Abo
  • Services:
Anzeige
Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele.
Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele. (Bild: Screenshot Zeit Online)

Crowdfunding: Kickstarter versteckt erfolglose Projekte

Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele.
Kickstarter funktioniert vor allem für Hardware, Software und Videospiele. (Bild: Screenshot Zeit Online)

Der Crowdfunding-Dienst Kickstarter verbirgt erfolglose Projekte vor Suchmaschinen. Eine Website macht sie wieder zugänglich - damit neue Nutzer daraus lernen können.

Crowdfunding-Dienste wie Kickstarter, Indiegogo oder Rockethub sind erfolgreich. Ob Uhren oder Schuhe, ob Videospiele oder gleich ganze Spielkonsolen, ob Filme oder die Fortsetzung von TV-Serien wie Stromberg - alles lässt sich über viele kleine Geldbeträge von Fans und Freunden finanzieren. Alles? Nun, nicht alles. So erfolgreich viele Projekte auch sind, so schwer ist es, die weniger erfolgreichen zu finden. Denn Kickstarter versteckt sie.

Anzeige

Das entdeckte der Technikjournalist Dan Misener bereits Ende Mai. Er fand heraus, dass im HTML-Code von unzureichend finanzierten Projekten ein kleiner Code-Schnipsel zu finden ist, der erfolgreichen Projekten fehlt. Dieses sogenannte Meta-Element sagt den Suchmaschinen, sie sollen die jeweilige Seite nicht in ihren Index aufnehmen. So lassen sich unterfinanzierte Projekte zwar noch über die interne Suche auf Kickstarter finden, auf den Übersichtsseiten oder in Suchmaschinen aber tauchen sie nicht mehr auf.

Kritiker der Crowdfunding-Seite argumentierten, dass das Unternehmen versuche, sich in einem möglichst positiven Licht darzustellen und neuen Nutzern erfolglose Kampagnen zu verschweigen.

Misener hingegen glaubt nicht an die Verschleierung von Fakten. Aus Unternehmersicht, so Misener, sei es schließlich verständlich, abgeschlossene Projekte nicht weiter zu zeigen und sich stattdessen auf laufende Kampagnen zu konzentrieren.

Kickstarters Kogründer Yancey Strickler äußerte sich ähnlich: Man wolle damit lediglich vermeiden, dass die Namen der Projektinhaber und ihre erfolglosen Projekte prominent bei Google auftauchen, man wolle sie also gewissermaßen schützen.

Weniger als die Hälfte aller Projekte erreicht das Ziel

Das klingt plausibel. Und doch gab Miseners Entdeckung Grund für weitere Fragen über das Innenleben des Crowdfunding-Dienstes. Etwa, wie hoch der Anteil der unzureichend finanzierten Projekte tatsächlich ist. Bis dato hatte Kickstarter sich zwar mit zahlreichen Erfolgsgeschichten gekrönt, genaue Zahlen über nicht erfolgreiche Projekte und die dafür aufgebrachten Mittel aber gab das Unternehmen nicht heraus.

Die Bloggerin Jeanne Pi aber wollte es genauer wissen und führte eine eigene Untersuchung der Kickstarter-Kampagnen durch. Sie kam zu dem Ergebnis, das nur knapp die Hälfte aller Produkte auch die geforderten Mittel erhält und demnach die andere Hälfte rasch wieder von der Seite verschwindet.

Pis Analyse stieß auf Kritik. So nutzte sie ursprünglich nur eine unvollständige Datensammlung, zum anderen ließ sie wichtige Faktoren außer Acht. Etwa, dass man die Kampagnen nicht einfach in erfolgreich und nicht erfolgreich teilen kann, ohne dabei die Größe des Projekts miteinzubeziehen. Denn Kampagnen mit einer hohen Zielvorgabe sind schwieriger zu finanzieren.

Die 'Kickback Machine' macht alle Projekte öffentlich 

eye home zur Startseite
DennisV2 24. Aug 2012

Steht doch direkt auf der ersten Seite von kickstarter! "If the project succeeds in...

fratze123 20. Aug 2012

viel mehr interessieren mich projekte, die scheitern, NACHDEM sie finanziert wurden...

madMatt 20. Aug 2012

Macht Ihr doch auch so, oder wo ist da jetzt der Unterschied? Wenn ich sämtliche Artikel...

dollar 18. Aug 2012

http://www.gulli.com/news/12846-g-data-versus-gamerdeals-update-2010-06-03 http://board...

irata 18. Aug 2012

Ja und nein. Das lernen sie sowieso, wenn sie es nicht schon wissen. Man kann es auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Ulm
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. warte auf complete edition

    Fantasy Hero | 22:38

  2. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    mbirth | 22:35

  3. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    FreiGeistler | 22:27

  4. Re: Stark angelehnt am LEDmePlay

    derdiedas | 22:19

  5. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    My1 | 22:18


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel