Crowdfunding: Xdos Mini-PC bringt viele Anschlüsse auf 6,1 x 6,1 cm

Der Pantera Pico PC ist eine Abwandlung von Mini-PCs wie der Chuwi Larkbox. Er hat Platz für mehr USB-Buchsen und einen Intel Celeron J4125.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pico PC hat recht viele Anschlüsse.
Der Pico PC hat recht viele Anschlüsse. (Bild: XDO.ai)

Das Unternehmen XDO wird sich auf Indiegogo einen Micro-PC finanzieren, der möglichst viele Anschlüsse in ein möglichst kleines Chassis bekommt. Im Gegensatz zu einigen anderen so verkauften Geräten scheint der Pantera Pico PC eine etwas auffälligere Abwandlung des Referenzdesigns zu sein, auf dem auch die Chuwi Larkbox (Test) basiert. Auf 6,1 x 6,1 x 4,5 cm passen vier USB-A-Buchsen - davon drei USB-3.2-Gen1-Ports und ein USB-2.0-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Außerdem sind ein HDMI-2.0-Port, ein Micro-SD-Kartenslot und USB Typ-C vorhanden. Letzterer soll wohl zunächst nur für die Stromversorgung genutzt werden.

Einige Konzeptzeichnungen zeigen, dass der Hersteller das Mainboard in zwei kleineren Teilplatinen übereinander anordnet - in Anlehnung an Chuwis Larkbox. Auf ihnen arbeitet ein Intel Celeron J4125 mit 2,3 GHz Taktfrequenz und vier Kernen. Der Gemini-Lake-Chip wird bei vielen integrierten Systemen genutzt, darunter auch Abwandlungen von Chuwis Larkbox wie der GMK Nucbox. Zudem passen maximal 8 GByte verlöteter LPDDR4-Arbeitsspeicher auf das Board. Es soll auch eine Version mit 4 GByte RAM geben. Es sind 64 GByte eMMC-Speicher verbaut. Maximal 512 GByte Flash-Speicher sind möglich. Auch ist Platz für eine M.2-SSD, die per SATA angeschlossen wird.

  • Pantera Pico PC (Bild: XDO.ai)
  • Pantera Pico PC (Bild: XDO.ai)
  • Pantera Pico PC (Bild: XDO.ai)
  • Pantera Pico PC (Bild: XDO.ai)
  • Pantera Pico PC (Bild: XDO.ai)
  • Pantera Pico PC in Dockingstation (Bild: XDO.ai)
Pantera Pico PC (Bild: XDO.ai)

Der Pico PC ist etwas höher als das Referenzdesign. Durch größere Lüftungsschlitze und einen durch vier Füße angehobenen Gehäusedeckel soll so eine bessere Kühlung gewährleistet sein. Ein Lüfter und ein die Grundfläche füllendes Heatsink sind auf der oberen Ebene des Systems angebracht. Ein Wi-Fi-5-WLAN-Modul ist vorhanden. Auch soll Windows 10 vorinstalliert sein. Der Mini-PC ist zudem zu Linux-Distributionen wie Ubuntu kompatibel.

Dockingstation als Stretch Goal

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

XDO will später als Stretch Goal auch eine Art Dockingstation für den Würfel-PC bauen: Das XDO Xentaur Entertainment Dock. Diese könnte weitere Anschlüsse und zusätzliche Hardware bringen - etwa eine per USB-C angeschlossene externe Grafikeinheit.

Die Indiegogo-Kampagne des Pico PC soll am 7. Dezember 2020 starten. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht. Chuwis Larkbox hat zum Release 170 US-Dollar gekostet. Wahrscheinlich liegt das hier vorgestellte System bei etwa 200 US-Dollar, je nach Konfiguration. Bisher existieren nur Renderbilder und einige Aufnahmen des Metallgehäuses.

Auch scheint das Projekt das erste von XDO zu sein. Daher der Hinweis, dass Crowdfunding-Kampagnen wie diese auch ein Investitionsrisiko darstellen und keine Garantie sind, dass das Produkt letztlich auch fertiggestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /