• IT-Karriere:
  • Services:

Cruise: Honda investiert Milliarden in autonom fahrendes Auto

Die General-Motors-Firma Cruise, die autonom fahrende Autos entwickelt, erhält ingesamt 2,75 Milliarden US-Dollar von Honda. Zusammen soll ein autonomes Fahrzeug entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise
Teaserbild des autonom fahrenden Autos von Cruise (Bild: GM)

Die GM-Tochter Cruise Automation hat vom japanischen Automobilhersteller Honda eine Investition von ingesamt 2,75 Milliarden Dollar zugesagt bekommen, wovon zunächst einmal eine Tranche von 750 Millionen Dollar überwiesen wird. In den kommenden zwölf Jahren sollen zusätzlich 2 Milliarden US-Dollar investiert werden. Dafür erhält Honda einen Anteil von 5,7 Prozent an Cruise.

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Hannover
  2. Landkreis Stade, Stade

Nach der kürzlich angekündigten Investition von Softbank in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar und einer 19,6-prozentigen Beteiligung erhöht sich damit die Bewertung von Cruise auf 14,6 Milliarden US-Dollar. Für ein Unternehmen, das noch kein kommerziell verwertbares Produkt hat, ist das ein enormer Vertrauensvorschuss.

Der japanische Mobilfunkkonzern Softbank verfolgt wie Honda einen zweistufigen Ansatz. Zunächst wurden von Softbank 900 Millionen US-Dollar investiert, um die Fahrzeuge marktreif zu machen. Anschließend sollen weitere 1,35 Milliarden US-Dollar für den Aufbau des Fahrdienstes fließen.

Die Investition von Honda kommt etwa neun Monate später, nachdem GM angekündigt hat, ab 2019 öffentliche Fahrdienste mit selbstfahrenden Fahrzeugen ohne manuelle Steuerung wie Lenkräder und Pedale einzuführen.

General Motors übernahm Cruise 2016 selbst für eine Milliarde US-Dollar. GM hat seitdem viel Geld in seine Unternehmung gesteckt und Hunderte von Ingenieuren eingestellt. Parrallel zur Ankündigung, dass Honda in das Unternehmen einsteigt, zeigte Cruise ein erstes Foto seines Fahrzeugs.

  • Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)
  • Die Tochterfirma von General Motors lässt die Wagen auf Basis des Chevrolet Bolt in Michigan produzieren. (Bild: Cruise Automation)
  • Auf dem Dach sind fünf Rotations-Laserscanner montiert. (Bild: Cruise Automation)
  • Der auffällige Dachaufbau enthält zudem Kameras und vermutlich weitere Sensoren wie Radare. (Bild: Cruise Automation)
  • GM hat bereits 50 Autos produziert, die demnächst in San Francisco als Taxi-Dienst unterwegs sein sollen. (Bild: Cruise Automation)
Cruise Automation will ein serienreifes autonomes Auto entwickelt haben. (Bild: Cruise Automation)

Cruise Automation brachte Ende 2017 nach eigenen Angaben als erster Hersteller ein autonomes Auto zur Serienreife. Die Software war aber offenbar noch nicht fertig. Ob das Auto ästhetischen Anforderungen genügt, darf bezweifelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

bazoom 04. Okt 2018

...bei dem die Software noch nicht fertig ist. Ja ne, is klar...:D


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /