Abo
  • IT-Karriere:

Crurl: Google baut Curl mit eigenem Backend nach

Vermutlich für Android übernimmt Google Teile der Curl-API und nutzt dafür den Chrome-Netzwerk-Stack Cronet. Der Curl-Erfinder bezeichnet das Vorgehen als Nachbau, der Probleme verursachen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wagt einen einfachen Nachbau des Netzwerk-Tools Curl.
Google wagt einen einfachen Nachbau des Netzwerk-Tools Curl. (Bild: Kev/Flickr.com)

Das Unternehmen Google arbeitet offenbar daran, Teile der Curl-API zu reimplementieren, wie der Curl-Erfinder und -Chefentwickler Daniel Stenberg in seinem Blog schreibt. Mit Curl und der dazugehörigen Bibliothek lassen sich Transfers einfach im Internet durchführen. Der Nachbau von Google hat offenbar das Ziel, den Netzwerkstack aus dem Chromium-Projekt Cronet mit der Curl-API zu verbinden.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Stenberg verweist darüber hinaus auf den Eintrag im Bug-Tracker, in dem die Entwicklung der Neuerung dokumentiert wird. Dort heißt es, dass dies Entwicklern ermöglichen würde, eben sämtliche Vorteile des Chrome-Netzwerk-Stacks ausnutzen zu können, ohne eine neue Schnittstelle erlernen zu müssen. Das wiederum könnte zu einer weiteren Verbreitung von Cronet selbst beitragen.

Cronet ist als selbstständige Bibliothek vor allem für Android verfügbar. Alternativ dazu wird natürlich auch die native Java-Netzwerk-API, das Projekt OkHTTP oder eben auch Curl selbst von vielen in Android verwendet. Die Nutzung der Curl-API mit Cronet hält Stenberg aber für ein schwieriges Unterfangen, da sich die Netzwerkstacks der beiden Projekte wohl sehr stark unterscheiden. Das könne Google wohl aber auch einfach durch ausreichend Arbeitsleistung kompensieren. Immerhin arbeitet Stenberg erst seit wenigen Monaten erstmals in Vollzeit an Curl und Google hat schlicht sehr viel mehr Angestellte.

Stenberg selbst fühlt sich zwar "geschmeichelt", dass Google sein Projekt für einen Nachbau auserkoren hat, weist aber zusätzlich zu den beschriebenen Problemen auch darauf hin, dass es bisher keinerlei Hinweise auf eine API- oder ABI-Stabilität des neuen Projekts gibt.

Der Curl-Erfinder befürchtet, dass dann die zwei verfügbaren APIs Probleme bei deren Nutzern verursachen werden, da eine Unterscheidung schwerfallen werde. Schließlich geht Stenberg explizit davon aus, dass es nicht möglich sei, eine "kompatible API ohne riesigen Aufwand" zu erstellen.

Keine Konkurrenz laut Google

In dem Chrome-Bugtracker schreibt der langjährige Entwickler und Google-Angestellte Ryan Sleevi jedoch, dass das Projekt inspiriert sei von dem Nachbau der Java-API HttpURLConnection, die bereits in Cronet existiere.

Demnach sei es außerdem geplant, nur einfache Szenarien in dem eigenen Nachbau zu unterstützen und es gebe keine Intention, mit dem Curl-Projekt zu konkurrieren. Tatsächlich seien die Chrome-Entwickler große Unterstützer des Projekts. Ebenso solle das Chrome-Team über einen anderen Namen nachdenken, denn bisher heißt das eigene Projekt Crurl, was wohl viel zu nah an den Namen Curl angelehnt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

windbeutel 20. Jun 2019 / Themenstart

Toll, das ist ja genau das, was keiner braucht: Ein Nachbau, der die selbe API verwendet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /