Cruise: Honda investiert Milliarden in autonom fahrendes Auto

Die General-Motors-Firma Cruise, die autonom fahrende Autos entwickelt, erhält ingesamt 2,75 Milliarden US-Dollar von Honda. Zusammen soll ein autonomes Fahrzeug entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise (Bild: GM)

Die GM-Tochter Cruise Automation hat vom japanischen Automobilhersteller Honda eine Investition von ingesamt 2,75 Milliarden Dollar zugesagt bekommen, wovon zunächst einmal eine Tranche von 750 Millionen Dollar überwiesen wird. In den kommenden zwölf Jahren sollen zusätzlich 2 Milliarden US-Dollar investiert werden. Dafür erhält Honda einen Anteil von 5,7 Prozent an Cruise.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in für Radardatenverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. Projektmanager (m/w/d)
    piazza blu 2 GmbH, Köln
Detailsuche

Nach der kürzlich angekündigten Investition von Softbank in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar und einer 19,6-prozentigen Beteiligung erhöht sich damit die Bewertung von Cruise auf 14,6 Milliarden US-Dollar. Für ein Unternehmen, das noch kein kommerziell verwertbares Produkt hat, ist das ein enormer Vertrauensvorschuss.

Der japanische Mobilfunkkonzern Softbank verfolgt wie Honda einen zweistufigen Ansatz. Zunächst wurden von Softbank 900 Millionen US-Dollar investiert, um die Fahrzeuge marktreif zu machen. Anschließend sollen weitere 1,35 Milliarden US-Dollar für den Aufbau des Fahrdienstes fließen.

Die Investition von Honda kommt etwa neun Monate später, nachdem GM angekündigt hat, ab 2019 öffentliche Fahrdienste mit selbstfahrenden Fahrzeugen ohne manuelle Steuerung wie Lenkräder und Pedale einzuführen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

General Motors übernahm Cruise 2016 selbst für eine Milliarde US-Dollar. GM hat seitdem viel Geld in seine Unternehmung gesteckt und Hunderte von Ingenieuren eingestellt. Parrallel zur Ankündigung, dass Honda in das Unternehmen einsteigt, zeigte Cruise ein erstes Foto seines Fahrzeugs.

  • Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)
  • Die Tochterfirma von General Motors lässt die Wagen auf Basis des Chevrolet Bolt in Michigan produzieren. (Bild: Cruise Automation)
  • Auf dem Dach sind fünf Rotations-Laserscanner montiert. (Bild: Cruise Automation)
  • Der auffällige Dachaufbau enthält zudem Kameras und vermutlich weitere Sensoren wie Radare. (Bild: Cruise Automation)
  • GM hat bereits 50 Autos produziert, die demnächst in San Francisco als Taxi-Dienst unterwegs sein sollen. (Bild: Cruise Automation)
Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)

Cruise Automation brachte Ende 2017 nach eigenen Angaben als erster Hersteller ein autonomes Auto zur Serienreife. Die Software war aber offenbar noch nicht fertig. Ob das Auto ästhetischen Anforderungen genügt, darf bezweifelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /