Abo
  • Services:

Crucial BX300: Günstige SSD mit hoher Geschwindigkeit

Crucials neue BX300-SSDs richten sich an Nutzer, die ein preiswertes Modell suchen. Anders als beim BX200-Vorgänger stimmt die Leistung, denn die SSDs erreichen fast Samsungs 850 Evo.

Artikel veröffentlicht am ,
Crucial BX300
Crucial BX300 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die BX-Serie ist bei Crucial traditionell die SSD-Reihe, die vor allem durch ihren niedrigen Preis überzeugen soll. Die neuen BX300-Modelle folgen auf die BX200-Familie von vergangenem Jahr und sind mit moderner Technik ausgestattet. Dadurch kann Crucial die Geschwindigkeit der SSDs deutlich steigern, was angesichts der arg langsamen BX200 wichtig ist.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Statt auf planaren Flash-Speicher mit drei Bit pro Zelle (Triple Level Cell, TLC) setzt der Hersteller auf 3D-NAND mit geschichteten Zellen, die jeweils zwei Bit speichern (Multi Level Cell, MLC). Der Flash-Speicher stammt vom Mutterkonzern Micron, konkret handelt es sich um Dies mit 256 GBit Kapazität. Angesteuert werden sie von Silicon Motions SM2258-Controller, einem günstigen Chip mit vier Flash-Kanälen und Sata-6-GBit/s-Interface. Die BX300 gibt es mit 120 GByte, mit 240 GByte sowie mit 480 GByte und nur in 2,5-Zoll-Bauweise mit 7 mm Höhe. Ein 1-TByte-Modell wie bei der BX100 oder BX200 fehlt.

  • Crucial BX300 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crucial BX300 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crucial BX300 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crucial BX300 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crucial BX300 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crucial BX300 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Crucial BX300 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Crucial nutzt einen Pseudo-SLC-Puffer von 4 über 8 bis 16 GByte abhängig von der Kapazität. So erreichen die SSDs ihre volle Schreibgeschwindigkeit von bis zu 510 MByte die Sekunde. Ist der Cache voll, sinkt die Leistung aufgrund des schnellen MLC-FLash-Speicher allerdings nur geringfügig. Lesend schafft die SSD bis zu 555 MByte die Sekunde. Messwerte von Anandtech und Computerbase zeigen, dass die BX300 durchaus mit Samsungs 850 Evo mithalten kann.

Es fehlen ihr allerdings eine Hardware-Verschlüsselung, und die Garantie beträgt drei statt fünf Jahre. Mit Listenpreisen von 61 über 91 bis 153 Euro ist die BX300 zu teuer. Sollten die SSDs in den nächsten Wochen aber - wie zu erwarten ist - noch etwas günstiger werden, sind sie eine Empfehlung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Sarkastius 31. Aug 2017

http://www.crucial.de/deu/de/support-ssd-firmware Hinweis vom Hersteller: Dieses Update...

Sarkastius 31. Aug 2017

Samsung oder Crucial ist doch inzwischen bei den meisten geschmackssache. Wir hatten in...

TC 30. Aug 2017

Hm, hab vor paar Jahren meine Samsung 256GB für 70¤ -gebraucht- (!) gekauft ...und werde...

Knarzi 30. Aug 2017

Wenn man etwas vergleichen will, dann sollte man immer UVPs vergleichen. Es sollte doch...

MAD_onna 30. Aug 2017

Aber immer noch gut genug für den Otto-Normalverbraucher. MAD_onna


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /