Abo
  • IT-Karriere:

Crowdfunding: Protonet ist insolvent

Das Startup Protonet hält den deutschen Crowdfunding-Rekord - muss aber trotzdem in die Insolvenz gehen. Offenbar ist es nicht gelungen, im Markt mit Unternehmensservern und Groupware-Anwendungen zu bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Heim- und Unternehmensserver von Protonet waren offenbar kein erfolgreiches Geschäftsmodell.
Die Heim- und Unternehmensserver von Protonet waren offenbar kein erfolgreiches Geschäftsmodell. (Bild: Protonet)

Das Hamburger Startup Protonet ist insolvent. Einem Bericht von t3n zufolge hat das Unternehmen es nicht geschafft, neue Investoren zu finden und beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag eingereicht. Das Unternehmen hat auch selbst eine Pressemitteilung veröffentlicht (PDF). Protonet hatte versucht, den Markt für Unternehmensserver zu bedienen und warb damit, Daten nur in Deutschland zu speichern.

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

In einer Mitteilung an die Investoren heißt es: "Einen der Hauptinvestoren konnten wir leider nicht überzeugen und somit die für uns essenzielle und notwendige nächste Finanzierungsrunde nicht erfolgreich abschließen." Aus diesem Grund sei es nicht mehr möglich, den Betrieb zu gewährleisten: "Weil die Betriebs GmbH aber bereits seit Anfang 2016 nicht erfolgreich wirtschaftet, ist es uns ab sofort leider nicht mehr möglich, unseren Betrieb weiter zu tragen."

Eine interne Umstrukturierung hatte offenbar nicht den gewünschten Erfolg gebracht, dabei wurde auch das in Hamburg ansässige Team verkleinert. Mit Wirkung zum 7. Februar 2017 reichte der Protonet-Geschäftsführer Ali Jelveh daher den Insolvenzeintrag ein.

Daten auf den Protonet-Boxen nicht betroffen

Das Unternehmen betont, dass Kundendaten nicht von der Insolvenz betroffen seien, da die Geräte "autark funktionieren und die volle Kontrolle darüber bei euch liegt". Lediglich der Zugriff auf die E-Mail und Push-Benachrichtigungen unter der Domain http://name.protonet.info würden in den "nächsten Wochen sehr wahrscheinlich eingestellt werden". Die Kunden müssen sich einen neuen DNS-Provider wie DynDNS suchen, da der entsprechende Dienst des Unternehmens eingestellt wird.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es Aufregung um den Einstieg von Y-Combinator bei Protonet gegeben. Damals gab es Probleme mit den Crowdinvestor-Statuten, die den Einstieg der US-Firma als einen erfolgreichen Exit werteten. Auch ein Smart-Home-Projekt von Protonet scheiterte, die Investoren wurden in diesem Fall voll ausbezahlt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

TW1920 11. Apr 2017

Zudem entstand sein Lebenslauf wie er ist, da seine Projekte erfolgreich waren. Zum...

subjord 09. Feb 2017

Es ist ja nicht so, dass die von Haustür zu Haustür gezogen sind und versucht haben...

LinuxMcBook 09. Feb 2017

Habe ich auch direkt dran gedacht. Aber es scheint so, als ob die Dinger in Handarbeit in...

megaseppl 09. Feb 2017

Die mittleren und großen Unternehmen werden eher auf die Lösungen gehen die von ihrem...

FlorianP 09. Feb 2017

Du verkennst, dass das eine Lösung für Unternehmen ist die eben keinen IT'ler haben und...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /