Abo
  • Services:

Crouton: Linux-Distributionen im Fenster unter Chrome OS

Unter Chrome OS können andere Linux-Distributionen nun in einem separaten Fenster angezeigt werden, wie bei vielen Virtualisierungslösungen. Dazu ist die Chroot-Umgebung Crouton deutlich erweitert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Crouton führt nun Linux-Distributionen in einem eigenen Fenster aus.
Crouton führt nun Linux-Distributionen in einem eigenen Fenster aus. (Bild: François Beaufort)

Dank eines Praktikanten bei Google lässt sich das Tool Crouton nun in einem eigenen Fenster unter Chrome OS benutzen, wie ein Google-Entwickler berichtet. Crouton bietet eine erweiterte Chroot-Umgebung, mit der sich andere Linux-Distributionen unter Chrome OS verwenden lassen. Damit verhält sich die Integration des Tools in Chrome OS nun zumindest optisch ähnlich zu bekannten Virtualisierungslösungen für andere Betriebssysteme.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bisher starteten per Crouton bereitgestellte Distributionen mit ihren Desktops im Vollbild. Die neue Fensterlösung vereinfacht die Benutzung entsprechend, da die Chrome-OS-Oberfläche ständig verfügbar bleibt. An der grundlegenden Technik ändert sich dabei jedoch nichts. Statt Geräte zu virtualisieren, ermöglicht Crouton die Wiederverwendung etwa des Kernels und anderer Bestandteile in Linux-Distributionen wie Ubuntu.

Notwendig dazu waren etwa 4.500 Zeilen Code, die einige Erweiterungen für das Tool bringen. Neben der eigentlichen Funktion, Crouton in einem Fenster auszuführen, setzt die neue Variante auf eine X-Server-Attrappe. Zur Übertragung von Eingabe-, Cursor-Ereignissen und Weiterem zwischen dieser Attrappe und einem Native-Client-Modul werden Websockets verwendet. Die Framebuffer-Daten, also die eigentlichen Bildinhalte, werden aus Leistungsgründen nicht über die Websockets übertragen. Stattdessen werden die Daten direkt in einen Speicherbereich geschrieben, der vom Native Client und Chrome gemeinsam genutzt wird.

Um Crouton nutzen zu können, müssen die Chrome-OS-Geräte in den Developer Mode versetzt werden. Ebenso muss die Crouton-Erweiterung für Chrome installiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

phre4k 05. Jan 2015

siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Operating_system%E2%80%93level_virtualization "On...

janoP 05. Jan 2015

ChromeOS startet deutlich schneller als herkömmliche Linuxdistributionen oder gar...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /