Abo
  • Services:

Crucial: m4-SSD als Upgrade für Ultrabooks mit Festplatte

Crucial bietet seine SSDs der Serie m4 nun auch im Formfaktor mSata an. Die Geräte gibt es von 32 bis 256 GByte, vor allem die kleineren Kapazitäten sind recht günstig. Das Tempo soll auf dem Niveau der größeren Laufwerke liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die m4-SDD im mSata-Format
Die m4-SDD im mSata-Format (Bild: Crucial)

Die günstigsten Ultrabooks sind mit Festplatten bestückt, um die von Intel vorgegeben Bootzeiten zu erreichen, ist in der Regel zusätzlich ein SSD-Cache des Chipherstellers verbaut. Dieser dient aber nur zum Beschleunigen des Bootens und für das schnelle Aufwachen aus dem Standby-Modus. Intel nennt das "Rapid Start" und "Smart Response". Die entsprechenden SSDs der Serie 313 von Intel sind auch nur mit höchstens 24 GByte zu haben.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Die klassischen Vorteile einer SSD wie den schnellen Start von Anwendungen und sehr kurze Zugriffszeiten bieten solche Lösungen nicht. Crucial will das nun ändern und bietet deshalb seine bisher im 2,5-Zoll-Format angebotenen SSDs der Serie m4 auch als mSata-Laufwerke an. Sie passen in den Steckplatz, wo auch Intels SSD-Cache Platz findet. Über entsprechende Konfiguration der Intel-Treiber kann die neue SSD dann wie erstmals beim Z68-Chipsatz als Cache auch für Anwendungen dienen oder bei Verzicht auf die Festplatte als einziges Laufwerk. Das spart zusätzlich noch etwas Gewicht.

Schnelles Lesen, aber nur gemächliches Schreiben

Da die m4-mSata-SSD nach Sata mit 6 GBit/s arbeitet, kann sie laut Crucials Daten maximal 500 MByte/s beim sequenziellen Lesen erreichen, die Schreibgeschwindigkeit beim 128-Gbyte-Modell mit höchstens 175 MByte/s ist für eine aktuelle SSD aber gering. Als Controller kommt ein Marvell-Chip mit eigener Firmware zum Einsatz. Bei der 256-GByte-Version sind Crucial zufolge noch 260 MByte/s beim Schreiben machbar.

Die Laufwerke will Crucial in Größen von 32, 64, 128 und 256 GByte anbieten, die Preisempfehlungen lauten 53, 81, 122 und 226 US-Dollar. Bei deutschen Versendern sind die mSata-SSDs schon vereinzelt erhältlich. Die Preise bewegen sich bei rund 65 Euro für die 64-GByte-Version, für 128 GByte sind rund 110 Euro gefordert und das größte Laufwerk mit 256 GByte kostet knapp 200 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 249€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

anybody 18. Jul 2012

PCI Express SSDs sind für Server gedacht (und Speziallösungen mit Spezialtreibern und...

snacht01 18. Jul 2012

Die Angabe für 95 Mb/s schreibend (für die 64 GB-Version) kann ich bestätigen, in meinem...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /