Crowdfinanzierung: Airfy für den eigenen, öffentlichen Hotspot

Mit einem WLAN-Router kann man ein Startup gründen. Steffen Siewert und seine Ehefrau Mona haben mit Airfy aber mehr vor, als nur eine Internetzugangsmöglichkeit zu schaffen. Das Gerät soll auch noch die Störerhaftung umgehen und den E-Commerce voranbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airfy
Airfy (Bild: Indiegogo)

Das Airfy-System eines Münchner Startups soll öffentliche und private WLAN-Hotspots ermöglichen, bei denen der Betreiber keine Angst vor der Störerhaftung haben soll. Airfy ist gleichzeitig Provider und lässt den Datenverkehr zwischen Hotspot und Internet über ein VPN laufen. Die Verantwortung für den Internetzugang der Mitsurfer übernimmt so Airfy.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der optisch sehr ungewöhnliche WLAN-Router mit 50 LEDs kann damit auf Ereignisse hin reagieren und dann ein Lichtmuster erscheinen lassen. Dazu kann man ihn beispielsweise an den Benachrichtigungsdienst IFTTT.com anbinden. So kann das Gerät aufblinken, wenn zum Beispiel eine neue E-Mail eingeht.

  • Airfy VPN (Bild: Indiegogo)
  • Airfy Bluetooth-Beacons (Bild: Indiegogo)
  • Airfy Hotspot AC (Bild: Indiegogo)
  • Airfy Hotspot N (Bild: Indiegogo)
  • Bezahlfunktion in Airfy (Bild: Indiegogo)
  • Airfy-App (Bild: Indiegogo)
  • Airfy-App zum Bezahlen (Bild: Indiegogo)
  • Airfy Hotspot AC (Bild: Indiegogo)
  • Airfy Hotspot N (Bild: Indiegogo)
  • Airfy Hotspot N von innen (Bild: Indiegogo)
  • Airfy Mesh (Bild: Indiegogo)
Airfy VPN (Bild: Indiegogo)

Die Anmeldung an Airfy ist der Beschreibung nach sehr einfach gehalten. Der Interessent meldet sich über eine iOS- oder Android-App an und erhält seinen WPA2-Schlüssel. Mit diesem kann er sich bei jedem Airfy-Router anmelden, den er findet. Eine zehnsekündige Werbeeinblendung vor der Benutzung soll für die Finanzierung sorgen. Davon erhält der Aufsteller 20 Prozent. Der Internetzugang ist auf eine Stunde limitiert. Alternativ kann der Zugang auch kostenlos angeboten werden. Dann muss der Betreiber allerdings an Airfy zahlen.

Die Router können als Standalone oder auch als Mesh-Netz genutzt werden, so dass sie eine große WLAN-Zelle bilden, wenn sie zueinander Kontakt aufbauen können. Das setzt jedoch eine hohe Verbreitungsdichte voraus.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Startup entwickelt mit Hilfe der Crowdfinanzierung zwei Produkte. Der für Privatanwender gedachte "Airfy Hotspot N" ist mit zwei Fast-Ethernet-Anschlüssen und einem WLAN-Modul (IEEE 802.11n für 150 MBit/s) ausgestattet. Das Gerät soll über Indiegogo rund 170 US-Dollar kosten. Insgesamt werden 100.000 US-Dollar benötigt, damit die Serienproduktion starten kann.

Das zweite Produkt ist der Hotspot AC, der eher für kommerzielle Anbieter gedacht ist. Mit fünf Gigabit-Ports und WLAN 802.11ac für maximal 1,3 GBit/s soll er deutlich leistungsfähiger sein. Auch WLAN-n (bis zu 450 MBit/s), Bluetooth 4.0 LE und ein USB-Anschluss sind vorhanden. Er soll 309 US-Dollar kosten.

Angedacht ist auch eine mobile Bezahlfunktion über die Apps und die Router. So könnte der Benutzer über sein Smartphone in dem Laden zahlen, in dem ein Airfy aufgebaut ist.

Außerdem will Airfy sogenannte Beacons anbieten. Diese Bluetooth-Module erkennen, wenn sich ein Anwender mit eingeschaltetem Bluetooth nähert und können ihm eine Nachricht senden. In Verbindung mit der Bezahlfunktion könnte der Interessent nachts vor dem Schaufenster einkaufen. Die Lieferung würde dann per Post erfolgen.

Die Indiegogo-Kampagne befindet sich noch ganz am Anfang. Sie endet erst am 15. Januar 2014. Bislang ist sie noch weit von den benötigten 100.000 US-Dollar entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 04. Dez 2013

Die Störerhaftung ... ?

Ovaron 03. Dez 2013

Genau mit dieser Einstellung kommst Du aber auch keinen Schritt weiter wenn Du ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /