Abo
  • Services:
Anzeige
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren.
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren. (Bild: Gofundme)

Crowdfunding: Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump-Account löschen

Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren.
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren. (Bild: Gofundme)

Löst US-Präsident Donald Trump mit seinen aggressiven Tweets noch einen Atomkrieg aus? Eine frühere CIA-Agentin sieht das als reale Gefahr und will dies unbedingt verhindern.

Die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame Wilson will den Kurznachrichtendienst Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. "Wir brauchen nicht bis 2020 zu warten, um ihn zum Schweigen zu bringen", schrieb Plame am Mittwoch auf ihrem Twitter-Account. "Es besteht die reale Gefahr, dass Trumps Tweets tatsächlich einen Atomkrieg auslösen. Lasst uns seinen Account löschen, bevor das passiert", heißt auf der Seite der Crowdfunding-Kampagne Let's #BuyTwitter and #BanTrump. Von der benötigten Summe in Höhe von einer Milliarde US-Dollar waren bis Donnerstagmittag erst wenige Zehntausend Dollar zugesagt worden.

Anzeige

Schon jetzt nutze Trump seine größte Plattform, um die Krise mit Nordkorea zu eskalieren, heißt es weiter. Das könne allzu leicht einen militärischen Konflikt auslösen, der mit atomaren Waffen ausgetragen werde.

Bush-Regierung hatte Plame enttarnt

Mit der Kampagne will Plame einen Anteil an Twitter kaufen, der ausreicht, um das Unternehmen kontrollieren zu können. Dazu ist nach ihren Angaben derzeit eine Milliarde Dollar erforderlich. Sollte das Geld nicht für eine Mehrheit der Anteile reichen, werden Möglichkeiten erwogen, zumindest einen bedeutenden Anteil zu kaufen, um den Vorschlag auf der jährlichen Aktionärsversammlung einzubringen. Sollte das alles nicht möglich sein oder Geld von der Kampagne übrig bleiben, wird dieses an die Organisation Global Zero gespendet, die sich gegen einen Atomkrieg einsetzt.

Valerie Plame war im Sommer 2003 durch Indiskretionen des Weißen Hauses als Agentin enttarnt worden. Sie führte das auf einen Racheakt der damaligen Regierung unter Präsident George W. Bush zurück. Ihr Mann, Joseph Wilson, war US-Botschafter im Irak und klarer Gegner des Irakkrieges unter Präsident Bush gewesen. Valerie Plames Name wurde 2003 von Regierungsmitarbeitern an die Medien durchgestochen, kurz nachdem ihr Mann den Irakfeldzug öffentlich heftig kritisiert hatte. 2005 schied sie aus dem Geheimdienst aus.


eye home zur Startseite
tha_specializt 28. Aug 2017

Ne, Eingebildetes "merkt" niemand außer dir. Dass im Internetz ganz viel tolles Zeug...

Noppen 25. Aug 2017

Ist Dir denn klar, warum die Wahlmänner Herrn Trump gewählt haben?

der_wahre_hannes 25. Aug 2017

Mit "fire and fury like the world has never seen before"?

h4z4rd 25. Aug 2017

Doch, da das ganze bei GoFundMe läuft, kann sie jeden Cent behalten, auch wenn das Ziel...

Tuxgamer12 25. Aug 2017

Nur provokante Aussage oder ist dir das wirklich nicht klar? Die Sache ist doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  2. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. sedApta advenco GmbH, Gießen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:29

  2. Re: Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 21:29

  3. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    rebbeldi | 21:28

  4. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    Tolomeo | 21:26

  5. und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    flopau81 | 21:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel