Abo
  • Services:
Anzeige
Prototyp von Glass Up (auf der Cebit 2013): Texte und einfache Bilder
Prototyp von Glass Up (auf der Cebit 2013): Texte und einfache Bilder (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Crowdfunding Si14 sucht Unterstützung für Datenbrille Glass Up

Um seine Datenbrille Glass Up produzieren zu können, will das italienische Unternehmen Si14 per Crowdfunding Geld einsammeln. Ist die Kampagne erfolgreich, soll der Google-Konkurrent Anfang 2014 auf den Markt kommen.

Anzeige

Crowdfunding für einen Google-Glass-Konkurrenten: Das italienische Unternehmen Si14 sucht nach finanzieller Unterstützung für seine Datenbrille Glass Up. Si14 hatte einen Prototyp dieses Jahr auf der Cebit vorgestellt.

Glass Up ist eine Datenbrille, in der sich der Träger unterschiedliche Nachrichten einblenden lassen kann. Die Daten werden über den Funkstandard Bluetooth vom Smartphone auf die Brille übertragen. Ein kleiner Projektor im rechten Brillenbügel projiziert die Texte über Spiegel und Linsen in das rechte Brillenglas. Auch die anderen elektronischen Bauteile - Akku, Prozessor, Sensoren, Speicher und der Funkchip - sind ebenfalls in das Gestell integriert.

Die Auflösung des Projektors beträgt 320 x 240 Pixel. Das reiche aus, um Texte und einfache Bilder wie Pfeile in einer Navigations-App oder Icons darzustellen, erklärte Francesco Giartosio, Chef und Gründer des Unternehmens, Golem.de im Frühjahr. Für die Darstellung von Bildern oder Videos sei die Brille nicht gedacht.

Touchpad im Gestell

Bedient wird die Brille über ein Touchpad im Gestell, das die üblichen Gesten wie einfaches und doppeltes Tippen, längeres Drücken oder vertikales und horizontales Wischen erkennt. Si14 will eine davon für das Ein- und Ausschalten reservieren. Die übrigen können Entwickler mit eigenen Funktionen für ihre Apps belegen - Glass Up hat eine offene Schnittstelle, damit Drittanbieter weitere Apps dafür entwickeln können. Ein Software Development Kit hat Si14 im Mai 2013 vorgestellt. Die Brille wiegt rund 65 Gramm. Der Akku soll einen Tag lang halten.

Mails, Textnachrichten oder Kalendereinträge erscheinen dem Betrachter in der Mitte seines Gesichtsfelds. Das sei ein Vorteil gegenüber Googles Datenbrille, sagt Giartosio: Dort erschienen die Daten in einer oberen Ecke des Gesichtsfelds, weshalb der Nutzer die Augen verdrehen müsse, um sie lesen zu können. Einen Gesprächspartner könne das irritieren.

Keine Kamera - oder doch?

Da die Brille keine Kamera habe, stelle sie zudem keine Gefahr für die Privatsphäre dar wie Googles Datenbrille, erklärt Si14. Allerdings hat das Unternehmen bereits eine Version einer Kamera angekündigt. Die ersten Brillen werden nur dazu da sein, Nachrichten zu empfangen.

Sie hätten viele Interessenten für die Brille, sagt Giartosio. Jetzt gehe es darum, die Brille zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Um die Serienfertigung vorzubereiten, braucht Si14 Geld, das das Unternehmen über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo sammeln will. Ziel ist, bis zum 8. August 150.000 US-Dollar zu bekommen. Bisher läuft die Crowdfunding-Kampagne jedoch noch nicht so erfolgversprechend: Es sind erst rund 6.700 US-Dollar zusammengekommen.

Auslieferung Anfang 2014

Die ersten 100 Datenbrillen gibt es für eine Zusage von knapp 200 US-Dollar. Danach gibt es sie für knapp 300 US-Dollar. Für diesen Preis sollen sie später auch im Handel zu erhalten sein. Das zumindest hat Giartosio im März angekündigt. Damit sei Glass Up auch deutlich günstiger als Google Glass. Die ersten Brillen wollen die Italiener Anfang kommenden Jahres ausliefern.

Offensichtlich ist es bei der Entwicklung zu Verzögerungen gekommen: Im Frühjahr hatte Giartoso Golem.de noch gesagt, dass Glass Up im September dieses Jahres auf den Markt kommen werde. Auch die Crowdfunding-Kampagne startet offensichtlich später: Si14 hatte den Start für April angekündigt - und auch nicht bei Indiegogo, sondern bei Kickstarter.


eye home zur Startseite
der kleine boss 06. Jul 2013

die NSA schon, die wissen dann auch, ob du ein "Terrorist" (->andersdenkender) bist

sardello 05. Jul 2013

ich find die richtig schick und wesentlich schöner als Google Glass... so unterschiedlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. (täglich neue Deals)
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel