Crowdfunding: Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump-Account löschen

Löst US-Präsident Donald Trump mit seinen aggressiven Tweets noch einen Atomkrieg aus? Eine frühere CIA-Agentin sieht das als reale Gefahr und will dies unbedingt verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren.
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren. (Bild: Gofundme)

Die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame Wilson will den Kurznachrichtendienst Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. "Wir brauchen nicht bis 2020 zu warten, um ihn zum Schweigen zu bringen", schrieb Plame am Mittwoch auf ihrem Twitter-Account. "Es besteht die reale Gefahr, dass Trumps Tweets tatsächlich einen Atomkrieg auslösen. Lasst uns seinen Account löschen, bevor das passiert", heißt auf der Seite der Crowdfunding-Kampagne Let's #BuyTwitter and #BanTrump. Von der benötigten Summe in Höhe von einer Milliarde US-Dollar waren bis Donnerstagmittag erst wenige Zehntausend Dollar zugesagt worden.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (w/m/d)
    BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Business Developer "Connected Car" (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Schon jetzt nutze Trump seine größte Plattform, um die Krise mit Nordkorea zu eskalieren, heißt es weiter. Das könne allzu leicht einen militärischen Konflikt auslösen, der mit atomaren Waffen ausgetragen werde.

Bush-Regierung hatte Plame enttarnt

Mit der Kampagne will Plame einen Anteil an Twitter kaufen, der ausreicht, um das Unternehmen kontrollieren zu können. Dazu ist nach ihren Angaben derzeit eine Milliarde Dollar erforderlich. Sollte das Geld nicht für eine Mehrheit der Anteile reichen, werden Möglichkeiten erwogen, zumindest einen bedeutenden Anteil zu kaufen, um den Vorschlag auf der jährlichen Aktionärsversammlung einzubringen. Sollte das alles nicht möglich sein oder Geld von der Kampagne übrig bleiben, wird dieses an die Organisation Global Zero gespendet, die sich gegen einen Atomkrieg einsetzt.

Valerie Plame war im Sommer 2003 durch Indiskretionen des Weißen Hauses als Agentin enttarnt worden. Sie führte das auf einen Racheakt der damaligen Regierung unter Präsident George W. Bush zurück. Ihr Mann, Joseph Wilson, war US-Botschafter im Irak und klarer Gegner des Irakkrieges unter Präsident Bush gewesen. Valerie Plames Name wurde 2003 von Regierungsmitarbeitern an die Medien durchgestochen, kurz nachdem ihr Mann den Irakfeldzug öffentlich heftig kritisiert hatte. 2005 schied sie aus dem Geheimdienst aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tha_specializt 28. Aug 2017

Ne, Eingebildetes "merkt" niemand außer dir. Dass im Internetz ganz viel tolles Zeug...

Noppen 25. Aug 2017

Ist Dir denn klar, warum die Wahlmänner Herrn Trump gewählt haben?

der_wahre_hannes 25. Aug 2017

Mit "fire and fury like the world has never seen before"?

h4z4rd 25. Aug 2017

Doch, da das ganze bei GoFundMe läuft, kann sie jeden Cent behalten, auch wenn das Ziel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alte Arch-Linux-Installation
Zehn Jahre - und es läuft immer noch

Arch Linux - instabil? Nach der Erfahrung des Entwicklers Lukas Weymann ist es das keineswegs. Er hat seit zehn Jahren dieselbe Arch-Linux-Installation.
Ein IMHO von Lukas Weymann

Alte Arch-Linux-Installation: Zehn Jahre - und es läuft immer noch
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. PODCAST BESSER WISSEN: Radio als Abenteuer
    PODCAST BESSER WISSEN
    Radio als Abenteuer

    Wir unternehmen im Podcast einen Ausflug ins Kurzwellenband.

  3. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /