Abo
  • Services:
Anzeige
Gondel mit 24 Kameras: Handwärmer hält die Elektronik warm
Gondel mit 24 Kameras: Handwärmer hält die Elektronik warm (Bild: SSC)

Crowdfunding: Briten planen virtuellen Raumflug mit Oculus Rift

Wer nicht die Gelegenheit hat, real ins All zu fliegen - also 99,999992 Prozent von uns -, soll es wenigstens virtuell können: Britische Wissenschaftler wollen einen virtuellen Raumflug kreieren, den Nutzer mit dem Oculus Rift, auf dem Computer oder dem Smartphone nacherleben können.

Anzeige

530 Menschen hatten bisher die Möglichkeit, die Erde aus dem Weltraum zu betrachten. Die übrigen rund 7 Milliarden Erdbewohner sollen zumindest die Chance auf eine virtuelle Reise bekommen. Die aktuelle Technik gebe uns die Möglichkeit und die Mittel, unsere Augen und Ohren hinzuschicken, sagt Aaron Knoll, Initiator des Kickstarter-Projekts Virtual Ride to Space using the Oculus Rift.

Augen und Ohren sind in dem Fall eine Kameragondel, die mit einem Fallschirm ausgestattet und an einen Wetterballon gehängt wird. Der steigt auf und klinkt die Kameragondel in etwa 20 Kilometern Höhe aus. Sie sinkt am Fallschirm zu Boden, während die Kameras filmen.

Gondel mit 24 Kameras

Als Kameras nehmen Knoll und seine Kollegen 24 Actionkameras des Typs Gopro Hero 3, die in drei Reihen à sechs Kameras angebracht werden. Sie haben einen vertikalen Aufnahmewinkel von gut 94 Grad und einen horizontalen Aufnahmewinkel von knapp 123 Grad. Das bedeutet genug Überschneidung, um die einzelnen Videosequenzen zu einem Panoramavideo zu montieren.

  • Der geplante Aufbau mit Gondel, Fallschirm und Wetterballon (Bild: SSC)
  • Schnittmodell der Kameragondel (Bild: SSC)
  • Die 24 Kameras überlagern sich vertikal... (Bild: SSC)
  • ... und horizontal, um die Videos später montieren zu können. (Bild: SSC)
Der geplante Aufbau mit Gondel, Fallschirm und Wetterballon (Bild: SSC)

In der Gondel sind zudem eine Reihe von Sensoren untergebracht, darunter ein Magnetometer und Gyroskope, die die Position und die Ausrichtung der Gondel erfassen: Diese wird sich während des Gleitfluges drehen und schwanken. Die Bewegungen müssen bei der Nachbearbeitung korrigiert werden. Gesteuert wird die Sensorik von einem Arduino-Controller. Zu der Ausstattung gehört zudem ein Handwärmer, der dafür sorgt, dass die Elektronik bei durchschnittlichen Temperaturen von minus 55 Grad nicht unterkühlt. Ein Spot Satellite Messenger meldet den Ort der Landung, damit die Gondel auch wiedergefunden wird.

Raumflug mit Oculus Rift,...

Das Material wird zu einem 360-Grad-Video montiert, das Nutzer mit der VR-Brille Oculus Rift betrachten sollen. Das soll ihnen einen "immersiven Panoramablick auf die Erde" ermöglichen. Der Nutzer kann seinen Fall durch den Raum auch modifizieren: Er kann ihn beschleunigen oder verlangsamen, und er kann ihn sogar umkehren, so dass er nicht zur Erde schwebt, sondern von ihr weg.

Eine Tonspur soll die Erfahrung komplettieren: Dazu gehört Originalton, der durch eine passende Musik ergänzt wird. Wem die Musik nicht gefällt, der kann sie einfach durch seine eigene im MP3-Datei vorliegende ersetzen.

...mit Computer oder Smartphone

Die Nutzer müssten aber keine VR-Brille haben, um den virtuellen Raumflug zu genießen, erklären die Initiatoren: Es werde auch eine Version der Software für das Smartphone sowie eine für den Computer geben. Erstere wird über die Lagesensoren des Smartphones gesteuert, Letztere mit der Maus, ähnlich wie bei einem Egoshooter.

Hinter dem Projekt steckt das Surrey Space Centre (SSC), das an der Universität von Surrey in Guildford, südwestlich von London, angesiedelt ist. Das SSC hat den ersten Phonesat, einen Satelliten, dessen Gehirn ein Android-Smartphone ist, konstruiert und in die Umlaufbahn schießen lassen.

Finanzierung per Crowdfunding

Über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter wollen die Initiatoren 30.000 britische Pfund, umgerechnet rund 36.500 Euro, zusammenbekommen, um das Projekt finanzieren zu können. Die Version der Software für den Computer gibt es für 30 Pfund, etwa 36 Euro, die für das Smartphone für 35 Pfund, knapp 43 Euro.

Wer das volle Erlebnis mit der VR-Brille Oculus Rift haben möchte, muss 50 Pfund, knapp 61 Euro, spenden. Außerhalb Großbritanniens kommen noch Versandkosten von 5 Pfund, etwa 6 Euro, hinzu.

Die Kampagne läuft noch bis zum 3. April. Im Juni dieses Jahres wird die Gondel getestet, im Juli sollen die Aufnahmen stattfinden. Im September wollen die Forscher mit der Nachbearbeitung und der Softwareentwicklung beginnen. Die Software soll im April 2015 in allen drei Versionen fertig sein.


eye home zur Startseite
hw75 05. Mär 2014

Investition: 6000 Euro für die Gopros (kann man sogar evtl danach weiterverkaufen), paar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. mobileX AG, München
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. McFIT GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 10,99€
  3. 50,99€ (Vorbestellung)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    FlashBFE | 23:06

  2. 2020 die Flashentwickler:

    Sharra | 23:06

  3. Re: nur Ausspass

    Sharra | 23:05

  4. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    User_x | 23:05

  5. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    plutoniumsulfat | 23:03


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel