Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Crucial verkauft die BX200 als 240-, 480- und 960-GByte-Modell. Die Listenpreise betragen 92, 163 sowie 325 Euro. Das ist weit weniger als bei den BX100-Vorgänger-SSDs: Die kosten offiziell 114, 215 und 430 Euro - im Handel liegen sie bei 80, 155 sowie 325 Euro. Zum Lieferumfang der SSDs gehört die Vollversion von Acronis True Image HD, Crucial gibt eine Garantie von drei Jahren.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Wir gehen davon aus, dass die BX200 in den nächsten Wochen zu spürbar günstigeren Straßenpreisen erhältlich sein werden als die BX100 und die vorliegenden Listenpreise wenig aussagekräftig sind. Ein erster Blick in unseren Preisvergleich bestätigt diese Annahme: Die neue BX200 mit 480 GByte kostet 140 Euro, die ältere BX100 mit 500 GByte hingegen 155 Euro.

  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133; Win8.1 x64
  • Crucial BX200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Crucial BX200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine der Crucial BX200 mit 480 GByte (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der SM2256-Controller stammt von Silicon Motion (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als DRAM-Cache dienen 512 MByte (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jedes Flash Package enthält 64 GByte TLC-Speicher (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach sechs GByte an Daten ist der Pseudo-SLC-Puffer voll, die Schreibrate bricht ein (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • HD Tach zeigt zudem eine inkonsistente Leseleistung (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • In der neuen Version der Storage Executive ist die Spare Area einstellbar (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Crucial BX200 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Beim Blick auf den günstigen Preis stellten wir uns bei der Präsentation der neuen BX200-SSDs bereits die Frage: Wo ist der Haken bei diesen Flash-Drives? Im Datenblatt auf der zweiten Seite fanden wir dann einen kleinen Hinweis - SLC Write Acceleration. Ergo war klar, die SSDs schreiben ein paar GByte mit hoher Geschwindigkeit und werden anschließend deutlich langsamer. Wir hatten allerdings nicht damit gerechnet, dass die BX200-Modelle nach wenigen Minuten auf magere 75 MByte pro Sekunde einbrechen.

Diese Werte sind geringer als eine heutige Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute erreicht. Anders ausgedrückt: Wird beispielsweise ein 50 GByte großer Spieleordner von der HDD auf die SSD kopiert, stellt letztere und nicht die Festplatte das limitierende Element dar. Im Alltag dürfte das in der Zielgruppe der BX200 nur wenige bis keine Nutzer einschränken, wenn Spiele per Steam oder von der Disc installiert oder ein paar Urlaubsfotos verschoben werden. Die Lesegeschwindigkeit der BX200 fällt hoch genug aus und die Latenz ist gering, weswegen Anwendungen viel flotter starten und Spiele deutlich zügiger laden als von einer Festplatte. Als Systemlaufwerk für das Betriebssystem ist die BX200-Reihe daher sehr gut geeignet.

Wer auf der Suche nach einer günstigen SSD mit bis zu einem TByte Kapazität ist, greift aktuell aber besser bei einem anderen Hersteller zu. Empfehlenswert werden Crucials BX200-Modelle erst, wenn ihr Preis noch weiter unter den der BX100-Vorgänger und unter den von OCZs Trion-100-Modellen fällt.

Hinweis: Ursprünglich war der Test von Crucials BX200 für Dienstag, den 3. November 2015 um 15 Uhr geplant. Das Testmuster erreichte uns durch Packfehler des verantwortlichen Logistikunternehmens erst am Donnerstag.

 Ohne SLC-Cache wird's arg lahm
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-43%) 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

elbatl 30. Mär 2017

Also ich würde im Shop Digitalo mal schauen. Immer gute Angebote. Digitalo...

plutoniumsulfat 11. Nov 2015

Die größeren Kapazitäten werden nicht benötigt, daher gibt es sie nicht.

plutoniumsulfat 11. Nov 2015

An mechanische Platten werden sie so schnell nicht rankommen. Die sind ja auch nicht...

plutoniumsulfat 11. Nov 2015

Ist bei 16 GB je nach Anwendungsfall auch schon lange erreicht.

logged_in 09. Nov 2015

Ich sehe das Problem darin, dass die Laptophersteller, die lediglich ein Häckchen bei SSD...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /