• IT-Karriere:
  • Services:

Große Flops und kleine Erfolge

So sieht man das bei Kickstarter nicht. Luke Crane, der den Spielebereich als Community Manager betreut, gibt den Trend zwar zu, hält aber auch dagegen: "Wir beobachten eine Zunahme um etwa acht Prozent bei der Zahl der erfolgreichen Projekte. Dieses Jahr werden wir also mehr kleine Spiele mit Kickstarter-Finanzierung sehen als jemals zuvor."

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Crane fordert einen genauen Blick auf die Maßstäbe der Erfolge und Misserfolge, vor allem auf die Zielgrößen einer Kampagne. "Human Resources hatte zum Beispiel ein Ziel von 1,4 Millionen US-Dollar, und 9.326 Unterstützer haben über 384.000 US-Dollar aufgebracht. Vergleicht man das mit Tim Schafers Double Fine Adventure, dem ersten ‚Blockbuster'-Spieleprojekt auf Kickstarter, dann hätte dieses Niveau an Unterstützung gereicht." Double Fine nahm zwar viel mehr ein, verlangte aber ursprünglich nur 400.000 US-Dollar in einer Kampagne, die einen Monat lang dauerte. Human Resources hätte das Ziel locker erreicht.

  • Wasteland 2 (Screenshot: InXile Entertainment)
  • Wasteland 2 (Screenshot: InXile Entertainment)
  • Asylum (Screenshot: Senscape)
  • Asylum (Screenshot: Senscape)
  • Planetary Annihilation (Screenshot: Uber Entertainment)
  • Planetary Annihilation (Screenshot: Uber Entertainment)
  • Rehearsals and Returns (Screenshot: Peter Brinson)
  • Rehearsals and Returns (Screenshot: Peter Brinson)
  • H. P. Lovecraft: The Case of Charles Dexter Ward (Screenshot: Senscape)
Asylum (Screenshot: Senscape)

Mag sein, dass die Katerstimmung nach dem Hype die Wahrnehmung verzerrt. Aber es bleibt dabei: Die Kurve zeigt nach unten. Kleine Erfolge fangen keine großen Flops auf. Und sowohl Double Fine Adventure als auch Planetary Annihilation ließen sich mit ihren vermeintlichen Spitzenbudgets eher schlecht als recht finanzieren. Clang und Yogventures sind mit Budgets im Bereich von ein paar Hunderttausend US-Dollar gescheitert. Wer ein professionelles Studio mit Festangestellten führt, kann nicht einfach weniger Geld nehmen.

Kickstarter wächst langsam, aber stetig

Im Detail mag man bei Kickstarter nicht über Zahlen und Trends reden. Bei ICO Partners, dem Überbringer der schlechten Nachrichten, ist das anders. CEO Thomas Bidaux kann genauer erklären, wie sich die Zahlen auch im zweiten Halbjahr entwickeln: "Sie bleiben etwa auf demselben Level: Keine richtig großen Hits und ein steter Fluss an kleinen und mittleren Projekten, etwas weniger als letztes Jahr."

Auch zu den weiteren Aussichten hat Bidaux eine Einschätzung: "Ich glaube nicht, dass es weiter bergab geht. Crowdfunding hat offenbar einen Sweet Spot gefunden, an dem mehr kleine und mittlere Projekte regelmäßig Erfolg haben. Abgesehen von großen Projekten, die die Statistik verfälschen, sehe ich bei Crowdfunding für Videospiele eher ein langsames, aber stetiges Wachstum voraus." Das klingt überraschend optimistisch. Und so will Bidaux auch verstanden werden: "Ich wurde einige Male falsch mit der Aussage zitiert, Kickstarter sei insgesamt auf dem absteigenden Ast. Das stimmt überhaupt nicht."

War also alles nur ein Missverständnis? Ist es um Crowdfunding für Spiele eigentlich gut bestellt? Das klingt schön, aber auch nach Schönfärberei. Gerade die großen Projekte haben einen Einbruch erlebt. ICO Partners hat schon recht, wenn es statistische Aussagen dazu angesichts der kleinen Fallzahlen verweigert. Aber von wenigen Ausnahmen abgesehen sind Millionenbudgets allein über Kickstarter offenbar kaum noch zu holen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbeiGroße Projekte motivieren die Backer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  3. 12,99€
  4. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...

Wary 01. Dez 2014

Das ist aber super für die Leute die Crowdfunding kennen! Den Projektgründern dort kann...

Trollfeeder 01. Dez 2014

Ich finde es Klasse das ich nicht der einzige bin, der lange die Übersicht verloren hat...

Wary 01. Dez 2014

Gibt auch da genug Betrug! Ein Beispiel z.B.: Nachdem erfolgreich ein 9$ Arduino...

vulkman 27. Nov 2014

Berechtigter Einwand.

theonlyone 27. Nov 2014

Wie bei jeder "Entwicklung" muss das Produkt eben erstmal finanziert werden bevor es...


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

    •  /