• IT-Karriere:
  • Services:

Crowdfunding: US-Unternehmen will Weltraumaufzug entwickeln

Einen Aufzug von der Erde ins Weltall zu bauen ist das Fernziel des Unternehmens Liftport. Über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter will Liftport die Vorarbeiten finanzieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Liftport: Erst Aufzug auf dem Mond, dann einer auf der Erde
Liftport: Erst Aufzug auf dem Mond, dann einer auf der Erde (Bild: Liftport)

Wer Frank Schätzings Science-Fiction-Roman Limit gelesen hat, der kennt das Konzept: ein Aufzug zu einer Raumstation. Die Protagonisten lassen sich mit dem Aufzug zu einer Station in einem geostationären Orbit fahren und fliegen von dort zum Mond. Das sei mit gegenwärtig zur Verfügung stehender Technik noch nicht möglich, sagt Michael Laine, Gründer des Unternehmens Liftport. Es sei aber sehr wohl möglich, einen Aufzug auf dem Mond zu bauen.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Lunar Space Elevator Infrastructure (LSEI oder Elsie) nennt Liftport das Projekt: Das Konzept sieht ein 250.000 Kilometer langes Seil aus einem Nanomaterial vor, das mit einer Raumfähre zum Mond transportiert wird. Dessen eines Ende ist auf dem Mond festgemacht, am anderen hängt ein Gegengewicht. Am Lagrange-Punkt soll eine Station aufgehängt sein, von der aus der Aufzug die 55.000 Kilometer zur Mondoberfläche fährt.

2007 pleite

Das ist aber noch Zukunftsmusik. Zunächst müsse die Firma Liftport wieder in Gang gebracht werden. Das Anfang des vergangenen Jahrzehnts gegründete Unternehmen war 2007 bankrott gegangen. Laine hat deshalb sein Projekt bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter eingestellt. 8.000 US-Dollar soll die Netzgemeinde aufbringen. Laine begründet den niedrigen Betrag damit, dass das Team damit lediglich "die Maschine wieder ein bisschen starten" wolle.

Das Kickstarter-Projekt läuft noch gut zwei Wochen. Trotzdem ist das Ziel längst erreicht: Statt der gewünschten 8.000 US-Dollar haben knapp 700 Spender bereits knapp 23.000 US.-Dollar zugesagt.

Finanziert werden sollen damit Vorarbeiten: Liftport will einen Ballon sowie einen Roboter bauen. Der Ballon soll am Boden befestigt sein und bis in eine Höhe von etwa 2 Kilometer aufsteigen. Der Roboter soll dann an dem Befestigungsseil bis zum dem Ballon hochklettern - und damit gleich auch noch einen Rekord aufstellen. Vor einigen Jahren habe Liftport eine Höhe von 1 Kilometer erreicht. Möglich seien 3 bis 5 Kilometer.

Erst Mond-, dann Erdaufzug

Der nächste Schritt werde dann eine Machbarkeitsstudie sein, erklärt Laine. Diese soll etwa ein Jahr in Anspruch nehmen und rund 3 Millionen US-Dollar kosten. In acht Jahren, so schätzt Laine, könnte der Mondaufzug fertig sein. Dieser sei das Testsystem, an dem die nötigen Tests durchgeführt werden sollen, um einen Erdaufzug zu bauen. Dieser könnte in 20 bis 25 Jahren fertig sein.

Laine ist nicht der einzige der sich mit einem solchen Projekt beschäftigt: Das japanische Bauunternehmen Obayashi Corporation hat im Frühjahr angekündigt, einen Fahrstuhl von der Erde in den Weltraum mit einer Station in 36.000 Kilometern Höhe zu bauen. Das Unternehmen hat den im Mai eröffneten Tokyo Sky Tree gebaut, das derzeit zweithöchste Bauwerk der Erde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Raumzeitkrümmer 31. Aug 2012

Ja, das fehlte noch.

hartnegg 30. Aug 2012

Geostationärer Orbit reicht nicht, es braucht ein Gegengewicht weiter draußen.

Ach 30. Aug 2012

Eine gute Idee für den Start, ganz sicher. Bei Aufbau, Versorgung und Betrieb einer...

ThorstenFull 30. Aug 2012

Atlantropia wieder aufleben zu lassen, bei Kickstarter

Nr.1 30. Aug 2012

Mit Clarke haben wir vor allen Dingen einen echten Autor von Weltrang, der...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /