• IT-Karriere:
  • Services:

Crucial P5: NVMe-SSD schafft 3,4 GByte/s

Crucial steigt spät in den Markt für Oberklasse-SSDs mit PCIe Gen3 ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Crucial P5
Crucial P5 (Bild: Crucial)

Die Micron-Tochter Crucial hat die P5 genannte NVMe-SSD vorgestellt, ein flottes M.2-2280-Modell mit PCIe-Gen3-Unterstützung. Der Hersteller verwendet einen selbst entwickelten Controller und nutzt den eigenen Flash-Speicher mit drei Bit pro Zelle (Triple Level Cell). Die SSD schafft bis zu 3,4 GByte/s lesend und bis zu 3 GByte/s schreibend; das kleinste Modell schafft allerdings nur eine deutlich niedrigere Schreibrate von 1,4 GByte/s.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Anders als die langsamere Crucial P2 mit Phison-E13T-Controller weist die Crucial P5 eine Hardware-Verschlüsselung auf. Die NVMe-SSD soll mit einer Kapazität von 250 GByte über 500 GByte und 1 TByte bis 2 TByte angeboten werden, bisher liegen weder aber weder Preise noch eine Verfügbarkeit für die einzelnen Modelle vor. Crucial gibt fünf Jahre Garantie auf die P5-SSD.

Ursprünglich wollte Crucial mit der Ballistix TX3 schon 2016 eine NVMe-SSD mit PCIe Gen3 x4 in den Handel bringen, geplant war der Einsatz eines SMI-Controllers (Silicon Motion SM226) und des eigenen NAND-Flash-Speicher mit zwei Bit pro Zelle (MLC, Multi Level Cell). Ein Vorabmodell mit 256 GByte Kapazität erreichte 2,4 GByte/s lesen und 800 MByte/s schreibend. Zumindest Letzteres war schon damals langsamer als bei einer Samsung 950 Pro/Evo. Crucial entschied sich am Ende dazu, die Entwicklung der TX3 einzustellen und die SSD nicht zu veröffentlichen.

Mit PCIe Gen3 x4 und bis zu 3,5 GByte/s lesend ist die nun vorstellte Crucial P5 zudem kein Highend-Modell, sondern nur Oberklasse. Diverse Hersteller bieten bereits NMVe-SSDs mit PCIe Gen4 x4 an, die auf einem Phison-E16-Controller basieren. Hier werden bis zu 5 GByte/s Leserate und bis zu 4,5 GByte/s schreibend erreicht. Seitens Samsung ist die 980 Pro mit bis zu 6,5 GByte/s lesend und bis zu 5 GByte/s schreibend geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

wurstdings 23. Apr 2020 / Themenstart

Haha, mit den entsprechenden Daten (nur Nullen drin) und Kompression bin ich schon mit...

Müllhalde 22. Apr 2020 / Themenstart

Für Leute die auf ihrem PC nur Solitär spielen ist es vielleicht zu viel des Guten. Aber...

ms (Golem.de) 22. Apr 2020 / Themenstart

Crucial hat sich nicht geäußert.

masel99 22. Apr 2020 / Themenstart

Wenn es denn 3 Minuten wären... Patche da mal ein Spiel was diverse Datein umschreibt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /