Crowdsourcing: DGB kündigt Kampf gegen "moderne Sklaverei" an

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt vor einem digitalen Proletariat durch Crowdsourcing oder Crowdworking. Arbeitnehmerrechte müssten auch für diese Jobs gelten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Auf Mechanical Turk werden einfache Computerdienstleistungen vermittelt.
Auf Mechanical Turk werden einfache Computerdienstleistungen vermittelt. (Bild: mturk.com/Screenshot: Golem.de)

Vor dem IT-Gipfel der Bundesregierung hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) neuen digitalen Billigjobs ohne Arbeitnehmerrechten den Kampf angesagt. "Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie hier eine Art moderne Sklaverei entsteht, mit einem Wettbewerb um Löhne nach unten", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Die digitale Arbeitswelt biete klare Chancen, aber auch Risiken, denen sich die Gewerkschaften stellen müssten.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Consultant / Projektleiter Warenwirtschaft (m/w/d) Anwendungs- und Organisationsberatung ... (m/w/d)
    Infokom GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Auf dem Nationalen IT-Gipfel an diesem Dienstag in Hamburg stehen Wettbewerb, Sicherheit und Arbeiten im digitalen Wandel im Zentrum. Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehreren Kabinettsmitgliedern werden unter anderem Vorstände großer deutscher Unternehmen wie Deutsche Telekom, SAP, Siemens, IMB und Deutsche Bahn erwartet. Zum Thema "Arbeiten und Leben in der digitalen Welt" diskutieren unter anderem Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mit Vertretern der IG Metall und Xing.

"Digitales Proletariat ohne jeden sozialen Schutz"

"Die vermeintliche Freiheit, einfach Geld zu verdienen mit Jobs wie Crowdworking oder über digitale Putzhilfenvermittler könnte sich als Falle entpuppen", sagte Hoffmann. Dann entstehe ein digitales Proletariat ohne jeden sozialen Schutz. Beim Crowdsourcing oder -working vermitteln Onlineplattformen einfache Aufgaben von Unternehmen, die Mitarbeiter am PC etwa daheim erledigen. Amazon bietet mit Mechanical Turk bereits seit 2005 eine Plattform, um solche Dienste zu vermitteln. Mehrere hunderttausend "Human Intelligence Tasks" werden dort zurzeit angeboten.

Sozialversicherungsbeiträge und Zuschläge etwa für Nachtarbeit fallen weg. Die Leute sollen dafür zum Beispiel bestimmte Daten abgleichen, Adressen recherchieren, Bilder verschlagworten. Der DGB-Chef versicherte: Die Gewerkschaften würden sich dem stellen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Warum sollen in der digitalen Welt keine Arbeitnehmerrechte gelten?", fragte Hoffmann. Er räumte ein, es sei noch offen, wie sich Tarifverträge und Mitbestimmung übertragen lassen. "Da wird es sicher kreative Antworten geben, die in diese Welt passen." Doch ohne gehe es nicht. "Online-Unternehmen sind auch nur Unternehmen mit realen Mitarbeitern, Auftragnehmern und Kunden, die reale Verträge abschließen müssen", sagte der DGB-Vorsitzende.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tKahner 21. Okt 2014

Ein paar der hiesigen Kommentatoren darf ich einmal an einige Fakten erinnern: Der Staat...

croal 20. Okt 2014

Die Spucke ist ja gratis, kriegt ja eh nur das Gemeine Volk! Ich beendet das Posten für...

DrWatson 20. Okt 2014

Die Globalisierung gibt es solange wie die Menschheit selbst. Es ist dumm dagegen...

Das Original 20. Okt 2014

ich bin ja voll für arbeitsnehmerrechte und gewerkschaftsbewegung und so, aber wenn die...

jayrworthington 20. Okt 2014

... wie sie begründen wollen, dass es sie noch braucht, nur das es sie noch braucht habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /