Abo
  • IT-Karriere:

Crowdfunding: Nybble ist eine programmierbare Roboterkatze aus Holz

Die Roboterkatze Nybble bewegt sich fast wie eine echte Katze - nur ohne Fell. Sie wird durch ein angepasstes Arduino-Board und quelloffenen Code gesteuert und ist mit dem Raspberry Pi kompatibel. Allerdings sind einige Bauteile nicht im Set enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Streicheln ist bei diesem Roboter eher nicht möglich.
Streicheln ist bei diesem Roboter eher nicht möglich. (Bild: Petoi)

Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo sammeln Entwickler der Firma Petoi Nybble Geld für einen Roboter, der sich wie eine Katze bewegt und auch so aussieht. Das Bastelset besteht aus einem speziell dafür entworfenen Arduino-Board, Sensoren und mit einem Laserschneider zugeschnittenen Holzteilen, die den Körper der Katze ausmachen. Das Projekt hat bisher etwa 20.000 der gesetzten 50.000 US-Dollar erreicht. Die Kampagne läuft noch einen Monat.

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Herzstück des kleinen Roboters ist das Nyboard V0, das auf einem Arduino Uno basiert. Demzufolge nutzt es den gleichen Atmega328-Chip. Allerdings hat der Hersteller zusätzlichen EEPROM in Höhe von 8 KByte auf dem Board verbaut, auf dem weitere Verhaltensmuster als Arduino-Scripts gespeichert werden können. Der Chip taktet zudem mit 20 statt 16 MHz. Die serielle und I2c-Schnittstelle auf dem Byboard V0 lassen sich mit 3,3 und 5 Volt ansteuern. Ansonsten gleicht das Board einem Arduino Uno: Es hat ebenfalls 32 KByte Flashspeicher, 1 KByte Standard-EEPROM und 2 KByte SRAM.

Die Nybble-Katze kann zusätzlich mit einem wesentlich leistungsfähigeren Raspberry Pi betrieben werden, allerdings ist dieser - wie diverse andere Bauteile - nicht enthalten. Neben dem Roboterset benötigen Unterstützer zwei 14500-Lithium-Ionen-Batterien mit 3,7 Volt Ausgangsspannung, da die Lieferung von Batterien per Post zusätzlichen Auflagen unterliegt. Mit einer Ladung soll Nybble bis zu 30 Minuten laufen können. Der Arduino-Code für den Raspberry Pi 3 Model B und das Nyboard V0 sind quelloffen und auf dem Entwicklerportal Github zugänglich.

Im 200 Euro teuren Bausatz sind ansonsten notwendige Bauteile enthalten. Die Holzgliedmaßen werden nur gesteckt und benötigen keine Schrauben. Außerdem sind Motoren für Beine, Schwanz und Kopf enthalten, ebenso wie Entfernungssensoren, die sich am Kopf befinden. Auf der Steuerplatine befinden sich ein IR-Sensor und ein 6-Achsen-Gyrosensor. Early-Bird-Unterstützer bekommen ihr Set für 175 US-Dollar bereits im Dezember 2018, sollten die Kampagne und die darauffolgende Produktion reibungslos funktionieren. Außerdem bietet der Hersteller zwei Nybbles für 390 US-Dollar oder nur das Nyboard V0 für 45 US-Dollar an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)

Snooozel 29. Okt 2018

Jo, 200¤... das sind 400DM!!!!111

Ach 26. Okt 2018

Denke schon, trägt ja konstruktiv zur Diskussion bei. Sieht nach einem interessanten...

MickeyKay 26. Okt 2018

Und wer hat jetzt behauptet, dass man sich keine echte Katze mehr zulegen darf? Hat...

rubberduck09 26. Okt 2018

Steht eigentlich alles in der Überschrift. Für 18650 gibts allen möglichen Kram zu...

AntiiHeld 25. Okt 2018

Jetzt chill mal. Zwei Leute mit iOS 12 haben keine Probleme, Ich auch nicht mit dem...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /