Abo
  • Services:

Cruise: Honda investiert Milliarden in autonom fahrendes Auto

Die General-Motors-Firma Cruise, die autonom fahrende Autos entwickelt, erhält ingesamt 2,75 Milliarden US-Dollar von Honda. Zusammen soll ein autonomes Fahrzeug entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise (Bild: GM)

Die GM-Tochter Cruise Automation hat vom japanischen Automobilhersteller Honda eine Investition von ingesamt 2,75 Milliarden Dollar zugesagt bekommen, wovon zunächst einmal eine Tranche von 750 Millionen Dollar überwiesen wird. In den kommenden zwölf Jahren sollen zusätzlich 2 Milliarden US-Dollar investiert werden. Dafür erhält Honda einen Anteil von 5,7 Prozent an Cruise.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim
  2. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

Nach der kürzlich angekündigten Investition von Softbank in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar und einer 19,6-prozentigen Beteiligung erhöht sich damit die Bewertung von Cruise auf 14,6 Milliarden US-Dollar. Für ein Unternehmen, das noch kein kommerziell verwertbares Produkt hat, ist das ein enormer Vertrauensvorschuss.

Der japanische Mobilfunkkonzern Softbank verfolgt wie Honda einen zweistufigen Ansatz. Zunächst wurden von Softbank 900 Millionen US-Dollar investiert, um die Fahrzeuge marktreif zu machen. Anschließend sollen weitere 1,35 Milliarden US-Dollar für den Aufbau des Fahrdienstes fließen.

Die Investition von Honda kommt etwa neun Monate später, nachdem GM angekündigt hat, ab 2019 öffentliche Fahrdienste mit selbstfahrenden Fahrzeugen ohne manuelle Steuerung wie Lenkräder und Pedale einzuführen.

General Motors übernahm Cruise 2016 selbst für eine Milliarde US-Dollar. GM hat seitdem viel Geld in seine Unternehmung gesteckt und Hunderte von Ingenieuren eingestellt. Parrallel zur Ankündigung, dass Honda in das Unternehmen einsteigt, zeigte Cruise ein erstes Foto seines Fahrzeugs.

  • Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)
  • Die Tochterfirma von General Motors lässt die Wagen auf Basis des Chevrolet Bolt in Michigan produzieren. (Bild: Cruise Automation)
  • Auf dem Dach sind fünf Rotations-Laserscanner montiert. (Bild: Cruise Automation)
  • Der auffällige Dachaufbau enthält zudem Kameras und vermutlich weitere Sensoren wie Radare. (Bild: Cruise Automation)
  • GM hat bereits 50 Autos produziert, die demnächst in San Francisco als Taxi-Dienst unterwegs sein sollen. (Bild: Cruise Automation)
Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)

Cruise Automation brachte Ende 2017 nach eigenen Angaben als erster Hersteller ein autonomes Auto zur Serienreife. Die Software war aber offenbar noch nicht fertig. Ob das Auto ästhetischen Anforderungen genügt, darf bezweifelt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

bazoom 04. Okt 2018

...bei dem die Software noch nicht fertig ist. Ja ne, is klar...:D


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /