• IT-Karriere:
  • Services:

Crucial P2: Günstige NVMe-SSD hat flotteren Nachfolger

Beim Flash-Speicher der Crucial P2 wechselt der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Crucial P2
Crucial P2 (Bild: Crucial)

Crucial hat die P2 genannte SSD online genommen, auch das Datenblatt (PDF) stellt die Micron-Tochter bereit. Die Crucial P2 folgt auf die Crucial P1, eine der momentan günstigsten NVMe-SSDs am Markt. Der Hersteller erhöht primär die Geschwindigkeit ein kleines bisschen, auch soll sie länger haltbar sein.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg Raum München

Die Crucial P2 wird im einseitig bestückten M.2-2280-Kärtchenformat verkauft, die SSD weist eine Kapazität von 250 GByte oder 500 GByte auf. Die bisherige Crucial P1 wird auch mit 1 TByte und 2 TByte angeboten, weshalb das neue Modell eher wie ein Sidegrade wirkt. Wie gehabt wird PCIe Gen3 x4 als Interface und NVMe als Protokoll verwendet. Crucial setzt auf einen Phison E13T als Controller und vorerst auf TLC-Flash-Speicher, also drei Bit pro Zelle (Triple Level Cells).

Für die ältere Crucial P1 nutzt der Hersteller langsamen QLC (Quad Level Cells) mit vier Bit pro Zelle und somit 16 Ladungszuständen, was zu einer sehr niedrigen Schreibrate führt, wenn der SLC-Puffer gefüllt ist. Die Leserate von 2,4 GByte/s statt 1,9 GByte/s wird davon nicht beeinflusst, wohl aber die Schreibgeschwindigkeit: Mit Pufferung soll diese bei 940 MByte/s anstelle bei 950 MByte/s liegen. Kurios ist, dass dieser Wert für das 500-GByte-Modell gilt, die 250-GByte-Version soll höhere 1.150 MByte/s erreichen.

Laut Hersteller liegt die Haltbarkeit der 500-GByte-SSD bei 150 TBW (Total Bytes Written) statt bei 100 TByte, für das 250-GByte-Pendant gibt Crucial vermutlich fälschlicherweise den gleichen Wert an. Im Online-Shop wird die Crucial P2 mit 250 GByte für 60 Euro angeboten, die Crucial P2 mit 500 GByte für 70 Euro; die Garantie beträgt fünf Jahre. Zum Vergleich: Die Crucial P1 mit 500 GByte verkauft der Hersteller selbst für 67 Euro, bei den meisten Händlern ist die SSD etwas teurer.

Nachtrag vom 9. April 2020, 12:26 Uhr

Crucial hat sich zu Controller und Flash-Speicher geäußert, wir haben die Informationen in den Text eingearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  2. 14,49€

masel99 21. Apr 2020

Das tun sie eben nicht. Die technischen Details bei Geizhals sind ja ganz nett, aber...


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /