Abo
  • Services:

Cryengine: Crytek zeigt Raytracing auf Radeon Vega 56

Nicht nur Nvidias Turing-Grafikkarten beherrschen Raytracing, auch AMDs Radeon-Modelle: Die Raytracing-Demo von Crytek nutzt eine Voxel-basierte globale Beleuchtung für kameraunabhängige Reflexionen und Refraktionen in Echtzeit auf einer Vega 56 - die kostet derzeit rund 300 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Neon-Noir-Techdemo
Szene aus der Neon-Noir-Techdemo (Bild: Crytek)

Crytek hat das Video einer Raytracing-Techdemo namens Neon Noir veröffentlicht, welche auf der Cryengine 5.5 läuft und mit einer Radeon RX Vega 56 von AMD in Echtzeit gerendert wird. Crytek nutzt hierfür Voxel-based Global Illumination (SVOGI) in einer experimentellen Variante, denn offiziell soll die Cryengine 5.5 erst später im Jahr neben den bisherigen Raytracing-Schatten auch SVOGI samt Reflexionen und Refraktionen unterstützen. Abseits davon setzt auch Crytek auf einen Rasterizer, welcher um Raytracing-Effekte erweitert wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die Neon-Noir-Demo ist Crytek zufolge Hersteller-agnostisch und funktioniert auf AMD- wie Nvidia-Grafikkarten. Zumindest Endkunden können Raytracing bisher nur in ausgewählten Spielen und mit einer Geforce RTX nutzen, da den Radeon-Modellen bisher ein entsprechender Treiber fehlt. Dedizierte Hardware-Einheiten haben AMDs Polaris- und Vega-Chips nicht, einzig Nvidia verbaut RT-Cores in den Geforce RTX; die Titan V ohne solche ist aber auch für Raytracing freigeschaltet.

Ein Raytracing-Treiber für AMD-Karten existiert intern und offenbar ist die Leistung einer Radeon RX Vega 56 für 300 Euro hoch genug, um die Techdemo in unbekannter Auflösung und Bildrate darstellen zu können. Raytracing erfordert Direct3D 12 als Grafikschnittstelle, weil Microsofts DXR (DirectX Raytracing) diese nutzt; unter Vulkan existiert zudem eine proprietäre Nvidia-Erweiterung.

Alle Reflexionen in Neon Noir sind laut Crytek komplett ohne Screen-Space-Reflections erstellt worden, was erklärt, warum sich Straßenzüge samt Ampeln in Pfützen spiegeln, obwohl die virtuelle Kamera diese nicht zeigt. Das klappt allerdings auch ohne Raytracing, beispielsweise in der Unreal Engine 4 per Planar Reflections, auch in Hitman 2 (Glacier-Engine) The Division 2 (Snowdrop-Engine) gibt es optisch Ähnliches.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Mimimimimi 19. Mär 2019 / Themenstart

Stimmt, wer erinnert sich nicht an das heftige Ruckeln von Kinofilmen, bei denen das...

Bigfoo29 18. Mär 2019 / Themenstart

Also ich sags mal so: Ich hab mir grad für ~400 Euro eine "Konsolen-Alternative...

SinoBoeckmann 18. Mär 2019 / Themenstart

Falscher Post.

knete 18. Mär 2019 / Themenstart

der war schon 2010 gemacht. gtx 480 - design garage

Ach 17. Mär 2019 / Themenstart

Hier noch ein Beispiel einer rudimentären indirekten Beleuchtung: => https://www.youtube...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /