Cruella: Weiterer VIP-Titel startet ohne Aufpreis bei Disney+

Wenn es nach Disney gegangen wäre, wäre Cruella bereits seit Mai im Abo von Disney+ enthalten gewesen. Die Filmemacher verhinderten das.

Artikel veröffentlicht am ,
Emma Stone bei der Filmpremiere von Cruella im Mai 2021
Emma Stone bei der Filmpremiere von Cruella im Mai 2021 (Bild: Frazer Harrison/Getty Images)

Am 27. August 2021 endet die dreimonatige VIP-Titel-Phase von Cruella und der Disney-Spielfilm kann ohne weitere Gebühren über Disney+ angeschaut werden. Nur die regulären Abogebühren von 8 Euro im Monat für Disney+ fallen an. Wer zusätzlich zu den Abogebühren von Disney+ 22 Euro ab Ende Mai 2021 für Cruella bezahlt hat, kann mit dieser Zahlung im Grunde nichts mehr anfangen, der VIP-Titel-Status ist erloschen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
Detailsuche

Cruella ist nach Mulan und Raya und der letzte Drache der dritte VIP-Titel von Disney. Aber es gibt einen Unterschied: Mulan sowie Raya und der letzte Drache sind bei Disney+ als VIP-Titel erschienen, als die meisten Kinos aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen waren.

Cruella Film startete hingegen als VIP-Titel als bereits wieder erste Kinos wieder geöffnet waren, es war eine Streaming-Veröffentlichung parallel zum Kinostart. Auch bei der Marvel-Verfilmung Black Widow sowie dem Abenteuerfilm Jungle Cruise wählte Disney dieses Veröffentlichungsmodell.

Disney wollte Cruella schon im Mai ins Abo von Disney+ aufnehmen

Cruella sollte eigentlich nicht als VIP-Titel bei Disney+ erscheinen, sondern direkt kostenlos im Abo veröffentlicht werden, wie erst kürzlich bekanntwurde. Dagegen protestierten Hauptdarstellerin Emma Stone sowie Regisseur Craig Gillespie und konnten Disney zum Umdenken bewegen. Wäre Cruella nicht im Kino gelaufen, hätte die Bezahlung der Mitwirkenden am Film neu verhandelt werden müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Cruella soll international 221 Millionen US-Dollar an den Kinokassen eingespielt haben. Davon entfielen 85,8 Millionen US-Dollar auf Einnahmen aus den USA. Disney hat keine Angaben dazu gemacht, wie hoch die Einnahmen aus dem Streaming-Verkauf waren.

Bei Cruella handelt es sich um einen Ableger des Disney-Klassikers 101 Dalmatiner aus dem Jahr 1961. In dem neuen Realspielfilm geht es um Cruella de Vil, die als böse Schurkin in der ersten Verfilmung auftritt. Im Remake von 101 Dalmatiner aus dem Jahr 1996 wurde Cruella de Vil von Glen Close gespielt. In der neuen Cruella-Verfilmung übernimmt Emma Stone die Titelrolle.

Cruella bei Disney+

Johansson und Disney streiten um Black Widow

Im Fall von Black Widow gibt es rechtlichen Streit zwischen Disney sowie der Hauptdarstellerin Scarlett Johansson, weil Black Widow parallel zum Kinostart als Stream bei Disney+ verfügbar gewesen ist. Johansson wirft dem Hollywoodstudio Vertragsbruch vorr und sieht sich um Einnahmen geprellt. Disney will verhindern, dass der Fall öffentlich verhandelt wird und hat Johansson vorgeschlagen, das Problem in einem vertraulichen Schiedsverfahren zu lösen. Das lehnt Johansson bisher ab.

Noch ist Black Widow bei Disney+ nur als VIP-Titel gegen eine Zusatzgebühr von 22 Euro bei Disney+ zu sehen. Am 6. Oktober 2021 soll Black Widow dann regulär in das Abo von Disney+ aufgenommen werden - der VIP-Status hat dann keine Gültigkeit mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Department of Energy: Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen
    Department of Energy
    Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen

    Auf Basis künftiger Prodigy-Chips soll ein System entstehen, das sehr schnell ist und für einen Supercomputer wenig Energie benötigt.

  2. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /