Crowdfunding: Makerplane fliegt quelloffen

Makerplane ist ein Flugzeug, dessen Pläne Open Source sein werden. Jedermann soll es mit Hilfe von Werkzeugen wie CNC-Fräsen nachbauen können. Um zwei Prototypen fertigzustellen, haben die Initiatoren des Projekts eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Makerplane: CNC-Maschinen und 3D-Drucker
Makerplane: CNC-Maschinen und 3D-Drucker (Bild: Makerplane)

John Nicol und Jeffrey Meyer bauen sich ein Flugzeug, eine kleine, zweisitzige Sportmaschine mit Propeller. Andere sollten das ebenfalls können, haben sie sich gedacht: Die beiden Flugzeugkonstrukteure stellen ihre Pläne unter eine freie Lizenz.

Stellenmarkt
  1. Experte Enterprise Service Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Agile Coaches (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Stuttgart
Detailsuche

Makerplane nennt sich die Gruppe um Nicol und Meyer, die beide aus der Luftfahrt kommen: Ziel sei, ein Open-Source-Flugzeug zu entwerfen, das einfach und zu einem geringen Preis gebaut werden kann. Dabei sollen auch CNC-Maschinen und 3D-Drucker zum Einsatz kommen, sagt Projektleiter Nicol.

CNC-Maschinen und 3D-Drucker

Rumpf und Tragflächen des Flugzeugs werden aus einem Verbundwerkstoff gebaut. Der besteht aus einem Schaum zwischen Lagen aus Epoxidharz und Glasfasergewebe - einem gleichzeitig stabilen und leichten Material. Die Teile werden mit CNC-Maschinen geschnitten. Mit dem 3-Drucker werden Teile wie Gashebel oder Griffe hergestellt.

  • Das Open-Source-Flugzeug Makerplane...(Bild: Makerplane)
  • ... ist eine zweisitzige Sportmaschine mit Propellerantrieb. (Bild: Makerplane)
  • Rumpf und Tragflächen sollen aus einem Verbundwerkstoff bestehen, der mit CNC-Maschinen ausgeschnitten wird. (Bild: Makerplane)
  • Das Flugzeug soll einfach und für vergleichsweise wenig Geld nachgebaut werden können. (Bild: Makerplane)
Das Open-Source-Flugzeug Makerplane...(Bild: Makerplane)

Neben der Konstruktion wollen die Designer auch die Bordelektronik selbst bauen. Die wird konsequenterweise Open-Source-Hardware wie Raspberry Pi oder Arduino einsetzen.

Qualitätssicherung

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für ein Flugzeugprojekt gelten gewisse Sicherheitsanforderungen: Nicht jeder Beliebige soll an den Plänen Änderungen vornehmen können. Meyer, ein erfahrener Flugzeugingenieur, wird die Qualitätssicherung übernehmen und Änderungen an den Plänen überprüfen. Zudem müsse, so betonen die Entwickler, jedes einzelne Flugzeug individuell von der Luftfahrtbehörde abgenommen werden.

Meyer und Nicol haben die Internetgemeinde aufgerufen, das Projekt zu unterstützen: Die beiden haben eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo eingerichtet, über die sie 75.000 US-Dollar sammeln wollen. Die Kampagne läuft noch bis zum 21. September 2013.

Flugunfähiger und fliegender Prototyp

Das Geld wollen die beiden dafür aufwenden, zunächst einen nicht flugfähigen Prototyp zu bauen. Daran wollen sie prüfen, ob ihr Design praktikabel ist, sowie die Stabilität der Konstruktion testen. Auf der Basis der Tests will die Gruppe dann ein zweites Flugzeug bauen, das dann fliegen soll. Ist es erfolgreich, werden die Pläne dafür im Internet veröffentlicht.

Der flugunfähige Prototyp ist bereits im Bau und soll in einem Jahr fertig sein. Die Konstrukteure wollen ihn im Juli 2014 auf der Luftfahrtmesse Airventure in Oshkosh im US-Bundesstaat Wisconsin vorstellen. Zur Airventure 2015 wollen sie dann mit dem nächsten, dem richtigen Flugzeug kommen und dieses im Flug präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Subsessor 02. Aug 2013

"What is the Projected Cost to Build A MakerPlane v1.0 LSA? We are aiming for a total...

Charles Marlow 31. Jul 2013

Ach, ne, die Mehrheit könnte sich das gar nicht vorstellen, dass von so einem massenhaft...

angenehm 30. Jul 2013

Wird bestimmt bald verboten - Terroristen könnten damit ja Bomben (gebaut nach...

Bouncy 30. Jul 2013

Stimmt, ich seh jetzt auch keinen Unterschied zwischen einem Plan, wie man sich etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Fritzbox 6860 5G: AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland
    Fritzbox 6860 5G
    AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland

    Die Fritzbox 6860 5G kann in gängigen 5G-Frequenzbändern funken und auch 4G und 3G nutzen. Günstig ist der AVM-Router allerdings nicht.

  3. Amiga, Atari, Mac: Rust bekommt Support für Motorola 68000
    Amiga, Atari, Mac
    Rust bekommt Support für Motorola 68000

    Dank eines LLVM-Ports kommt nun auch die Sprache Rust experimentell auf die alte M68k-Architektur. Das hilft vielleicht beim Retro-Computing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /