• IT-Karriere:
  • Services:

Crowdfundingprojekt in Berlin: Das Internet soll ins Museum

Ist das Internet schon ein Fall fürs Museum? Eine Berliner Initiative vertritt diese Ansicht und sucht einen Ort und Geld für das weltweit erste Museum des Internets. Es soll gleichzeitig ein Computermuseum sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
So könnte das Internetmuseum in Berlin einmal aussehen.
So könnte das Internetmuseum in Berlin einmal aussehen. (Bild: internetmuseum.berlin)

In Berlin soll ein privat finanziertes Internetmuseum entstehen. Bislang gebe es noch keinen Ort, an dem die beeindruckende Geschichte des Internets von den Anfängen und Visionen seiner Gründer bis zum heutigen Zeitpunkt dokumentiert werde, sagte Gründungsmitglied Paul Rascheja der Nachrichtenagentur dpa. "Das Internet und die damit verbundene fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft sind zu einem festen Bestandteil unseres Alltags, unseres Lebensumfelds und für viele eine wirtschaftliche Grundlage geworden." Das Internet müsse in einer Reihe mit der Erfindung des Buchdrucks, des Automobils und anderen disruptiven Entwicklungen gesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Das Team InternetMuseum.Berlin sucht derzeit einen Standort im Zentrum von Berlin mit bis zu 1.000 Quadratmetern und hat eine Crowdfunding-Kampagne auf dem Portal startnext gestartet. Außerdem sollen auch große deutsche IT-Unternehmen als Sponsoren gewonnen werden. Das Museum sei stolz darauf, eine Reihe verschiedener legendärer Internet-Computer zeigen zu können: "Ob der PDP-Rechner mit Unix Betriebssystem oder der NeXTCube, der erste Webserver der Welt", heißt es auf der Homepage des Projekts. Da das Internet nicht von der Computertechnik isoliert betrachtet werden könne, "wird das Museum auch ein bisschen ein Computermuseum sein".

Mindestens 30.000 Besucher im Jahr erwartet

Weitere Themen sind unter anderem das Wirken von Hackern, das mobile Internet sowie die Bereiche Datensicherheit und Internetfreiheit. Neben technischen Entwicklungen aus den USA sollen auch europäische Entwicklungen wie der deutsche Bildschirmtext (BTX) oder das französische Pendant Minitel zur Geltung kommen.

Für den Aufbau des Museums, der noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll, kalkulieren die Macher eine Investitionssumme von 600.000 Euro. Der laufende Betrieb soll sich mit mindestens 30.000 Besuchern im Jahr rechnen. Neben dem geschichtlichen Museumsbereich soll es auch Raum für Sonderausstellungen, Präsentationen sowie digitale Kunstausstellungen geben. Weiterhin ist eine Cafeteria geplant.

Das InternetMuseum.Berlin werde sich aktiv dafür einsetzten, die Internet-Kultur und -Geschichte einem breiten Publikum mit Hilfe von Ausstellungen, medienpädagogischen Angeboten, Veranstaltungen und Publikationen zu vermitteln, sagte Rascheja. "Derzeit werden interaktive Installationen für die zukünftigen Räume entwickelt, die mit anspruchsvollen audiovisuellen Inhalten einladen." Das Berliner Design-Studio onformative habe bereits Unterstützung zugesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. 51,99€
  3. 0,99€
  4. 4,98€

Rababer 08. Feb 2015

Haha, den Eindruck habe ich, seit dem ich gesehen habe, dass sie nur noch alles...

derdiedas 08. Feb 2015

Das beste Computermuseum in D (leider in Paderborn am A der Welt), und da wäre noch...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /