Abo
  • Services:
Anzeige
Die m4-SDD im mSata-Format
Die m4-SDD im mSata-Format (Bild: Crucial)

Crucial: m4-SSD als Upgrade für Ultrabooks mit Festplatte

Die m4-SDD im mSata-Format
Die m4-SDD im mSata-Format (Bild: Crucial)

Crucial bietet seine SSDs der Serie m4 nun auch im Formfaktor mSata an. Die Geräte gibt es von 32 bis 256 GByte, vor allem die kleineren Kapazitäten sind recht günstig. Das Tempo soll auf dem Niveau der größeren Laufwerke liegen.

Die günstigsten Ultrabooks sind mit Festplatten bestückt, um die von Intel vorgegeben Bootzeiten zu erreichen, ist in der Regel zusätzlich ein SSD-Cache des Chipherstellers verbaut. Dieser dient aber nur zum Beschleunigen des Bootens und für das schnelle Aufwachen aus dem Standby-Modus. Intel nennt das "Rapid Start" und "Smart Response". Die entsprechenden SSDs der Serie 313 von Intel sind auch nur mit höchstens 24 GByte zu haben.

Anzeige

Die klassischen Vorteile einer SSD wie den schnellen Start von Anwendungen und sehr kurze Zugriffszeiten bieten solche Lösungen nicht. Crucial will das nun ändern und bietet deshalb seine bisher im 2,5-Zoll-Format angebotenen SSDs der Serie m4 auch als mSata-Laufwerke an. Sie passen in den Steckplatz, wo auch Intels SSD-Cache Platz findet. Über entsprechende Konfiguration der Intel-Treiber kann die neue SSD dann wie erstmals beim Z68-Chipsatz als Cache auch für Anwendungen dienen oder bei Verzicht auf die Festplatte als einziges Laufwerk. Das spart zusätzlich noch etwas Gewicht.

Schnelles Lesen, aber nur gemächliches Schreiben

Da die m4-mSata-SSD nach Sata mit 6 GBit/s arbeitet, kann sie laut Crucials Daten maximal 500 MByte/s beim sequenziellen Lesen erreichen, die Schreibgeschwindigkeit beim 128-Gbyte-Modell mit höchstens 175 MByte/s ist für eine aktuelle SSD aber gering. Als Controller kommt ein Marvell-Chip mit eigener Firmware zum Einsatz. Bei der 256-GByte-Version sind Crucial zufolge noch 260 MByte/s beim Schreiben machbar.

Die Laufwerke will Crucial in Größen von 32, 64, 128 und 256 GByte anbieten, die Preisempfehlungen lauten 53, 81, 122 und 226 US-Dollar. Bei deutschen Versendern sind die mSata-SSDs schon vereinzelt erhältlich. Die Preise bewegen sich bei rund 65 Euro für die 64-GByte-Version, für 128 GByte sind rund 110 Euro gefordert und das größte Laufwerk mit 256 GByte kostet knapp 200 Euro.


eye home zur Startseite
anybody 18. Jul 2012

PCI Express SSDs sind für Server gedacht (und Speziallösungen mit Spezialtreibern und...

snacht01 18. Jul 2012

Die Angabe für 95 Mb/s schreibend (für die 64 GB-Version) kann ich bestätigen, in meinem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Glücklich auch ohne Amazon

    Der_aKKe | 01:03

  2. Zuschauer die beim Terroranschlag daneben stehen...

    Signator | 00:59

  3. Erstaunlich wie viel menschliche "Fracht"

    Signator | 00:52

  4. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    tingelchen | 00:48

  5. Re: Irgendwie auch erbärmlich

    Darktrooper | 00:44


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel