Crowdfunding: Spiri, die hübsche Open-Source-Drohne

Eine Open-Source-Drohne mit Appstore - das ist das Ziel des kanadischen Unternehmens Pleiades. Die Drohne ist fertig. Der Produktionsstart soll per Crowdfunding finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Spiri: Wert auf Aussehen gelegt
Drohne Spiri: Wert auf Aussehen gelegt (Bild: Pleiades)

Drohnen sehen meist recht funktional aus. Die Entwickler von Spiri hingegen haben Wert auf das Aussehen gelegt: Die Drohne hat schön geformte Rotorenschützer und ein Gehäuse in einem Pastellton.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Detailsuche

Spiri ist ein 34 x 34 cm Quadrokopter. Er besteht aus einem kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff, der stabil genug ist, um einem Zusammenstoß unbeschadet zu überstehen, aber dennoch so leicht, dass Spiri nur rund 400 Gramm wiegt. Die vier Rotoren, die einen Durchmesser von 13,5 cm haben, sind von einem Schutz umgeben, der verhindert, dass die Rotoren bei einem Absturz kaputtgehen oder bei einer Kollision Schaden anrichten.

Ferngesteuert oder autonom

Spiri kann per Bluetooth und WLAN kommunizieren und darüber auch ferngesteuert werden. Es ist aber möglich, die Drohne ganz ohne Fernbedienung fliegen zu lassen. Dazu werden der Drohne Befehle wie: Fliege eine bestimmte Strecke geradeaus, dann eine Kurve und komme wieder zurück, vorgegeben. Spiri führt diese dann autonom aus.

  • Die Drohne Spiri... (Foto: Pleiades)
  • ... ist ein formschörner Quadrocopter. (Foto: Pleiades)
  • Beim Bau der Drohne, (Foto: Pleiades)
  • In dieser Flugarena haben die Kanadier ihre Drohne getestet. (Foto: Pleiades)
Die Drohne Spiri... (Foto: Pleiades)

Aber auch beim ferngesteuerten Fliegen muss der Pilot nur die Richtung vorgeben. Alles andere erledigt die Drohne selbst. Dafür ist sie mit verschiedenen Sensoren ausgestattet: Beschleunigungsmesser, Magnetometer und Gyroskop sorgen für eine stabile Lage in der Luft. Mit einem akustischen Entfernungsmesser und einem Drucksensor kann die Flughöhe bestimmt werden. Eine auf den Boden gerichtete Kamera hilft, den Kurs zu halten. Zwei weitere Kameras dienen der Hinderniserkennung. Mit Hilfe von GPS schließlich kann Spiri navigieren.

Open-Source-Drohne

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Datenverarbeitung übernimmt ein 1-Gigahertz-ARM-Prozessor mit zwei Kernen. Als Arbeitsspeicher stehen 4 GByte zur Verfügung. Spiri arbeitet mit Ubuntu Linux und dem Robot Operating System (ROS), also zwei Open-Source-Betriebssystemen. Das bedeutet, Entwickler können Apps für die Drohne schreiben. Die Idee sei, einen Appstore für die Drohne einzurichten - vergleichbar den Appstores für die verschiedenen mobilen Endgeräte.

Mit einer Akkuladung kann Spiri rund 10 bis 15 Minuten fliegen. Wenn sich der Ladestand des Akkus dem Ende zuneigt, kehrt die Drohne automatisch zu ihrer Station zurück, wo der Stromspeicher per Induktion wieder aufgeladen wird.

Finanzierung der Produktion

Entwickelt wurde Spiri von dem kanadischen Unternehmen Pleiades. Über ein Jahr haben die Kanadier nach eigenen Angaben an der Drohne getüftelt. Sie sei jetzt soweit, dass sie in Serie gefertigt werden könne, erklären sie. Um den Start der Produktion finanzieren zu können, hat Pleiades eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert.

Bis zum 12. September sollen 125.000 US-Dollar zusammenkommen. Bis dato haben knapp 140 Unterstützer über 41.000 US-Dollar zugesagt. Ab einer Zusage von 500 US-Dollar gibt es den Quadrocopter. Die ersten Spiris sollen Anfang kommenden Jahres ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Andere 26. Aug 2013

Da sind doch schon Kameras an dem Ding dran, zumindest steht's so im Artikel. Sonst eben...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2013

ALLES hat mit Patenten zu tun!

Anonymer Nutzer 26. Aug 2013

Ich hab mir selber son Ding gebaut. Ich hab irgendwann den Überblick für die Kosten...

Hanson 26. Aug 2013

aber sowas von +1. genau so einen thread wollte ich eben aufmachen. diese videos sehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /