• IT-Karriere:
  • Services:

CryptDB: Angriff auf verschlüsselte Datenbanken

Ein Team von Microsoft-Wissenschaftlern hat einen Angriff auf die verschlüsselte Datenbank-Software CryptDB vorgestellt. Als Demonstrationsobjekt nutzte es US-Gesundheitsdatenbanken. Eine ehemalige Entwicklerin kritisiert den Angriff jedoch als unrealistisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar.
Mit CryptDB verschlüsselte Datenbanken sind unter Umständen angreifbar. (Bild: CryptDB project/MIT)

Wissenschaftler von Microsoft Research wollen kritische Sicherheitslücken in CryptDB-Datenbanken gefunden haben. In einem kürzlich vorgestellten Bericht schreiben sie, dass es ihnen gelungen sei, vertrauliche Patientendaten aus einer Beispieldatenbank zu extrahieren. Dazu nutzten sie Ordering-Angriffe und eine Frequenzanalyse.

Stellenmarkt
  1. W.I.S. Sicherheit + Service GmbH & Co KG, Köln
  2. HETTENBACH GMBH & CO KG, Heilbronn

CryptDB wird genutzt, um Datenbanken gegen unbefugten Zugriff abzusichern. Die Technik soll außerdem zum Beispiel Wissenschaftlern die Recherche in Datenbanken ermöglichen, ohne alle Datensätze sichtbar zu machen. Dazu wird bei Eingabe eines Suchbegriffs, laut ursprünglichem Konzept, "deterministisch der gleiche Cipher-Text für den gleichen Ausgangstext" erstellt.

Die Daten einzelner Nutzer sind jeweils mit einem eigenen Schlüssel verschlüsselt - je nach Konfiguration haben also nicht einmal die Administratoren Zugriff auf die Daten.

Gesundheitsdaten als Angriffsziel

Für den jetzt vorgestellten Angriff nutzten die Wissenschaftler Patientendaten der US-Gesundheitsbehörde. Diese sind für Recherchezwecke unter bestimmten Bedingungen legal verfügbar. Sie entschieden dann je nach Datensatz, ob sie die ursprünglich unverschlüsselten Daten zu Testzwecken mit OPE (Order-Preserving-Encryption), DTE (Deterministic-Encryption) oder gar nicht verschlüsseln. Außerdem nutzten sie öffentliche Gesundheitsdaten als zufällige Referenzwerte.

Angriffe auf die mit OPE verschlüsselten Datensätze nutzen die ursprüngliche Sortierung der Daten in der Tabelle. Die Wissenschaftler verglichen die Werte dann mit denen der öffentlichen Gesundheitsdatenbanken. Es gelang ihnen, Daten wie den Monat der Aufnahme im Krankenhaus und das Sterberisiko von 100 Prozent der Patienten in 90 Prozent der 200 größten Krankenhäuser zu ermitteln. Mit bekannten Techniken zur Deanonymisierung großer Datenbanken könnten böswillige Angreifer weitere Informationen gewinnen.

Darüber hinaus nutzten die Forscher Schwächen im DTE-Cipher-Text aus. Durch eine Frequenzanalyse und die Korrelation der untersuchten, verschlüsselten Datenbanken mit den öffentlichen Referenzwerten konnten sie Sterbedaten und Todesrisiko von 100 Prozent der Patienten in fast allen großen Krankenhäusern in der Datenbank herausfinden.

Ehemalige CryptDB-Entwicklerin kritisiert den Angriff

Die ehemalige CryptDB-Entwicklerin Raluca Ada Popa kritisierte den Angriff in einem Gespräch mit Forbes: Die Verschlüsselung mit OPE und DTE solle nur für hochzufällige (high-enthropy) Datensätze eingesetzt werden. Die genutzten "Sorting"-Angriffe wären damit nicht durchführbar. Nutzer von CryptDB seien nicht betroffen, da sie "OPE entweder nicht nutzen, oder nur für geeignete Datensätze". Jeder, mit dem sie sich darüber ausgetauscht habe, würde OPE nur mit großer Vorsicht einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 12,99€

Industrial 08. Sep 2015

Hm, ist das die Aufgabe einer Datenbank? Ich kann die Keys als Backup exportieren (und...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

      •  /