Abo
  • Services:

Crowdfunding: Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump-Account löschen

Löst US-Präsident Donald Trump mit seinen aggressiven Tweets noch einen Atomkrieg aus? Eine frühere CIA-Agentin sieht das als reale Gefahr und will dies unbedingt verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren.
Donald Trump soll sein Twitter-Megaphon verlieren. (Bild: Gofundme)

Die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame Wilson will den Kurznachrichtendienst Twitter kaufen, um das Konto des US-Präsidenten Donald Trump zu sperren. "Wir brauchen nicht bis 2020 zu warten, um ihn zum Schweigen zu bringen", schrieb Plame am Mittwoch auf ihrem Twitter-Account. "Es besteht die reale Gefahr, dass Trumps Tweets tatsächlich einen Atomkrieg auslösen. Lasst uns seinen Account löschen, bevor das passiert", heißt auf der Seite der Crowdfunding-Kampagne Let's #BuyTwitter and #BanTrump. Von der benötigten Summe in Höhe von einer Milliarde US-Dollar waren bis Donnerstagmittag erst wenige Zehntausend Dollar zugesagt worden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Schon jetzt nutze Trump seine größte Plattform, um die Krise mit Nordkorea zu eskalieren, heißt es weiter. Das könne allzu leicht einen militärischen Konflikt auslösen, der mit atomaren Waffen ausgetragen werde.

Bush-Regierung hatte Plame enttarnt

Mit der Kampagne will Plame einen Anteil an Twitter kaufen, der ausreicht, um das Unternehmen kontrollieren zu können. Dazu ist nach ihren Angaben derzeit eine Milliarde Dollar erforderlich. Sollte das Geld nicht für eine Mehrheit der Anteile reichen, werden Möglichkeiten erwogen, zumindest einen bedeutenden Anteil zu kaufen, um den Vorschlag auf der jährlichen Aktionärsversammlung einzubringen. Sollte das alles nicht möglich sein oder Geld von der Kampagne übrig bleiben, wird dieses an die Organisation Global Zero gespendet, die sich gegen einen Atomkrieg einsetzt.

Valerie Plame war im Sommer 2003 durch Indiskretionen des Weißen Hauses als Agentin enttarnt worden. Sie führte das auf einen Racheakt der damaligen Regierung unter Präsident George W. Bush zurück. Ihr Mann, Joseph Wilson, war US-Botschafter im Irak und klarer Gegner des Irakkrieges unter Präsident Bush gewesen. Valerie Plames Name wurde 2003 von Regierungsmitarbeitern an die Medien durchgestochen, kurz nachdem ihr Mann den Irakfeldzug öffentlich heftig kritisiert hatte. 2005 schied sie aus dem Geheimdienst aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,49€
  3. 13,49€

tha_specializt 28. Aug 2017

Ne, Eingebildetes "merkt" niemand außer dir. Dass im Internetz ganz viel tolles Zeug...

Noppen 25. Aug 2017

Ist Dir denn klar, warum die Wahlmänner Herrn Trump gewählt haben?

der_wahre_hannes 25. Aug 2017

Mit "fire and fury like the world has never seen before"?

h4z4rd 25. Aug 2017

Doch, da das ganze bei GoFundMe läuft, kann sie jeden Cent behalten, auch wenn das Ziel...

Tuxgamer12 25. Aug 2017

Nur provokante Aussage oder ist dir das wirklich nicht klar? Die Sache ist doch...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /