Crowdfunding: Indiegogo will Kampagnen künftig vor Start überprüfen

Bislang galt Indiegogo als Crowdfunding-Plattform, auf der auch mal unsichere Kampagnen laufen. Das will das Unternehmen in Zukunft ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Indiegogo will sicherere Kampagnen anbieten.
Indiegogo will sicherere Kampagnen anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Indiegogos Vice President of Product and Customer Trust, Will Haines, hat angekündigt, dass das Crowdfunding-Portal künftig Kampagnen vor dem Start überprüfen wolle. Dabei soll unter anderem sichergestellt werden, dass die Macher einer Kampagne einen sicher erscheinenden Businessplan haben.

Das sogenannte Guidepost-Programm soll zunächst auf große Kampagnen angewendet werden, nachdem sie bei Indiegogo eingereicht wurden. Im Laufe der Zeit will das Unternehmen allerdings jede Kampagne auf ihre Machbarkeit überprüfen.

In seinem Blogbeitrag spricht Haines davon, dass Indiegogo in den 2000ern mit der Prämisse gegründet wurde, dass jeder in Projekte Geld investieren könne. Mittlerweile sei dies aber nicht mehr das, was die Nutzer wollten - stattdessen wollen sie sichere Projekte mit einem möglichst geringen Risiko.

Crowdfunding ist nicht gleich Shopping

Haines betont, dass Crowdfunding nicht das Gleiche wie Shopping ist - was die Nutzer mittlerweile auch verstünden. Dennoch sollte Crowdfunding kein "Sprung ins Dunkel" sein, wie der Manager erklärt. Um riskante Kampagnen oder sogar Scams zu verhindern, wurde das Trust & Safety Team erweitert, das auch für die Bewertung durch das Guidepost-Programm zuständig ist.

Gleichzeitig sollen im Rahmen des Trust-Loyalty-Programms neue Kampagnen von Unternehmern vorgestellt werden, die im Laufe der vergangenen Jahre erfolgreiche Kampagnen durchgeführt haben. Haines betont, dass die Veränderungen nicht über Nacht greifen werden, erhofft sich aber, durch die Maßnahmen mehr Vertrauen der Nutzer in die Plattform zu gewinnen.

Bei Crowdfunding-Kampagnen strecken Unterstützer Unternehmern das Geld für ihr Projekt vor. Sollte das Projekt dennoch scheitern, gibt es meist nur geringe Chancen darauf, seine Investition zurückzubekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Caculator Drawer: Das Internet Archive emuliert alte Taschenrechner
    Caculator Drawer
    Das Internet Archive emuliert alte Taschenrechner

    Das Internet Archive lässt Taschenrechner von Hewlett Packard und Texas Instruments aus den 1990er Jahren wieder aufleben.

  3. Stream Protect: Cherry bringt beliebte Flachtastatur mit Schutzmembran
    Stream Protect
    Cherry bringt beliebte Flachtastatur mit Schutzmembran

    Die Cherry Stream ist gerade in Büros weit verbreitet. Nun gibt es die Tastatur auch mit Schutzmembran gegen Staub und Flüssigkeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /