Abo
  • IT-Karriere:

Cruise Automation: Umrüstsatz lässt Autos autonom fahren

Cruise Automation hat einen Umrüstsatz entwickelt, mit dem ganz gewöhnliche Autos autonom fahren können. Er kostet rund 10.000 US-Dollar und wird mittlerweile auf den Straßen von Kalifornien mit zwei Audis auch schon getestet. Fraglich ist nur, wann sie auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cruise RP-1
Cruise RP-1 (Bild: Cruise)

Das Startup Cruise Automation hat eine Sondergenehmigung für zwei Autos erhalten, die mit dem Umrüstsatz Cruise RP-1 ausgestattet sind und damit auf dem Highway autonom fahren können. Bei den Autos handelt es sich um den Audi A4 und den S4, die erst nachträglich zu selbstfahrenden Modellen umgewandelt wurden. Dabei kommt das Cruise RP-1 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. afb Application Services AG, München

Die Sensoreinheit enthält ein Radarmodul, das im Millimeterbereich arbeitet. Dazu kommt eine Stereovideokamera für die räumliche Erfassung der Umgebung, GPS und Lagesensoren. Ein Lidar-Laser, der die Umgebung abtastet, fehlt beim Cruise RP-1. Durch den Einsatz von Standardkomponenten soll der Preis niedrig gehalten werden. Die Sensoreinheit wird auf dem Dach montiert und über einen Knopf auf dem Armaturenbrett ein- und ausgeschaltet. Im Kofferraum befindet sich der Rechner, der die Signale auswertet und Gas, Bremse sowie die Lenkung betätigt. Da nur Automatikgetriebe unterstützt werden, spart sich der Hersteller eine aufwendige Schaltungssteuerung.

  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
  • Cruise RP-1 (Bild: Cruise)
Cruise RP-1 (Bild: Cruise)

Problematisch scheint wie bei allen autonomen Autos noch die Erkennung der Umgebung bei Gegenlicht zu sein. Hierbei werden die Kameras geblendet. In einer Stellenanzeige sucht das Unternehmen deshalb auch nach Softwareentwicklern, die sich dieses Problems annehmen sollen.

Autonomes Fahren ist nur auf dem Highway möglich - ein Auf- oder Abfahren ist allerdings nur manuell möglich. Das gilt auch für alle anderen Straßen, zum Beispiel in der Stadt. Google verfolgt bei seinen Fahrzeugen ein anderes Ziel. Hier sollen die Autos wirklich vom Start bis zum Ziel selbst fahren.

Die beiden Testfahrzeuge des Unternehmens sollen schon "Tausende von Meilen" gefahren sein, heißt es in einer Stellenanzeige.

Wann die Umrüstung verkauft wird, ist nicht bekannt. Im vergangenen Jahr sagte das Unternehmen der Website Recode noch, dass Vorbestellungen angenommen werden und die Auslieferung 2015 beginnen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-63%) 11,00€
  4. 16,49€

andz 06. Jul 2015

Na, dann viel Spaß mit verdreckten Kameralinsen, welche nicht vom normalen...

M.P. 03. Jul 2015

Unter "Blendung" versteht man den Verlust der Orientierung durch intensives Licht... Wenn...

picaschaf 02. Jul 2015

Von einem ACC Timeout weiß ich nichts. Aber der Lane Assist (Spurhalteassistent), der...

M.P. 02. Jul 2015

Wenn die Automatik sich an die Stoßstange des Vordermannes hängt, man selber ein...

cuthbert34 02. Jul 2015

Ändert aber wenig daran, dass auch der Mensch nur noch eingeschränkte Informationen über...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /