• IT-Karriere:
  • Services:

Crucial v4: Langsame aber billige SSD-Serie mit bis zu 256 GByte

Die v4-SSDs von der Micron-Tochter Crucial sollen vor allem preisbewusste Käufer mit älterer Hardware ansprechen. Vor allem die kleinen SSD-Modelle der Serie sind mitunter langsamer als herkömmliche scheibenbasierte Festplatten, dafür aber recht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige SSDs sind beim Schreiben langsamer als Festplatten.
Einige SSDs sind beim Schreiben langsamer als Festplatten. (Bild: Crucial)

Crucial hat eine preisgünstige SSD-Serie vorgestellt, die den Namen v4 trägt. Sie ist vor allem für Nutzer interessant, die wenig Geld ausgeben wollen. Es gibt Modelle mit 32, 64, 128 und 256 GByte. Laut Crucial sind die SSDs zuverlässig genug, um über 5 Jahre täglich 20 GByte zu schreiben. Der TBW-Wert liegt also bei 36 TByte.

Die v4-Serie gehört zu den langsamsten SSDs

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Laut Crucial soll die neue v4-Serie im Unterschied zur m4-Serie vor allem Nutzer von etwas älteren Rechnern interessieren. Das erklärt auch, warum die v4-SSDs nur SATA mit 3 GBit/s unterstützen. Damit sind auch die Datenraten verglichen mit aktuellen SSDs recht niedrig. Mitunter sogar unter denen herkömmlicher Festplatten. Nur bei der Zugriffszeit gibt es dann noch Vorteile. Lesend werden 230 und schreibend 190 MByte/s erreicht. Allerdings gilt das laut PDF-Datenblatt nur für das Topmodell mit 256 GByte MLC-Flashspeicher (25nm).

Die kleineren Modelle sinken bei den Datenraten schreibend drastisch. Es gibt laut Crucial noch mit Modelle mit 128, 64 und 32 GByte Kapazität, bei denen die Schreibraten auf 175, 100 beziehungsweise sogar 60 MByte/s sinken. Beim Lesen werden aber auch bei kleinen Modellen noch Werte um die 200 MByte/s erreicht. Ähnlich sieht es bei den IOPS-Werten (4K) aus. Lesend bleibt es konstant über die Serie bei 10.000 IOPS. Schreibend erreicht das 32 GByte-Modell nur 1.200 IOPS, das 64er-Modell 2.400 und die beiden größeren 4.000 IOPS.

Die Preise liegen bei 40 (32 GByte), 56 (64 GByte), 80 (128 GByte) und 155 (256 GByte) Euro.

Crucial gibt eine dreijährige Garantie auf die Festplattenserie v4. Der MTBF-Wert wird mit 1,2 Millionen Stunden angegeben. Wer die SSD einsetzen möchte, muss einen 9,5 mm hohen 2,5-Zoll-Schacht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  4. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...

Zwangsangemeldet 03. Aug 2012

Das habe ich auch letzte Woche bei Atelco für eine OCZ Octane mit derselben Kapazität...

Dumpfbacke 02. Aug 2012

Man darf nicht vergessen, dass meistens nach kurzer Zeit die Firmware upgedatet wird. So...

original... 02. Aug 2012

ich mach das sogar mit festplatten. meine rechner sind ja keine haustiere, die die ganze...

Kai F. Lahmann 02. Aug 2012

Eine SSD kann immer nur komplette Datenblöcke schreiben. Wenn sich nun mehrere Dateien...

Kai F. Lahmann 02. Aug 2012

Naja, die 4000 IOPS sind schon bissl arg; da gibt's für ähnliche Preise (die im Geizhals...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /