran | 13:45

  2. Re: Kauft bloß kein Smart!

    ArcherV | 13:45

  3. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    rafterman | 13:44

  4. Re: Nur kleinwaagen?

    ArcherV | 13:44

  5. Re: Funktionsprinzip?

    FreiGeistler | 13:43


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel