Große Projekte motivieren die Backer

Genau auf solche Projekte hat sich Brian Fargo spezialisiert. Der Branchenveteran mit über dreißig Jahren Erfahrung ist einer der Stars der Kickstarter-Szene und einer ihrer lautstärksten Unterstützer. Sein Studio InXile Entertainment hat mit Wasteland 2 und Torment: Tides of Numenera gleich zwei altmodische PC-Rollenspiele finanziert.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d)
    youknow GmbH, Dortmund
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
Detailsuche

Wasteland 2 hat 2,9 Millionen US-Dollar bekommen, ist bereits erschienen und gut angekommen. Torment hat gar beachtliche 4,2 Millionen US-Dollar eingenommen. Im Interview zeigt sich schnell, dass Fargo die Crowdfunding-Szene immer noch genau verfolgt. Er hat sogar ein Erklärungsmodell für die sinkenden Zahlen: "Die gesunkenen Finanzierungssummen stützen offenbar die Halo-Effekt-Theorie, laut der große Projekte auch den kleineren mehr Geld einbringen." Große Projekte haben demnach Backer motiviert, auch kleineren Geld zu geben. Den Rückgang hält Fargo für ganz natürlich: "Der Kickstarter-Hype von 2012 ist schwer zu schlagen."

Fargo sieht ein Wahrnehmungsproblem. Schlechte Schlagzeilen bestimmen seiner Ansicht nach die Diskussion, aber nicht die Realität: "Wenn ein großes Kickstarter-Projekt scheitert, ist das immer ein Problem, vor allem weil das viel eher eine Nachricht wert ist, als ein erfolgreiches. Ich habe keine Zweifel, dass die schlechte Nachricht zehnmal mehr Klicks bekommt als die gute." Das Problem betrifft allerdings nur den Teil der Öffentlichkeit, der sich noch keine Meinung gebildet hat. "Ich habe den Eindruck, dass Freunde des Crowdfunding-Konzepts von schlechten Nachrichten nicht so stark beeinflusst werden, weil die Quote finanzierter, aber gescheiterter Projekte nicht sehr hoch ist." Und wer von vornherein Gründe suche, Crowdfunding abzuschreiben, der habe eben einen weiteren.

Fargos Erfahrung hilft ihm auch, die vermeintlich schlechten Chancen einer Kampagne anders einzuschätzen. "Ich habe schon Wehklagen gehört, weil nur 25 Prozent der Spieleprojekte auf Kickstarter auch finanziert werden. Aber vergleich das mal mit dem Investoren- und Publisher-Modell. Da liegt die Erfolgsquote unter 1 Prozent."

Größere Spiele sind auf Kickstarter immer noch am besten aufgehoben

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er persönlich bleibt überzeugt von der Plattform. Auch sein Studio werde weiter auf Kickstarter setzen, stellt er klar. "Wir wollen nun mal bestimmte Spiele auf eine gewisse Weise machen, und das geht nur mit Crowdfunding. Auf keinen Fall hätte Wasteland 2 ohne diesen Prozess existieren können. Und wenn wir es anders finanziert hätten, wäre es heute kaum das Spiel, das es ist." Fargo weist aber auch einem neuen Finanzierungsmodell eine wichtige Rolle zu: "Early Access hat wohl auch Spiele finanziert, die sonst auf Kickstarter gelandet wären."

Größere Spiele mögen es auf Kickstarter also schwer haben - aber immer noch besser als anderswo. Auf die Perspektive kommt es an. Fargo ist ein Entwickler, der sich über eine Erfolgsquote von 25 Prozent freut. Er freut sich aber auch über Nebeneffekte einer Crowdfunding-Kampagne - sie erzeugt so viel Aufmerksamkeit, dass Inxile sich das Marketingbudget für seine Spiele spart.

Aber Inxile beweist höchstens, dass erfahrene Entwickler viel Geld einnehmen können, wenn sie den Bedarf für bestimmte Nischengenres richtig einschätzen und klug bedienen. Wie es schlechter laufen kann, erleben viele andere Projekte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Große Flops und kleine ErfolgeAuch gut gemachte Projekte scheitern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Wary 01. Dez 2014

Das ist aber super für die Leute die Crowdfunding kennen! Den Projektgründern dort kann...

Trollfeeder 01. Dez 2014

Ich finde es Klasse das ich nicht der einzige bin, der lange die Übersicht verloren hat...

Wary 01. Dez 2014

Gibt auch da genug Betrug! Ein Beispiel z.B.: Nachdem erfolgreich ein 9$ Arduino...

vulkman 27. Nov 2014

Berechtigter Einwand.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /