Abo
  • Services:

Cruise Automation: Motorradfahrer verklagt GM nach Unfall mit autonomem Auto

Wer ist schuld, wenn ein Auto im autonomen Betrieb mit einem anderen Verkehrsteilnehmer kollidiert? Ein Motorradfahrer hat den Hersteller verklagt. Laut Polizei hatte der Unfall nichts mit autonomem Fahren zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Chevy Bolt: fahrtüchtig und aufmerksam
Autonom fahrender Chevy Bolt: fahrtüchtig und aufmerksam (Bild: Cruise Automation)

Wer ist schuld, wenn es kracht? In San Francisco hat ein Motorradfahrer nach einem Unfall mit einem automatisierten Auto den Hersteller General Motors (GM) verklagt. Er erklärt, das Fahrzeug habe sein Motorrad gerammt.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Der Unfall passierte am 7. Dezember 2017. Der Motorradfahrer fuhr nach eigenen Angaben hinter dem Chevrolet Bolt her, der im autonomen Modus unterwegs war. Zur Sicherheit saß ein Fahrer am Steuer. Das Elektroauto fuhr demnach zunächst auf der mittleren von drei Spuren und wechselte dann auf die linke Spur. Der Motorradfahrer fuhr daraufhin in die Lücke hinein.

Das Auto wollte auf die alte Spur zurück

Währenddessen bremsten die Fahrzeuge auf der linken Spur, woraufhin sich die Lücke schloss, in die der Chevrolet Bolt hineinfahren wollte. Das Auto brach den Spurwechsel ab und fuhr zurück auf seine alte Spur. Dabei berührte es das Motorrad und brachte es zu Fall. Das Motorrad fuhr zu dem Zeitpunkt mit etwa 27 Kilometern pro Stunde, das Auto mit knapp 20. Der Motorradfahrer konnte nach Sturz aufstehen, sein Gefährt aufheben und an den Straßenrand schieben.

General Motors testet die automatisierte Version des Chevrolet Bolt seit vergangenem Sommer auf der Straße, vornehmlich unter schwierigen Bedingungen wie etwa im dichten Stadtverkehr. Das Auto wurde von der GM-Tochter Cruise Automation entwickelt und soll das erste serienreife autonome Auto sein.

Laut Polizeibericht war der Motorradfahrer schuld am Unfall

Der Motorradfahrer hat GM verklagt und fordert Schadensersatz für die Verletzungen, die er an Schulter und Nacken davongetragen hat. Die Polizei hält übrigens den Motorradfahrer für den Schuldigen: Er habe das Auto rechts überholt und dadurch den Unfall verursacht, heißt es im Polizeibericht.

Mit mehr autonom fahrenden Fahrzeugen auf der Straße werden sich Unfälle und damit auch Prozesse mehren, in denen die Schuldfrage geklärt werden muss. Nach aktueller Gesetzeslage muss ein Autofahrer während der Fahrt jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug behalten. Auch muss er fahrtüchtig sein. Kürzlich nahm die Polizei in San Francisco einen Tesla-Fahrer fest, der betrunken am Steuer saß. Der Fahrer versuchte sich damit herauszureden, nicht er, sondern der Autopilot habe das Auto gesteuert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

MickeyKay 26. Jan 2018

Genau darauf beziehe ICH mich. Denn genau dieser Fall beweist ja gerade, dass in den USA...

AllDayPiano 26. Jan 2018

Du benutzt für Deinen Absolutismus das Wort "scheinbar". Interessante Interpretation...

picaschaf 25. Jan 2018

Und was hat das Auto da autonom gemacht? Deine Beschreibung hört sich nach automatisiert...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /