Crurl: Google baut Curl mit eigenem Backend nach

Vermutlich für Android übernimmt Google Teile der Curl-API und nutzt dafür den Chrome-Netzwerk-Stack Cronet. Der Curl-Erfinder bezeichnet das Vorgehen als Nachbau, der Probleme verursachen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wagt einen einfachen Nachbau des Netzwerk-Tools Curl.
Google wagt einen einfachen Nachbau des Netzwerk-Tools Curl. (Bild: Kev/Flickr.com)

Das Unternehmen Google arbeitet offenbar daran, Teile der Curl-API zu reimplementieren, wie der Curl-Erfinder und -Chefentwickler Daniel Stenberg in seinem Blog schreibt. Mit Curl und der dazugehörigen Bibliothek lassen sich Transfers einfach im Internet durchführen. Der Nachbau von Google hat offenbar das Ziel, den Netzwerkstack aus dem Chromium-Projekt Cronet mit der Curl-API zu verbinden.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Stenberg verweist darüber hinaus auf den Eintrag im Bug-Tracker, in dem die Entwicklung der Neuerung dokumentiert wird. Dort heißt es, dass dies Entwicklern ermöglichen würde, eben sämtliche Vorteile des Chrome-Netzwerk-Stacks ausnutzen zu können, ohne eine neue Schnittstelle erlernen zu müssen. Das wiederum könnte zu einer weiteren Verbreitung von Cronet selbst beitragen.

Cronet ist als selbstständige Bibliothek vor allem für Android verfügbar. Alternativ dazu wird natürlich auch die native Java-Netzwerk-API, das Projekt OkHTTP oder eben auch Curl selbst von vielen in Android verwendet. Die Nutzung der Curl-API mit Cronet hält Stenberg aber für ein schwieriges Unterfangen, da sich die Netzwerkstacks der beiden Projekte wohl sehr stark unterscheiden. Das könne Google wohl aber auch einfach durch ausreichend Arbeitsleistung kompensieren. Immerhin arbeitet Stenberg erst seit wenigen Monaten erstmals in Vollzeit an Curl und Google hat schlicht sehr viel mehr Angestellte.

Stenberg selbst fühlt sich zwar "geschmeichelt", dass Google sein Projekt für einen Nachbau auserkoren hat, weist aber zusätzlich zu den beschriebenen Problemen auch darauf hin, dass es bisher keinerlei Hinweise auf eine API- oder ABI-Stabilität des neuen Projekts gibt.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Curl-Erfinder befürchtet, dass dann die zwei verfügbaren APIs Probleme bei deren Nutzern verursachen werden, da eine Unterscheidung schwerfallen werde. Schließlich geht Stenberg explizit davon aus, dass es nicht möglich sei, eine "kompatible API ohne riesigen Aufwand" zu erstellen.

Keine Konkurrenz laut Google

In dem Chrome-Bugtracker schreibt der langjährige Entwickler und Google-Angestellte Ryan Sleevi jedoch, dass das Projekt inspiriert sei von dem Nachbau der Java-API HttpURLConnection, die bereits in Cronet existiere.

Demnach sei es außerdem geplant, nur einfache Szenarien in dem eigenen Nachbau zu unterstützen und es gebe keine Intention, mit dem Curl-Projekt zu konkurrieren. Tatsächlich seien die Chrome-Entwickler große Unterstützer des Projekts. Ebenso solle das Chrome-Team über einen anderen Namen nachdenken, denn bisher heißt das eigene Projekt Crurl, was wohl viel zu nah an den Namen Curl angelehnt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ [Werbung]
    •  /