Abo
  • IT-Karriere:

Cryorig Ola: Das Gehäuse, um den Mac Pro selbst zu bauen

Tonne mit Kamineffekt: In Cryorigs Ola-Gehäuse wird die Hardware hochkant untergebracht, was an Apples Mac Pro erinnert. Anders als beim Vorbild werden aber Standard-Komponenten verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gehäuse namens Ola
Das Gehäuse namens Ola (Bild: Cryorig)

Der für Kühler und Lüfter bekannte Hersteller Cryorig hat einen Ausblick auf seine beiden ersten eigenen Computer-Gehäuse gegeben: Das Taku ist für HTCPs gedacht, interessanter finden wir das tonnenförmige Ola. Das erinnert nicht zufällig an Apples derzeitige Umsetzung des Mac Pro, da die grundlegende Idee der Kühlung identisch ist. Alle Komponenten wie das Mainboard, die Grafikkarte und Festplatten oder SSDs werden vertikal montiert, was zusammen mit einem 140-mm-Lüfter unter dem Deckel eine Art Kamineffekt erzeugt.

  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. Mediadesign Hochschule für Design- und Informatik GmbH, München

Anders als bei Apples Mac Pro oder MSIs Vortex ist das Ola kein vormontiertes System, sondern ein Gehäuse, in das Hardware selbst eingebaut wird. Die Basis des Systems bildet ein Mini-ITX-Mainboard, die CPU sollte eine thermische Verlustleistung von 100 Watt nicht überschreiten. Die maximale Höhe des CPU-Kühlers gibt Cryorig mit 82 mm an. Somit eignen sich alle aktuellen Sockel-1151-Chips, auch AMDs APUs für den Sockel FM2+ oder die kommenden Bristol Ridge und Summit Ridge für den Sockel AM4 sind denkbar.

Board samt Prozessor befinden sich in einer eigenen Kühlkammer, das Gleiche gilt für das selbst zu wählende Netzteil und die Grafikkarte. Das Ola-Gehäuse ist zum SFX-Formfaktor kompatibel, darunter fallen Netzteile wie Corsairs SF-Reihe oder Silverstones SX-Varianten, beide Serien sind 80-Plus-Gold-zertifiziert und nutzen 92- statt 80-mm-Lüfter. Der Pixelbeschleuniger kann bis zu 28 cm lang sein und muss ein Dual-Slot-Design aufweisen, ergo passen Topmodelle wie Nvidias neue Geforce GTX 1080 problemlos in das Ola-Gehäuse.

  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
  • Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)
Rendering des Ola-Gehäuses (Bild: Cryorig)

Die PC-Behausung misst 379 x 226 x 205 mm und weist ein Leergewicht von 5 kg auf. Neben dem Power-Schalter sowie Audio führt Cryorig mindestens einen USB-3.0-Anschluss nach außen. Noch befindet sich das Ola-Gehäuse laut Hersteller in einem frühen Entwicklungsstadium. Auf der Computex-Messe Ende Juni 2016 in Taipei, Taiwan sollen Prototypen ausgestellt werden. Der Marktstart ist aber erst für das zweite Quartal 2017 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

dasquiddi 26. Mai 2016

Made my day... danke =)

plutoniumsulfat 26. Mai 2016

Man könnte ja trotzdem nen Tower-Kühler verwenden. Dann stimmt zumindest der Airflow...

Bowman 25. Mai 2016

...von Silverstone ,z.B. hier: https://www.caseking.de/silverstone-sst-ft03b-fortress...

Squirrelchen 25. Mai 2016

Klassische Kickstarter Seite. Davon ab, dass Dune Design sieht billig aus, dass dagegen...

FaLLoC 25. Mai 2016

Mal abgesehen, dass das Teil rund ist, hat es halt mit nem MacPro garnichts gemein, schon...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    •  /