Abo
  • Services:
Anzeige
Shimi: Musikalischer Roboter erkennt Rhythmen.
Shimi: Musikalischer Roboter erkennt Rhythmen. (Bild: Georgia Tech/Screenshot: Golem.de)

Crowdfunding: Musikroboter Shimi wird serienreif

Shimi: Musikalischer Roboter erkennt Rhythmen.
Shimi: Musikalischer Roboter erkennt Rhythmen. (Bild: Georgia Tech/Screenshot: Golem.de)

Der Musikroboter Shimi tanzt auf Kickstarter: Um den Roboter zur Serienreife zu führen, bitten die Entwickler vom Georgia Institute of Technology die Internetgemeinde um Mithilfe. Anfang kommenden Jahres sollen die ersten Roboter-DJs ausgeliefert werden.

Er spielt Musik vom Smartphone und tanzt auch dazu: Shimi ist ein sehr musikalischer Roboter. Die Entwickler um Gil Weinberg vom Georgia Institute of Technology haben ihn bei Kickstarter eingestellt, um den Roboter serienreif zu machen.

Anzeige

Shimi ist etwa 30 Zentimeter groß und macht Musik: Er wird mit einem Smartphone verbunden, das gleichzeitig Musikspeicher und Gehirn des Roboters ist. Außerdem sieht er mit dessen Kamera. Seitlich am Kopf des Roboters sind zwei Lautsprecher angebracht. Der Roboter kann seinen Kopf drehen, so dass der Nutzer an seinem Standort die bestmögliche Tonqualität bekommt.

Roboter tanzt im Takt

Spielt der Roboter Musik vom Smartphone ab, tanzt er dazu: Er bewegt seinen Kopf vor und zurück und wippt mit dem Fuß. Fünf Motoren setzen die Tanzbewegungen um. Shimi erkennt den Rhythmus eines Songs und bewegt sich im Takt.

Gesteuert wird der Roboter per Sprache. Der Nutzer kann ihn also auffordern, Musik von einem bestimmten Künstler oder ein bestimmtes Stück zu spielen. Er kann den Roboter auch fragen, ob er Musik von einer bestimmten Gruppe im Speicher hat. Da Shimi Rhythmen erkennt, kann der Nutzer Musik auch auf eine andere Art auswählen: Er klatscht oder trommelt einen Rhythmus, und der Roboter sucht aus den gespeicherten Stücken ein passendes aus.

  • Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)
Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)

Die Entwickler haben Shimi bei Kickstarter eingestellt, um den Roboter zur Serienreife zu führen. Dazu gehören einige Anpassungen an den Komponenten, um den Roboter haltbarer zu machen, sowie die Entwicklung von Werkzeugen für eine Massenproduktion: Zudem wollen sie den Roboter auf iPhone umstellen. Unterstützt wird iOS ab Version 4. Angeschlossen werden können iPhones ab dem iPhone 3G und iPod Touch ab der zweiten Generation.

Android-Version kommt später

Obwohl Shimi ursprünglich für Android konzipiert war, wird eine Android-App später kommen, voraussichtlich erst Ende 2012. Da es so viele unterschiedliche Versionen des Betriebssystems und so viele verschiedene Smartphones gebe, bei denen die Anschlüsse jeweils an einer anderen Stelle sitzen, sei es ungleich schwieriger, diese Plattform zu unterstützen, erklären die Entwickler.

Die Entwickler wollen über Kickstarter 100.000 US-Dollar einwerben. Das Projekt läuft noch bis zum 10. Oktober 2012. Einen Roboter gibt es für eine Spende von knapp 130 US-Dollar. Die ersten Musikroboter sollen im Februar 2013 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Sep 2012

Ich habe auf der Plattform kein attraktives Projekt gesehen. Entweder waren die Angebote...

Phreeze 21. Sep 2012

lesende Trolls wären gut: "auf iphone umstellen" + auf dem Bild ist kein ip zu sehn

User2 21. Sep 2012

Aber solange der Ro..Gerät aussieht wie die Toys R Us Spielzeuge aus China (halt typisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. jetzt bei Alternate
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel