Crowdfunding: Das TinyNES spielt Nintendo-Klassiker von 1983 ab

Ein Nintendo-Fan finanziert auf Crowd Supply ein kleines quelloffenes NES-System, das die Originalkassetten des Original-Famicom abspielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das TinyNES ist mit alten NES-Cartridges nutzbar.
Das TinyNES ist mit alten NES-Cartridges nutzbar. (Bild: Tall Dog Electronics)

Ein Bastler und Nintendo-Fan hat sich im Laufe der Zeit ein eigenes, funktionierendes System zusammengebaut. Das fertige Produkt heißt TinyNES, was nicht etwa für ein winziges Nintendo Entertainment System, sondern für Tiny Nostalgia Evocation Square steht. Unabhängig vom Namen: Das TinyNES kann die alten bekannten Kassetten des ursprünglichen NES (Famicom im japanischen Original) abspielen. Das Produkt wird zurzeit auf der Plattform Crowd Supply finanziert.

Die Konsole selbst ist nicht viel größer als eine der Kassetten für das NES, für die es entworfen wurde. Diese sind für den Betrieb übrigens notwendig, da das System keine Emulation wie etwa das Nintendo Classic Mini umsetzt.

Der Macher verwendet die schon beim Original-NES verwendeten Chips, die Abwandlungen des MOS Technology 6502 (ebenfalls zu finden im Atari 2700, Commodore 64 und Apple 2) sind. ICs wie das Ricoh RP2A03 (CPU) und das Ricoh RP2C02 (PPU) werden auf einem eigens entwickelten Mainboard verlötet. Das gesamte Konzept wird als Open Source beschrieben.

Analoges Video und Audio

Die Prozessoren und PPUs (Picture Processing Units) hat der Bastler wohl aus alten Reservebeständen erhalten. Schließlich wird solche Hardware seit Langem nicht mehr hergestellt. Alternativ bietet der Hersteller Clone-Chips der ursprünglichen Hardware an. Diese sind dann etwas günstiger zu haben.

  • TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)
  • TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)
  • TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)
  • TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)
  • TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)
  • TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)
  • TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)
TinyNES (Bild: Tall Dog Electronics)

Wie das ursprüngliche NES hat auch das TinyNES keinen digitalen Bildausgang. Stattdessen sollten Interessenten über einen Bildschirm oder Fernseher mit AV-Anschlüssen verfügen. Das System wird zudem über ein herkömmliches Rundkabel und externes Netzteil mit Strom versorgt. An der Rückseite befinden sich zudem Reset- und Power-Schalter. An der Vorderseite sind zwei Controller und Ports für klassische NES-Controller vorhanden. Der Hersteller bietet etwa den relativ originalgetreuen 8-Bitdo N30 als Zubehör an.

Die Open-Source-Konsole kann für 200 US-Dollar bestellt werden. Ein Exemplar mit Clone-Chips kostet 180 US-Dollar. Als Zubehör gibt es den 8-Bitdo-Controller für 25 US-Dollar. Versandkosten in die EU betragen noch einmal 18 US-Dollar.

Noch ist das Projekt allerdings nicht einmal final finanziert. Knapp 8.000 von 20.000 US-Dollar hat der Hersteller bisher eingenommen, die Kampagne läuft noch 38 Tage. Ein Versand des Produkts, sollte die Kampagne erfolgreich sein und es nicht zu Herstellungsproblemen kommen, wird für den Mai 2022 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pecker 22. Dez 2021

dürfte dann dieses Gerät aber auch haben.

Pecker 22. Dez 2021

Ja doch, er versteht es sehr wohl und begründet das auch. Doch, wenn man mit den...

happymeal 21. Dez 2021

Klarer Fall von RAS-Syndrom.

Sybok 20. Dez 2021

Wenn über der Decke beheizter Wohnraum ist, dann braucht man im Allgemeinen auch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /