Abo
  • IT-Karriere:

Crowdfunding: Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert

Zwei erfahrene ehemalige Entwickler von Ubisoft und viel Geld von der Community haben nicht gereicht: Das ambitionierte Echtwelt-MMORPG Reroll wird nicht umgesetzt. Für das Spiel sollte unser ganzer Planet mit Drohnen vermessen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Reroll
Reroll (Bild: Pixyus)

Eines der ambitioniertesten Spieleprojekte auf Crowdfunding-Basis ist gescheitert. Die beiden ehemaligen Ubisoft-Entwickler Julien Cuny und Louis-Pierre Pharand haben auf Reddit bekanntgegeben, dass Reroll nicht erscheinen wird. Grund: Das Geld der Community und ihre eigenen Investitionen hätten allein nicht ausgereicht, und Verhandlungen mit anderen Firmen über eine Zusammenarbeit seien teils im letzten Moment missglückt - warum, sei auch für Cuny und Pharand nicht immer nachvollziehbar gewesen.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die beiden hatten das Projekt 2014 über die Webseite ihres Entwicklerstudios Pixyul vorgestellt und finanziert; eine Kampagne auf Kickstarter war wohl angedacht, wurde aber nie umgesetzt. Wie viel Geld die beiden von der Community bekommen haben, ist unklar. In den Kommentaren unter ihrer jetzt veröffentlichten Erklärung ist zu lesen, dass einige Interessierte bis zu 300 US-Dollar bereitgestellt hätten - die nun verloren sind.

Einige potenzielle Spieler äußern sich verärgert, anderen war das Risiko wohl bewusst. Als einzige Entschädigung gibt es von Pixyul einen Gutschein über ein im Grunde uninteressantes, mit Reroll in keiner Weise verbundenes Early-Access-Spiel im Wert von 15 US-Dollar.

Reroll hatte 2014 für viel Aufmerksamkeit gesorgt, weil die Entwickler für das Projekt die ganze Erde mit autonomen Drohnen scannen und sie dann im Rechner nachbauen wollten. Allein dieses Vorhaben war von Experten - auch auf Golem.de - als problematisch eingestuft worden, unter anderem wegen der auch in Deutschland nur mit relativ großem Aufwand erhältlichen Fluggenehmigungen.

Im Spiel sollten mehrere Katastrophen die Erde treffen, Spieler hätten dann um ihr Überleben kämpfen können. Dabei sollte es um das Sammeln von Ressourcen, das Herstellen von Gegenständen und vor allem um Gefechte gegen Mutanten gehen. Reroll sollte in mehreren Stufen erscheinen, langfristig sollte das Ganze ein MMOPRG mit PvP-Elementen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand

WasntMe 22. Jun 2016

Ich denke, die beiden haben es selbst nicht wirklich sehr weit gedacht. Es ist eine Sache...

WasntMe 22. Jun 2016

Nicht zwingend. Ubisoft ist groß genug um auch kleineren Lichtern eine Nische zu bieten.

Juge 21. Jun 2016

https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/pixyul-mit-drohnen-spielt-man-nicht/lasst-euch...

Anonymouse 21. Jun 2016

Dann hast du das falsch verstanden.

Frank.N.Stein 21. Jun 2016

Naja, es gibt einen Unterschied zwischen "Ich hab ne gute Idee, könnte bisschen aufwendig...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /