• IT-Karriere:
  • Services:

Service-App als Anreiz

Die Nutzer müssen eine App installieren, um an dem Crowd Management teilzunehmen. Um möglichst viele zu motivieren, wird das Crowd Sensing in eine Service-App integriert, deren Nutzung dem Smartphonebesitzer einen Mehrwert bietet. Bei ihrem ersten Großeinsatz bei den Olympischen Spielen in London im August 2012 wurde die Crowd-Sensing-Technik in die offizielle Olympia-App integriert.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt

Ein ganz wichtiger Punkt bei so einem Projekt sei der Datenschutz, sagt Franke. Darauf hätten sie bei der Entwicklung besonderen Wert gelegt. Sogar eine eigene Ethikkommission sei dafür eingerichtet worden. So werde das System nur aktiviert, wenn eine Veranstaltung stattfinde, und das auch nur in dem entsprechenden Gebiet. Dann funktioniert es wie folgt: Der Nutzer wird dann über die App darüber informiert, dass und welche Daten erhoben werden. Er muss dem explizit zustimmen. Verlässt er den Umkreis der Veranstaltung, fällt er aus der Beobachtung. Außerhalb der Zeit des Ereignisses bleibt das System ohnehin abgeschaltet, es werden keine Daten erhoben. Die Positionsdaten werden zudem verschlüsselt übertragen.

Keine personenbezogenen Daten

Die Erfassung erfolgt anonym, ohne personenbezogene Daten. Einem Gerät werde eine ID dynamisch zugewiesen. Von der ID könne nicht auf das Gerät zurückgeschlossen werden. Verlässt der Nutzer die Veranstaltungszone, verfällt diese. Nicht einmal für die Kommunikation werden Daten gebraucht: Das System nutzt ein eigenes, proprietäres Benachrichtigungssystem, das die Anonymität wahrt, und nicht SMS - um einem Empfänger eine SMS zu schicken, müsse dessen Mobilfunknummer gespeichert sein.

Nach der Veranstaltung können die Daten ausgewertet werden, um künftige Ereignisse effizient organisieren zu können, etwa wo Absperrungen aufgestellt oder wo Wege freigemacht werden müssen. Allerdings ließen sich die Daten nicht nur für die Leitung und Handhabung der Menschen nutzen, sagt Franke: Die Auswertung zeige, welche Wege die Besucher zu einem Stadion oder einem Veranstaltungsort wählten. Entsprechend könnten dann Imbissbuden oder Werbetafeln erfolgversprechend aufgestellt werden.

Nutzerumfrage

Das System wurde unter anderem beim Wiener Stadtmarathon und bei der Lord Mayor's Show in London getestet und dann bei den Olympischen Spielen eingesetzt. Anschließend hätten sie eine Befragung der Nutzer durchgeführt, erzählt der DFKI-Wissenschaftler. Nach der Lord Mayor's Show hätten 80 Prozent der Nutzer angegeben, sie hätten die App nützlich gefunden. 93 Prozent sagten, sie würden den Hinweisen auch nachgehen.

Anlass für das Projekt sei das Unglück bei der Love Parade in Duisburg 2010 gewesen, sagt Franke. Damals starben bei einer Massenpanik 21 Menschen. Die Wissenschaftler hätten ein System schaffen wollen, mit dem sich solche Ereignisse verhindern lassen, erzählt der Forscher im Gespräch mit Golem.de. Das DFKI stellt das System auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin vor (Halle 11.1 Tecwatch, Stand 3).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Crowd Management: Smartphone soll Massenpanik verhindern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Ben Dover 06. Sep 2012

Na dann viel Spaß bei dem akkuverbrauch der APP wird man bestimmt noch vor Ende einer...

__destruct() 04. Sep 2012

Sag bloß, du schaust nicht auf dein Smartphone, wenn du von 200 halbnackten besoffenen Fu...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /