Abo
  • Services:

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei

Tote Hose auf Kickstarter: Von der einstigen Goldgräberstimmung auf der Crowdfunding-Plattform ist nichts mehr zu spüren. Schuld daran sind gewagte und halbgare Projekte.

Artikel von Jan Bojaryn veröffentlicht am
Auf Kickstarter nur noch schwierig zu bekommen: ein Vermögen
Auf Kickstarter nur noch schwierig zu bekommen: ein Vermögen (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

Am Ende half nur noch Galgenhumor. Die Erholungsphase des Studios bestehe aus "einem dunklen Raum und wahrscheinlich Geschluchze", stand im letzten Update des gescheiterten Projekts. "Das Ende ist nah", betitelte das Studio Uber Entertainment den Abschied auf Kickstarter. Die Niederlage war deutlich.

Inhalt:
  1. Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  2. Große Flops und kleine Erfolge
  3. Große Projekte motivieren die Backer
  4. Auch gut gemachte Projekte scheitern

Unter den vielen Kickstarter-Pleiten war die von Uber Entertainment eine besondere. Schon immer ist die Mehrzahl aller Crowdfunding-Projekte gescheitert - auch auf Kickstarter, auch in der Gaming-Sparte. Aber Uber gehörte für viele zu den Beweisen, dass mit Kickstarter mehr geht. Die Entwickler hatten mit Planetary Annihilation schließlich einen der größten Erfolge erzielt. Das zynische Echtzeitstrategiespiel, in dem man ganze Planeten vernichten kann, brachte über Kickstarter 2,3 Millionen US-Dollar, das Zweieinhalbfache des ursprünglichen Finanzierungsziels.

Für ihren neuen Titel, das zynische Echtzeitstrategiespiel Human Resources, verlangten sie nur 1,4 Millionen. Aber nicht einmal Empfehlungen von den Star-Entwicklern Tim Schafer und Cliff Bleszinski halfen. Nach zwei Wochen steckte das Projekt unter der 400.000-US-Dollar-Marke fest. Uber beendete das Projekt.

Auf den Spott musste das Studio nicht lange warten. Immer wieder war zu lesen, das schlecht umgesetzte Planetary Annihilation sei Schuld und habe Vertrauen verspielt. Tatsächlich hat der Strategietitel durchwachsene Kritiken bekommen. Aber er ist immerhin erschienen. Clang etwa, ein Motion-Gaming-Projekt unterstützt vom prominenten Autor Neal Stephenson, ist einfach gescheitert. Mehr als zwei Jahre nach Abschluss der Kampagne formulierte Stephenson eine Abschiedsmeldung und stellte unverbindlich Folgeprojekte in Aussicht. Immerhin wahrte er bei seinem Abschied eine gewisse Würde, dankte dem Entwicklerteam für seinen Einsatz und bot enttäuschten Unterstützern Rückzahlungen an.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Es geht auch schlimmer. Yogventures, das überambitionierte Open-World-Spiel zu einem Spielepodcast, scheiterte mit einem Budget von mehr als 500.000 US-Dollar. Im letzten Update machte der Hauptentwickler vor allem seine mangelnde Erfahrung für das Scheitern verantwortlich.

  • Wasteland 2 (Screenshot: InXile Entertainment)
  • Wasteland 2 (Screenshot: InXile Entertainment)
  • Asylum (Screenshot: Senscape)
  • Asylum (Screenshot: Senscape)
  • Planetary Annihilation (Screenshot: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation (Screenshot: Uber Entertainment)
  • Rehearsals and Returns (Screenshot: Peter Brinson)
  • Rehearsals and Returns (Screenshot: Peter Brinson)
  • H. P. Lovecraft: The Case of Charles Dexter Ward (Screenshot: Senscape)
Wasteland 2 (Screenshot: InXile Entertainment)

Die negativen Schlagzeilen zeigen Wirkung. Spieler sind kritischer und knauseriger gegenüber neuen Projekten geworden. Die Beratungsfirma ICO Partners überraschte Anfang Oktober 2014 mit deutlichen Zahlen: Die Einnahmen mit Spieleprojekten sind in diesem Jahr um über die Hälfte eingebrochen. Ist das Phänomen Kickstarter vorbei? Müssen Spieleentwickler ihr Geld wieder woanders erbetteln?

Große Flops und kleine Erfolge 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 45,99€ Release 04.12.
  3. (-79%) 4,25€
  4. (-70%) 8,99€

Wary 01. Dez 2014

Das ist aber super für die Leute die Crowdfunding kennen! Den Projektgründern dort kann...

Trollfeeder 01. Dez 2014

Ich finde es Klasse das ich nicht der einzige bin, der lange die Übersicht verloren hat...

Wary 01. Dez 2014

Gibt auch da genug Betrug! Ein Beispiel z.B.: Nachdem erfolgreich ein 9$ Arduino...

vulkman 27. Nov 2014

Berechtigter Einwand.

theonlyone 27. Nov 2014

Wie bei jeder "Entwicklung" muss das Produkt eben erstmal finanziert werden bevor es...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /