• IT-Karriere:
  • Services:

Crowd Management: Smartphone soll Massenpanik verhindern

Crowd Sensing heißt eine Technik, mit der per Smartphone anonym Besucherströme auf einer Großveranstaltung erfasst und gelenkt werden können. Erstmals eingesetzt wurde die am DFKI entwickelte Technik kürzlich bei den Olympischen Spielen in London.

Artikel veröffentlicht am ,
Crowd Sensing legt großen Wert auf Datenschutz
Crowd Sensing legt großen Wert auf Datenschutz (Bild: DFKI)

"Biegen Sie nicht ab, sondern gehen Sie weiter auf dieser Straße." Oder: "Die U-Bahn-Station, die Sie gerade ansteuern, ist überfüllt. Gehen Sie bitte zu einer anderen Station." Solche Nachrichten können Besucher von Großveranstaltungen bald auf ihr Smartphone bekommen. Auf diese Weise sollen solche Großereignisse reibungslos ablaufen.

  • Die Crowd Density Heatmap zeigt, wo sich viele Besucher sammeln. (Bild: DFKI)
  • Die Nutzer im Umkreis einer U-Bahn-Station werden benachrichtigt. (Bild: DFKI)
Die Crowd Density Heatmap zeigt, wo sich viele Besucher sammeln. (Bild: DFKI)
Inhalt:
  1. Crowd Management: Smartphone soll Massenpanik verhindern
  2. Service-App als Anreiz

Crowd Sensing nennt sich diese Technik. Über Smartphones, genauer über die Sensoren, die in so einem Gerät eingebaut sind, werden die Daten über die Bewegung der Besuchermassen erfasst und ausgewertet. Ziel sei, bei Großveranstaltung einen Überblick über die Besucherströme zu bekommen und diese falls nötig lenken zu können, sagt Tobias Franke vom Forschungsbereich Eingebettete Intelligenz am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern.

Smartphone-Sensoren

Um Daten sammeln zu können, installieren die Besucher einer Veranstaltung eine App auf ihrem Smartphone. Diese Geräte seien für Crowd Sensing ein sehr gut geeigneter Sensorknoten, erklärt Franke. Mit Hilfe des GPS etwa werden die Position und die Geschwindigkeit, mit der sich eine Person bewegt, bestimmt. Der Kompass gibt die Richtung an. Über Bluetooth kann die Aktivität in der Umgebung festgestellt werden. Daneben werden noch das Gyroskop und der Beschleunigungsmesser des Gerätes genutzt.

Erfasst werden kann, wo sich ein Mensch befindet und ob und in welche Richtung er sich bewegt. Die Daten werden auf einen Cloud-Server übertragen und dann in eine Karte des Areals, die sogenannte Crowd Density Heatmap, eingetragen. Heatmap deshalb, weil wie bei einer Wärmebildkamera Menschenmengen als bunter Fleck erscheinen, der von Blau über Gelb ins Rot wechselt, je mehr Menschen sich dort befinden. Die Anzeige erfolge nahezu in Echtzeit, sagt Franke. Der Zeitverzug betrage etwa 1 bis 3 Minuten.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

So lässt sich erkennen, wie dicht an bestimmten Stellen die Menge ist und ob es darin Turbulenzen gibt, also Menschen, die sich anders bewegen als die anderen. Eine solche Turbulenz könne ein möglicher Auslöser für eine Panik sein. Die Karte könne zudem mit den Überwachungskameras im öffentlichen Raum gekoppelt werden, so dass auch Bilder vom Geschehen vor Ort vorliegen.

Kommunikation mit Besuchern

Über die App können die Sicherheitskräfte die Besucher ansprechen. Ein Kommunikationskanal richtet sich an alle. Darüber bekommen sie Informationen über die Veranstaltung oder einen Überblick über die Verkehrssituation. Die Sicherheitskräfte können sich aber auch ganz gezielt an Besucher in einem bestimmten Bereich wenden: Sie klicken auf der Übersichtskarte einen bestimmten Bereich an und schicken den Menschen dort eine Nachricht auf das Smartphone, dass sie das Areal verlassen sollen. Diejenigen, die den kritischen Bereich ansteuern, können sie auffordern, sich von dort fernzuhalten.

Die Ansprache könne sehr modular erfolgen. Derzeit sei ein System in der Entwicklung, das Bewegungssignaturen aus den Sensordaten erstellen könne, erzählt Franke. An diesen Signaturen lasse sich erkennen, ob ein Mensch im Rollstuhl sitze. Diesem könne dann ein barrierefreier Weg aus der Menge vorgeschlagen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Service-App als Anreiz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Ben Dover 06. Sep 2012

Na dann viel Spaß bei dem akkuverbrauch der APP wird man bestimmt noch vor Ende einer...

__destruct() 04. Sep 2012

Sag bloß, du schaust nicht auf dein Smartphone, wenn du von 200 halbnackten besoffenen Fu...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /