Abo
  • Services:

Crowdfunding: Si14 sucht Unterstützung für Datenbrille Glass Up

Um seine Datenbrille Glass Up produzieren zu können, will das italienische Unternehmen Si14 per Crowdfunding Geld einsammeln. Ist die Kampagne erfolgreich, soll der Google-Konkurrent Anfang 2014 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Glass Up (auf der Cebit 2013): Texte und einfache Bilder
Prototyp von Glass Up (auf der Cebit 2013): Texte und einfache Bilder (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Crowdfunding für einen Google-Glass-Konkurrenten: Das italienische Unternehmen Si14 sucht nach finanzieller Unterstützung für seine Datenbrille Glass Up. Si14 hatte einen Prototyp dieses Jahr auf der Cebit vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Glass Up ist eine Datenbrille, in der sich der Träger unterschiedliche Nachrichten einblenden lassen kann. Die Daten werden über den Funkstandard Bluetooth vom Smartphone auf die Brille übertragen. Ein kleiner Projektor im rechten Brillenbügel projiziert die Texte über Spiegel und Linsen in das rechte Brillenglas. Auch die anderen elektronischen Bauteile - Akku, Prozessor, Sensoren, Speicher und der Funkchip - sind ebenfalls in das Gestell integriert.

Die Auflösung des Projektors beträgt 320 x 240 Pixel. Das reiche aus, um Texte und einfache Bilder wie Pfeile in einer Navigations-App oder Icons darzustellen, erklärte Francesco Giartosio, Chef und Gründer des Unternehmens, Golem.de im Frühjahr. Für die Darstellung von Bildern oder Videos sei die Brille nicht gedacht.

Touchpad im Gestell

Bedient wird die Brille über ein Touchpad im Gestell, das die üblichen Gesten wie einfaches und doppeltes Tippen, längeres Drücken oder vertikales und horizontales Wischen erkennt. Si14 will eine davon für das Ein- und Ausschalten reservieren. Die übrigen können Entwickler mit eigenen Funktionen für ihre Apps belegen - Glass Up hat eine offene Schnittstelle, damit Drittanbieter weitere Apps dafür entwickeln können. Ein Software Development Kit hat Si14 im Mai 2013 vorgestellt. Die Brille wiegt rund 65 Gramm. Der Akku soll einen Tag lang halten.

Mails, Textnachrichten oder Kalendereinträge erscheinen dem Betrachter in der Mitte seines Gesichtsfelds. Das sei ein Vorteil gegenüber Googles Datenbrille, sagt Giartosio: Dort erschienen die Daten in einer oberen Ecke des Gesichtsfelds, weshalb der Nutzer die Augen verdrehen müsse, um sie lesen zu können. Einen Gesprächspartner könne das irritieren.

Keine Kamera - oder doch?

Da die Brille keine Kamera habe, stelle sie zudem keine Gefahr für die Privatsphäre dar wie Googles Datenbrille, erklärt Si14. Allerdings hat das Unternehmen bereits eine Version einer Kamera angekündigt. Die ersten Brillen werden nur dazu da sein, Nachrichten zu empfangen.

Sie hätten viele Interessenten für die Brille, sagt Giartosio. Jetzt gehe es darum, die Brille zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Um die Serienfertigung vorzubereiten, braucht Si14 Geld, das das Unternehmen über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo sammeln will. Ziel ist, bis zum 8. August 150.000 US-Dollar zu bekommen. Bisher läuft die Crowdfunding-Kampagne jedoch noch nicht so erfolgversprechend: Es sind erst rund 6.700 US-Dollar zusammengekommen.

Auslieferung Anfang 2014

Die ersten 100 Datenbrillen gibt es für eine Zusage von knapp 200 US-Dollar. Danach gibt es sie für knapp 300 US-Dollar. Für diesen Preis sollen sie später auch im Handel zu erhalten sein. Das zumindest hat Giartosio im März angekündigt. Damit sei Glass Up auch deutlich günstiger als Google Glass. Die ersten Brillen wollen die Italiener Anfang kommenden Jahres ausliefern.

Offensichtlich ist es bei der Entwicklung zu Verzögerungen gekommen: Im Frühjahr hatte Giartoso Golem.de noch gesagt, dass Glass Up im September dieses Jahres auf den Markt kommen werde. Auch die Crowdfunding-Kampagne startet offensichtlich später: Si14 hatte den Start für April angekündigt - und auch nicht bei Indiegogo, sondern bei Kickstarter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen

der kleine boss 06. Jul 2013

die NSA schon, die wissen dann auch, ob du ein "Terrorist" (->andersdenkender) bist

sardello 05. Jul 2013

ich find die richtig schick und wesentlich schöner als Google Glass... so unterschiedlich...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /