Abo
  • Services:
Anzeige
Logo Kickstarter
Logo Kickstarter (Bild: Kickstarter)

Crowdfunding: Kickstarter warnt vor Stretch-Goal-Risiken

Logo Kickstarter
Logo Kickstarter (Bild: Kickstarter)

Durch Zusatzziele auf Kickstarter bekommen die Entwickler zwar ein größeres Budget - aber es gibt auch Risiken, warnt jetzt einer der Gründer der Crowdfunding-Plattform.

"Wir haben bei einigen Projekten gesehen, dass sie durch Stretch Goals überfrachtet wurden, dass das Budget zu groß wurde und dass sie in Terminverzug geraten sind", schreibt Yancey Strickler, einer der Gründer und Chefs von Kickstarter im Firmenblog. Stretch Goals: Das sind Zusatzziele, die etwa Firmen auf Kickstarter nach dem Erreichen der Mindestsumme dafür aussetzen, dass die Unterstützer mehr Geld nachschießen.

Anzeige

Beispielsweise versprechen die Entwickler von Project Phoenix, nachdem die Mindestsumme von 100.000 US-Dollar erreicht ist, dass sie bei einem Betrag von 650.000 US-Dollar ausmodellierte Städte sowie eine Charaktergenerierung in ihr Werk einbauen. Entwickler machen das, um "ein möglichst hohes Budget für die Entwicklung zu haben", wie Charles Cecil, Chef von Revolution Software, nach der Kampagne für Baphomets Fluch 5 erklärt hat.

Yancey Strickler sieht darin Gefahren für die Studios und ihre Projekte. Wenn ein Projekt wachse, dann ändere das immer auch die kreative Vision und setze damit das ganze Vorhaben einem Risiko aus. Er dürfte dabei unter anderem an Broken Age denken: Das Adventure von Tim Schafer hatte statt 400.000 US-Dollar ganze 3,34 Millionen US-Dollar bekommen. Kürzlich hat Schafer bekanntgegeben, trotzdem Finanzprobleme zu haben. Er sei "übermütig geworden und habe ein derart großes Spiel entworfen, dass sogar noch mehr Finanzmittel nötig sind", so Schafer Anfang Juli 2013.

Aber auch für die Unterstützter sieht Strickler durch die Strech Goals gewisse Risiken. Etwa dann, wenn die mit Hinblick auf ein bestimmtes Ziel mehr Geld zuschießen, das dann aber nicht erreicht werde - das führe zu unnötigen Frustrationen. Strickler rät den Entwicklern, sich auch jenseits der finanziellen Angelegenheiten um die Community zu bemühen. "Geld ist irgendwann weg, aber eine starke Community bleibt", schreibt er.


eye home zur Startseite
Hotohori 14. Aug 2013

Es kommt immer auf die Anzahl der Pledger an, nimmt es solche Ausmaße wie bei Star...

Hotohori 14. Aug 2013

Einige haben das auch so gemacht, zum Beispiel bekommt das auch über Kickstarter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wartbarkeit

    IchBIN | 08:30

  2. Re: Anschlüsse!

    gaym0r | 07:59

  3. Re: Woher der Kultstatus?

    derKlaus | 07:49

  4. Vom Telefon beim Kabelhai nicht erreichbar!

    WallyPet | 07:41

  5. Re: Was ich nicht verstehe

    Vollstrecker | 07:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel