Crowdfunding: Protonet ist insolvent

Das Startup Protonet hält den deutschen Crowdfunding-Rekord - muss aber trotzdem in die Insolvenz gehen. Offenbar ist es nicht gelungen, im Markt mit Unternehmensservern und Groupware-Anwendungen zu bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Heim- und Unternehmensserver von Protonet waren offenbar kein erfolgreiches Geschäftsmodell.
Die Heim- und Unternehmensserver von Protonet waren offenbar kein erfolgreiches Geschäftsmodell. (Bild: Protonet)

Das Hamburger Startup Protonet ist insolvent. Einem Bericht von t3n zufolge hat das Unternehmen es nicht geschafft, neue Investoren zu finden und beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag eingereicht. Das Unternehmen hat auch selbst eine Pressemitteilung veröffentlicht (PDF). Protonet hatte versucht, den Markt für Unternehmensserver zu bedienen und warb damit, Daten nur in Deutschland zu speichern.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
Detailsuche

In einer Mitteilung an die Investoren heißt es: "Einen der Hauptinvestoren konnten wir leider nicht überzeugen und somit die für uns essenzielle und notwendige nächste Finanzierungsrunde nicht erfolgreich abschließen." Aus diesem Grund sei es nicht mehr möglich, den Betrieb zu gewährleisten: "Weil die Betriebs GmbH aber bereits seit Anfang 2016 nicht erfolgreich wirtschaftet, ist es uns ab sofort leider nicht mehr möglich, unseren Betrieb weiter zu tragen."

Eine interne Umstrukturierung hatte offenbar nicht den gewünschten Erfolg gebracht, dabei wurde auch das in Hamburg ansässige Team verkleinert. Mit Wirkung zum 7. Februar 2017 reichte der Protonet-Geschäftsführer Ali Jelveh daher den Insolvenzeintrag ein.

Daten auf den Protonet-Boxen nicht betroffen

Das Unternehmen betont, dass Kundendaten nicht von der Insolvenz betroffen seien, da die Geräte "autark funktionieren und die volle Kontrolle darüber bei euch liegt". Lediglich der Zugriff auf die E-Mail und Push-Benachrichtigungen unter der Domain http://name.protonet.info würden in den "nächsten Wochen sehr wahrscheinlich eingestellt werden". Die Kunden müssen sich einen neuen DNS-Provider wie DynDNS suchen, da der entsprechende Dienst des Unternehmens eingestellt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im vergangenen Jahr hatte es Aufregung um den Einstieg von Y-Combinator bei Protonet gegeben. Damals gab es Probleme mit den Crowdinvestor-Statuten, die den Einstieg der US-Firma als einen erfolgreichen Exit werteten. Auch ein Smart-Home-Projekt von Protonet scheiterte, die Investoren wurden in diesem Fall voll ausbezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 11. Apr 2017

Zudem entstand sein Lebenslauf wie er ist, da seine Projekte erfolgreich waren. Zum...

subjord 09. Feb 2017

Es ist ja nicht so, dass die von Haustür zu Haustür gezogen sind und versucht haben...

LinuxMcBook 09. Feb 2017

Habe ich auch direkt dran gedacht. Aber es scheint so, als ob die Dinger in Handarbeit in...

megaseppl 09. Feb 2017

Die mittleren und großen Unternehmen werden eher auf die Lösungen gehen die von ihrem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /