Cruise RP-1: Umrüstsatz lässt Audis autonom fahren

Der Umrüstsatz Cruise RP-1 eines Startups aus den USA soll den Audi A4 und S4 zu einem teilautonom fahrenden Auto machen. Der Bausatz kostet 10.000 US-Dollar und die Installation dauert nur wenige Stunden. Doch der Fahrer muss einiges beachten, wenn er damit auf die Straße will.

Artikel veröffentlicht am ,
Cruise RP-1
Cruise RP-1 (Bild: Cruise)

Cruise RP-1 macht aus dem Audi kein Google-Auto, das sich selbstständig den Weg durch den Verkehr bis zum Ziel bahnt. Allein schon der Verzicht auf einen sündhaft teuren LIDAR-Laser, der die Umgebung millimetergenau abtastet, macht das beim Cruise RP-1 unmöglich. Stattdessen kommen nach Angaben des Startups Cruise Standardkomponenten wie Radar zum Einsatz, die im weithin sichtbaren Modul auf dem Dach stecken. Das Dach muss durchbohrt werden, um das Modul zu montieren.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Im Kofferraum des umgebauten Audis wartet die nächste Überraschung, denn dort steckt die aufwendige Rechentechnik, mit der die von den Sensoren gelieferten Signale verarbeitet werden. Mit deren Hilfe macht sich der Cruise RP-1 ein Bild von der Umgebung und gibt Steuersignale an das Brems- und Gaspedal sowie die Lenkung. Diese Komponenten müssen im Rahmen des Umbaus mit Aktoren versehen werden. Wie in den USA üblich werden nur Automatikgetriebe unterstützt.

  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
Cruise RP-1 (Bild: Cruise)

Bei Regen, Nebel oder im Dunkeln funktioniere das System noch nicht, berichtet The Verge. Einige dieser Probleme betreffen aber auch Googles autonome Fahrzeuge, die mit wesentlich teureren Komponenten ausgerüstet sind.

Fahrer kann sich entspannen - muss aber wachsam bleiben

Ein Knopf am Armaturenbrett schaltet auf den autonomen Betrieb um, der letztlich wie ein besserer Tempomat arbeitet. Das Fahrzeug versucht dann, die aktuelle Geschwindigkeit und den Abstand zum Vordermann zu halten sowie der Spur zu folgen. Das heißt, dass der Audi auf der Landstraße oder der Autobahn damit fahren kann oder im Stau nachrückt. Auf die Autobahn auffahren oder abfahren kann das System nicht. Hier muss der Fahrer wieder selbst die Kontrolle übernehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler verrieten der Website Recode, dass ihr System den Fahrer stressärmer zum Ziel bringe und er ein wenig abschalten könne. Doch auch während der autonomen Reise müsse der Benutzer wachsam bleiben. Verkehrszeichen lese das Auto nicht ein, berichtet Techcrunch. In nächster Zeit wird in Kalifornien ein Gesetz gültig, das den Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf einigen öffentlichen Straßen gestattet, sofern ein Fahrer darin sitzt, um im Notfall eingreifen zu können. Diese Straßen hat Cruise bereits kartografiert, weitere sollen folgen.

Künfig soll der Cruise RP-1 nicht nur mit dem Audi A4 und S4, sondern auch mit weiteren Autos kompatibel sein. Welche das sein werden, verriet Cruise noch nicht. Vom Cruise RP-1 sollen nur 50 Stück verkauft werden, verriet der Hersteller. Die Vorbestellungen werden ab sofort angenommen, die Auslieferung soll 2015 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nasenweis 25. Jun 2014

Ganz ehrlich? bei den vielen deppen auf der AB bin ich froh zwischendrin mal die LMAA...

nasenweis 25. Jun 2014

nicht? Hm, schonmal den aktuellen Volvo XC 60 angesehen, oder muss ich mir die technik...

tibrob 25. Jun 2014

Die MB Distronic ist über jeden Zweifel erhaben ... selbst bei Stadtfahrten.

jack_torrance 24. Jun 2014

Einwandfrei. Da ist natürlich auch das Thema richtig rüber gebracht ;-) Beim täglichen...

ldlx 24. Jun 2014

dem kann ich nur zustimmen. Von Verkehrs"fluss" kann nur die Rede sein, wenn die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /