Crurl: Google baut Curl mit eigenem Backend nach

Vermutlich für Android übernimmt Google Teile der Curl-API und nutzt dafür den Chrome-Netzwerk-Stack Cronet. Der Curl-Erfinder bezeichnet das Vorgehen als Nachbau, der Probleme verursachen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wagt einen einfachen Nachbau des Netzwerk-Tools Curl.
Google wagt einen einfachen Nachbau des Netzwerk-Tools Curl. (Bild: Kev/Flickr.com)

Das Unternehmen Google arbeitet offenbar daran, Teile der Curl-API zu reimplementieren, wie der Curl-Erfinder und -Chefentwickler Daniel Stenberg in seinem Blog schreibt. Mit Curl und der dazugehörigen Bibliothek lassen sich Transfers einfach im Internet durchführen. Der Nachbau von Google hat offenbar das Ziel, den Netzwerkstack aus dem Chromium-Projekt Cronet mit der Curl-API zu verbinden.

Stellenmarkt
  1. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
  2. Senior Software-Entwickler - .NET / Java (w/m/d)
    New Solutions GmbH, Burghausen
Detailsuche

Stenberg verweist darüber hinaus auf den Eintrag im Bug-Tracker, in dem die Entwicklung der Neuerung dokumentiert wird. Dort heißt es, dass dies Entwicklern ermöglichen würde, eben sämtliche Vorteile des Chrome-Netzwerk-Stacks ausnutzen zu können, ohne eine neue Schnittstelle erlernen zu müssen. Das wiederum könnte zu einer weiteren Verbreitung von Cronet selbst beitragen.

Cronet ist als selbstständige Bibliothek vor allem für Android verfügbar. Alternativ dazu wird natürlich auch die native Java-Netzwerk-API, das Projekt OkHTTP oder eben auch Curl selbst von vielen in Android verwendet. Die Nutzung der Curl-API mit Cronet hält Stenberg aber für ein schwieriges Unterfangen, da sich die Netzwerkstacks der beiden Projekte wohl sehr stark unterscheiden. Das könne Google wohl aber auch einfach durch ausreichend Arbeitsleistung kompensieren. Immerhin arbeitet Stenberg erst seit wenigen Monaten erstmals in Vollzeit an Curl und Google hat schlicht sehr viel mehr Angestellte.

Stenberg selbst fühlt sich zwar "geschmeichelt", dass Google sein Projekt für einen Nachbau auserkoren hat, weist aber zusätzlich zu den beschriebenen Problemen auch darauf hin, dass es bisher keinerlei Hinweise auf eine API- oder ABI-Stabilität des neuen Projekts gibt.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Curl-Erfinder befürchtet, dass dann die zwei verfügbaren APIs Probleme bei deren Nutzern verursachen werden, da eine Unterscheidung schwerfallen werde. Schließlich geht Stenberg explizit davon aus, dass es nicht möglich sei, eine "kompatible API ohne riesigen Aufwand" zu erstellen.

Keine Konkurrenz laut Google

In dem Chrome-Bugtracker schreibt der langjährige Entwickler und Google-Angestellte Ryan Sleevi jedoch, dass das Projekt inspiriert sei von dem Nachbau der Java-API HttpURLConnection, die bereits in Cronet existiere.

Demnach sei es außerdem geplant, nur einfache Szenarien in dem eigenen Nachbau zu unterstützen und es gebe keine Intention, mit dem Curl-Projekt zu konkurrieren. Tatsächlich seien die Chrome-Entwickler große Unterstützer des Projekts. Ebenso solle das Chrome-Team über einen anderen Namen nachdenken, denn bisher heißt das eigene Projekt Crurl, was wohl viel zu nah an den Namen Curl angelehnt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /