Abo
  • Services:

Crowdfunding: Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump-Account löschen

Löst US-Präsident Donald Trump mit seinen aggressiven Tweets noch einen Atomkrieg aus? Eine frühere CIA-Agentin sieht das als reale Gefahr und will dies unbedingt verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren.
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren. (Bild: Gofundme)

Die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame Wilson will den Kurznachrichtendienst Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. "Wir brauchen nicht bis 2020 zu warten, um ihn zum Schweigen zu bringen", schrieb Plame am Mittwoch auf ihrem Twitter-Account. "Es besteht die reale Gefahr, dass Trumps Tweets tatsächlich einen Atomkrieg auslösen. Lasst uns seinen Account löschen, bevor das passiert", heißt auf der Seite der Crowdfunding-Kampagne Let's #BuyTwitter and #BanTrump. Von der benötigten Summe in Höhe von einer Milliarde US-Dollar waren bis Donnerstagmittag erst wenige Zehntausend Dollar zugesagt worden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Schon jetzt nutze Trump seine größte Plattform, um die Krise mit Nordkorea zu eskalieren, heißt es weiter. Das könne allzu leicht einen militärischen Konflikt auslösen, der mit atomaren Waffen ausgetragen werde.

Bush-Regierung hatte Plame enttarnt

Mit der Kampagne will Plame einen Anteil an Twitter kaufen, der ausreicht, um das Unternehmen kontrollieren zu können. Dazu ist nach ihren Angaben derzeit eine Milliarde Dollar erforderlich. Sollte das Geld nicht für eine Mehrheit der Anteile reichen, werden Möglichkeiten erwogen, zumindest einen bedeutenden Anteil zu kaufen, um den Vorschlag auf der jährlichen Aktionärsversammlung einzubringen. Sollte das alles nicht möglich sein oder Geld von der Kampagne übrig bleiben, wird dieses an die Organisation Global Zero gespendet, die sich gegen einen Atomkrieg einsetzt.

Valerie Plame war im Sommer 2003 durch Indiskretionen des Weißen Hauses als Agentin enttarnt worden. Sie führte das auf einen Racheakt der damaligen Regierung unter Präsident George W. Bush zurück. Ihr Mann, Joseph Wilson, war US-Botschafter im Irak und klarer Gegner des Irakkrieges unter Präsident Bush gewesen. Valerie Plames Name wurde 2003 von Regierungsmitarbeitern an die Medien durchgestochen, kurz nachdem ihr Mann den Irakfeldzug öffentlich heftig kritisiert hatte. 2005 schied sie aus dem Geheimdienst aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

tha_specializt 28. Aug 2017

Ne, Eingebildetes "merkt" niemand außer dir. Dass im Internetz ganz viel tolles Zeug...

Noppen 25. Aug 2017

Ist Dir denn klar, warum die Wahlmänner Herrn Trump gewählt haben?

der_wahre_hannes 25. Aug 2017

Mit "fire and fury like the world has never seen before"?

h4z4rd 25. Aug 2017

Doch, da das ganze bei GoFundMe läuft, kann sie jeden Cent behalten, auch wenn das Ziel...

Tuxgamer12 25. Aug 2017

Nur provokante Aussage oder ist dir das wirklich nicht klar? Die Sache ist doch...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /