Cruella: Weiterer VIP-Titel startet ohne Aufpreis bei Disney+

Wenn es nach Disney gegangen wäre, wäre Cruella bereits seit Mai im Abo von Disney+ enthalten gewesen. Die Filmemacher verhinderten das.

Artikel veröffentlicht am ,
Emma Stone bei der Filmpremiere von Cruella im Mai 2021
Emma Stone bei der Filmpremiere von Cruella im Mai 2021 (Bild: Frazer Harrison/Getty Images)

Am 27. August 2021 endet die dreimonatige VIP-Titel-Phase von Cruella und der Disney-Spielfilm kann ohne weitere Gebühren über Disney+ angeschaut werden. Nur die regulären Abogebühren von 8 Euro im Monat für Disney+ fallen an. Wer zusätzlich zu den Abogebühren von Disney+ 22 Euro ab Ende Mai 2021 für Cruella bezahlt hat, kann mit dieser Zahlung im Grunde nichts mehr anfangen, der VIP-Titel-Status ist erloschen.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Cruella ist nach Mulan und Raya und der letzte Drache der dritte VIP-Titel von Disney. Aber es gibt einen Unterschied: Mulan sowie Raya und der letzte Drache sind bei Disney+ als VIP-Titel erschienen, als die meisten Kinos aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen waren.

Cruella Film startete hingegen als VIP-Titel als bereits wieder erste Kinos wieder geöffnet waren, es war eine Streaming-Veröffentlichung parallel zum Kinostart. Auch bei der Marvel-Verfilmung Black Widow sowie dem Abenteuerfilm Jungle Cruise wählte Disney dieses Veröffentlichungsmodell.

Disney wollte Cruella schon im Mai ins Abo von Disney+ aufnehmen

Cruella sollte eigentlich nicht als VIP-Titel bei Disney+ erscheinen, sondern direkt kostenlos im Abo veröffentlicht werden, wie erst kürzlich bekanntwurde. Dagegen protestierten Hauptdarstellerin Emma Stone sowie Regisseur Craig Gillespie und konnten Disney zum Umdenken bewegen. Wäre Cruella nicht im Kino gelaufen, hätte die Bezahlung der Mitwirkenden am Film neu verhandelt werden müssen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Cruella soll international 221 Millionen US-Dollar an den Kinokassen eingespielt haben. Davon entfielen 85,8 Millionen US-Dollar auf Einnahmen aus den USA. Disney hat keine Angaben dazu gemacht, wie hoch die Einnahmen aus dem Streaming-Verkauf waren.

Bei Cruella handelt es sich um einen Ableger des Disney-Klassikers 101 Dalmatiner aus dem Jahr 1961. In dem neuen Realspielfilm geht es um Cruella de Vil, die als böse Schurkin in der ersten Verfilmung auftritt. Im Remake von 101 Dalmatiner aus dem Jahr 1996 wurde Cruella de Vil von Glen Close gespielt. In der neuen Cruella-Verfilmung übernimmt Emma Stone die Titelrolle.

Cruella bei Disney+

Johansson und Disney streiten um Black Widow

Im Fall von Black Widow gibt es rechtlichen Streit zwischen Disney sowie der Hauptdarstellerin Scarlett Johansson, weil Black Widow parallel zum Kinostart als Stream bei Disney+ verfügbar gewesen ist. Johansson wirft dem Hollywoodstudio Vertragsbruch vorr und sieht sich um Einnahmen geprellt. Disney will verhindern, dass der Fall öffentlich verhandelt wird und hat Johansson vorgeschlagen, das Problem in einem vertraulichen Schiedsverfahren zu lösen. Das lehnt Johansson bisher ab.

Noch ist Black Widow bei Disney+ nur als VIP-Titel gegen eine Zusatzgebühr von 22 Euro bei Disney+ zu sehen. Am 6. Oktober 2021 soll Black Widow dann regulär in das Abo von Disney+ aufgenommen werden - der VIP-Status hat dann keine Gültigkeit mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /