• IT-Karriere:
  • Services:

Crowdfunding: Spock-Dokumentation nähert sich Finanzierungsende

Knapp 70 Prozent des Finanzierungsziels von 600.000 US-Dollar hat Leonard Nimoys Sohn Adam gesammelt - jetzt geht die Crowdfunding-Kampagne für eine Dokumentation über den Spock-Darsteller in den Endspurt. Fast 5.800 Unterstützer finanzieren das Projekt bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Adam Nimoy und sein Vater Leonard
Adam Nimoy und sein Vater Leonard (Bild: Adam Nimoy/Kickstarter)

Die von Leonard Nimoys Sohn Adam gestartete Crowdfunding-Kampagne für eine Dokumentation über den langjährigen Spock-Darsteller nähert sich ihrem Ende: Von den angestrebten 600.000 US-Dollar sind bisher knapp 420.000 US-Dollar finanziert. Das entspricht etwa 70 Prozent des Finanzierungsziels. Die Kampagne läuft noch bis zum 2. Juli 2015.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Insgesamt haben sich bisher knapp 5.800 Unterstützer beteiligt. Die Planungen für die Dokumentation hatte Adam Nimoy noch zusammen mit seinem Vater gestartet: Ursprünglich sollte sich der Film auf die Figur des Spock konzentrieren. Das Leben von Leonard Nimoy selbst und seiner Familie sollte weniger Bestandteil der Dokumentation sein.

Dokumentation mit privaten Aufnahmen

Nach dem Tode Leonard Nimoys im Februar 2015 hat sich sein Sohn Adam entschlossen, die Arbeiten an der Dokumentation weiterzuführen und um eigene, persönlichere Erfahrungen zu bereichern. So sollen zahlreiche private Filmaufnahmen in dem Film zu sehen sein. Bevor die Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter am 3. Juni 2015 gestartet wurde, hatte Adam Nimoy die Vorrecherche bereits abgeschlossen.

Mit dem per Crowdfunding gesammelten Geld soll zum einen der Schnitt des Filmes bezahlt werden. Zum anderen wird das Geld benötigt, um zahlreiche Lizenzierungsgebühren zu bezahlen. So fallen etwa bei jedem verwendeten offiziellen Foto aus einem der Star-Trek-Filme oder aus einer der Serien Gebühren an. Auch für Musik muss gezahlt werden - Leonard Nimoy war auch als Musiker aktiv.

Zahlreiche Finanzierungsoptionen - sogenannte Perks - beinhalten als Geschenk stellenweise seltene Memorabilien, wie handsignierte Autogramme von Nimoy oder der Enterprise-Crew. Andere Perks geben dem Unterstützer die Möglichkeit, im Film selbst aufzutauchen, etwa in Form eines gezeigten Fotos; andere ermöglichen es dem Nutzer, den fertigen Film in einer Vorpremiere schauen zu können. Viele der Geschenke beinhaltenden Perks sind allerdings bereits vergriffen.

Dokumentation soll 2016 erscheinen

Wer die Dokumentation unterstützen will, hat noch bis zum 2. Juli 2015 Zeit. Der günstigste Perk liegt bei 5 US-Dollar, der teuerste noch verfügbare bei 5.000 US-Dollar. Das Projekt wird nur finanziert, wenn bis zum Stichtag 600.000 US-Dollar erreicht sind. Der Film soll im August 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)

Hotohori 23. Jun 2015

Dito, vor allem weil das Nimoys letztes Projekt war, das er mit seinem Sohn umsetzen...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /