Abo
  • IT-Karriere:

Crowdfunding: Shenmue 3 erhält automatisches Kampfsystem

Die Community hat Shenmue 3 mehr als 7 Millionen US-Dollar bereitgestellt und damit ein weiteres Extra freigeschaltet: Wer mag, kann sich in den Kämpfen vom Computer helfen lassen - damit sollten auch Einsteiger durch die Prügeleien kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shenmue 3
Artwork von Shenmue 3 (Bild: Ys Net)

An Star Citizen - mit derzeit rund 190 Millionen US-Dollar der König des Crowdfunding - kommt Shenmue 3 natürlich nicht heran. Aber immerhin: Das Action-Adventure des japanischen Entwicklerstudios Ys Net hat gerade die Marke von 7 Millionen US-Dollar geschafft. Fans haben die Summe 2015 über Kickstarter gesammelt und seitdem über ein Portal namens Slacker Backer weitere Gelder für das Projekt bereitgestellt. Und das, obwohl die Macher nicht allzu viel Werbung für weitere Unterstützung gemacht haben.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Mit den 7 Millionen US-Dollar ist nun eine weitere Funktion freigeschaltet: ein automatisches Kampfsystem, das es zusätzlich zum normalen Kampfsystem geben wird. Einsteiger sollen damit weitgehend unbeschadet durch die Actionsequenzen kommen, während fortgeschrittene Spieler selbst Hand und Faust anlegen können. Wie das System im Detail funktioniert, ist derzeit nicht bekannt.

Derzeit gibt es noch weitere Stretchgoals. Bei 8 Millionen US-Dollar soll es mehr Minispiele geben und bei 8,5 Millionen US-Dollar winkt die Möglichkeit, eine erweiterte Meisterschaft in Kung-Fu zu erreichen. Bei 11 Millionen US-Dollar bekommt einer der Orte im Spiel ein erweitertes magisches Labyrinth.

Shenmue 3 soll 2019 für Windows-PC und Playstation 4 erscheinen; ob es später auch Umsetzungen für andere Plattformen geben wird, ist nicht bekannt. Spieler sollen - wie in den von Sega für die Dreamcast entwickelten und ab 2000 veröffentlichten, für damalige Verhältnisse extrem ambitionierten Vorgängern - mit der Hauptfigur Ryo Hazuki die Welt erkunden und dabei nach dem Mörder ihres Vaters suchen können. Das Programm basiert auf der Unreal Engine 4.

Von Shenmue 1 und 2 will Sega am 21. August 2018 ein Remaster für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt bringen. Die neue Version soll eine skalierbare Auflösung, Auswahlmöglichkeiten zwischen modernem und klassischem Steuerungsschema, eine überarbeitete Benutzeroberfläche sowie wahlweise japanische oder englische Sprachausgabe bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 4,19€
  4. (-88%) 3,50€

IkariGendo 24. Jul 2018

Ja so war es, habe daher die japanische limited edition von Teil 1 vorbestellt und meinen...

_2xs 24. Jul 2018

Es gibt sowas wie Finanzierung. Ein Teil haben sie schon durch Crowdfunding. Aber es...

Hotohori 24. Jul 2018

Dazu kommt ja, dass ein Großteil des Spiels ja bereits finanziert ist. Bei Crowdfunding...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /