• IT-Karriere:
  • Services:

Crostini: VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung

Die Linux-Apps in ChromeOS laufen in einer VM, die nun erstmals Zugriff auf die GPU-Beschleunigung der Hardware bekommt. Noch ist das aber auf einige wenige Chromebooks beschränkt. Bei der USB-Unterstützung ist das Team schon etwas weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-App-Unterstützung in ChromeOS kommt weiter voran.
Die Linux-App-Unterstützung in ChromeOS kommt weiter voran. (Bild: Chadica/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit vergangenem Herbst verteilt Google die Linux-App-Unterstützung in Chrome OS. Diese Technik basiert vor allem auf der Nutzung von virtuellen Maschinen (VMs). Das hat unter anderem zur Folge, dass die Linux-Apps bisher aber noch keinen Zugriff auf die GPU-Beschleunigung hatten. Mit aktuellen Änderungen im Code von Chrome OS ändert sich das nun aber, so dass die GPU-Beschleunigung nach langer Arbeit endlich genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Noch ist die Verwendung der Technik auf die Chromebooks mit den Codenamen Eve und Nami beschränkt. Bei Eve handelt es sich um das Pixelbook von Google selbst. Das Nami-Board dient als Grundlage für Dells Inspiron 14 (7486), Lenovos Yoga Chromebook C630 sowie Acers Chromebook 13 und Spin 13. Die GPU-Unterstützung sorgt dafür, dass Linux-Anwendungen, die in der VM-Umgebung genutzt werden, OpenGL verwenden können. Bisher wird hierfür ein prinzipbedingt deutlich langsamerer Software-Rasterizer genutzt.

Umgesetzt wurde die GPU-Unterstützung über die Virtio-Treiber des Linux-Kernels, mit dem auch andere Hardware wie Blockgeräte oder Netzwerkschnittstellen virtualisiert werden. Die GPU-Unterstützung ist eine der wohl wichtigsten bisher noch fehlenden Funktionen der Linux-App-Unterstützung in ChromeOS. Immerhin werden große grafische Anwendungen dadurch unter Umständen deutlich beschleunigt. Das wiederum sollte dem erklärten Ziel dienen, die Chromebooks als Entwicklermaschine zu positionieren.

Umgesetzt hat das ChromeOS-Team außerdem erste Teile zum Zugriff auf USB-Geräte aus der virtualisierten Umgebung heraus. Bisher gibt es für die Linux-Apps eben auch keinerlei Möglichkeit, an das Chromebook angeschlossene USB-Geräte zu verwenden. Auch das soll sich nun ändern. Wann die neuen Funktionen in einer stabilen Version von ChromeOS veröffentlicht werden, ist derzeit aber noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Bigfoo29 21. Jan 2019

Spannend zu lesen, dass Lösungen wie virgl3d also endlich auch produktiv eingesetzt...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /