Abo
  • Services:
Anzeige
Airbus Cargo Drone Challenge: Drohnen für Medikamentenlieferungen
Airbus Cargo Drone Challenge: Drohnen für Medikamentenlieferungen (Bild: Airbus Group/Local Motors)

Crowdsourcing: Airbus zeichnet Lieferdrohnen aus

Airbus Cargo Drone Challenge: Drohnen für Medikamentenlieferungen
Airbus Cargo Drone Challenge: Drohnen für Medikamentenlieferungen (Bild: Airbus Group/Local Motors)

Eine Zulassung gibt es zwar noch nicht, dennoch wird an unbemannten Lufttransportern gearbeitet. In einem Designwettbewerb von Airbus haben fünf Entwürfe für Lieferdrohnen gewonnen.

Fünf aus 425: Die Airbus Group hat fünf Lieferdrohnen prämiert, die von Amateuren konzipiert wurden. Es sind die besten Entwürfe aus einem Wettbewerb, den der Luftfahrtkonzern zusammen mit dem US-Unternehmen Local Motors ausgeschrieben hatte. Darunter ist auch einer aus Deutschland.

Anzeige
  • Die Drohne Minerva stammt aus Deutschland. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Sie ist einer von fünf siegreichen Entwürfen der Airbus Cargo Drone Challenge. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Zelator stammt aus Russland. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Es ging darum, Lieferdrohnen zu eintwicklen. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Thunderbird wurde von einem Franzosen konzipiert. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Der Wettbewerb hatte drei Kategorien. Einige Entwürfe wurden mehrfach nominiert. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Der Thunderbird lässt sich zerlegen. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Volans ist eine kalifornische Drohne. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Alle Drohnen sind Senkrechtstarter, fliegen aber horizontal. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Der zweite siegreiche Entwurf aus den USA: Skypac (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Die Drohnen sind vor allem für Hilfseinsätze in Katastrophen- und Kriegsgebieten gedacht. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
  • Sie sollen aber auch Medikamente in großen Städten ausliefern. (Bild: Airbus Group/Local Motors)
Die Drohne Minerva stammt aus Deutschland. (Bild: Airbus Group/Local Motors)

Die Drohnen sind in erster Linie dafür gedacht, Arzneimittel zu transportieren. Einsatzgebiete sollen Katastrophen- oder Kriegsgebiete sowie abgelegene ländliche Regionen sein. Sie sollen aber auch in Großstädten Medikamente zum Patienten bringen.

Die Drohne fliegt horizontal

Die Drohnen müssen senkrecht starten und landen, dürfen aber keine Multicopter sein, sondern müssen Tragflächen haben und mindestens einen Propeller für den Horizontalflug. Die Drohne selbst darf nicht schwerer als 25 Kilogramm sein. Sie soll in der Lage sein, 5 Kilogramm Nutzlast mindestens 60 Kilometer oder 3 Kilogramm Nutzlast mindestens 100 Kilometer weit zu transportieren.

Der Wettbewerb umfasste drei Kategorien, den Airbus Main Prize, den Cargo Main Prize sowie den Community Prize. Für jede Kategorie war eine eigene Jury zuständig. Sie haben insgesamt fünf Sieger-Entwürfe gekürt: Minerva von Dominik Felix Finger aus Aachen, Zelator von Alexey Medvedev aus Omsk in Russland und Thunderbird des Franzosen Frédéric Le Sciellour aus Pont De L'Arn. Die beiden anderen Sieger wurden von US-Bürgern entworfen: Volans von Harvest Zhang aus Mountain View in Kalifornien und Skypac von Finn Yonkers aus North Kingstown, Rhode Island.

Die Konzepte waren beeindruckend

Die Jury für den Airbus Main Prize stellte Airbus. Über den Cargo Main Prize entschied eine Jury aus Experten, darunter Chris Anderson, Gründer und Chef von 3D-Robotics, und potentielle Nutzer wie Ärzte ohne Grenzen, die internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften oder die Schweizerische Post. Den Community Prize vergab eine Jury aus dem Umfeld von Local Motors. Sie hatten viel Arbeit: Für den Wettbewerb wurden 425 Entwürfe eingereicht, die aus 53 Ländern kamen.

Er sei beeindruckt von den Resultaten, sagte Airbus-Chef Tom Enders. "Die Konzepte zeigen eine herausragende Mischung aus Leidenschaft, Vorstellungsvermögen, Innovation und Einfallsreichtum." Sie seien "kühne Schritte in die Ära des unbemannten Fluges", und er könne sich gut vorstellen, dass einige von ihnen in ein zukünftiges Industrieprogramm von Airbus eingehen würden.

In jeder Kategorie waren drei Preise ausgelobt, wobei Skypac, Volans und Zelator in mehreren Kategorien nominiert wurden. Das Preisgeld von 100.000 US-Dollar wird unter den fünf Gewinnern aufgeteilt. Bekanntgegeben wurden sie auf der Luftfahrtmesse Farnborough International Air Show.


eye home zur Startseite
Mandrake0 15. Jul 2016

dass hab ich auch gedacht. :-) Was mich mehr fasziniert ist dass man Konzepte limitierte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. McDonald?s Kinderhilfe Stiftung, München
  4. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 6,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  2. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  3. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  4. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  5. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store

  6. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  7. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  8. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  9. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  10. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    pool | 12:23

  2. Re: Ist halt ein Mobiltelefon

    thinksimple | 12:22

  3. Re: Wie siehts mit root aus bei Blackberry?

    divStar | 12:22

  4. Re: Bargeld lacht

    Nullmodem | 12:21

  5. Re: Gibt es im Microsoft Store etwas außer...

    Dantelein | 12:20


  1. 12:02

  2. 12:00

  3. 11:44

  4. 11:11

  5. 10:45

  6. 09:30

  7. 08:45

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel