• IT-Karriere:
  • Services:

Crostini: VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung

Die Linux-Apps in ChromeOS laufen in einer VM, die nun erstmals Zugriff auf die GPU-Beschleunigung der Hardware bekommt. Noch ist das aber auf einige wenige Chromebooks beschränkt. Bei der USB-Unterstützung ist das Team schon etwas weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-App-Unterstützung in ChromeOS kommt weiter voran.
Die Linux-App-Unterstützung in ChromeOS kommt weiter voran. (Bild: Chadica/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit vergangenem Herbst verteilt Google die Linux-App-Unterstützung in Chrome OS. Diese Technik basiert vor allem auf der Nutzung von virtuellen Maschinen (VMs). Das hat unter anderem zur Folge, dass die Linux-Apps bisher aber noch keinen Zugriff auf die GPU-Beschleunigung hatten. Mit aktuellen Änderungen im Code von Chrome OS ändert sich das nun aber, so dass die GPU-Beschleunigung nach langer Arbeit endlich genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. educcare Lösungen für Familie und Beruf GmbH, Köln
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Noch ist die Verwendung der Technik auf die Chromebooks mit den Codenamen Eve und Nami beschränkt. Bei Eve handelt es sich um das Pixelbook von Google selbst. Das Nami-Board dient als Grundlage für Dells Inspiron 14 (7486), Lenovos Yoga Chromebook C630 sowie Acers Chromebook 13 und Spin 13. Die GPU-Unterstützung sorgt dafür, dass Linux-Anwendungen, die in der VM-Umgebung genutzt werden, OpenGL verwenden können. Bisher wird hierfür ein prinzipbedingt deutlich langsamerer Software-Rasterizer genutzt.

Umgesetzt wurde die GPU-Unterstützung über die Virtio-Treiber des Linux-Kernels, mit dem auch andere Hardware wie Blockgeräte oder Netzwerkschnittstellen virtualisiert werden. Die GPU-Unterstützung ist eine der wohl wichtigsten bisher noch fehlenden Funktionen der Linux-App-Unterstützung in ChromeOS. Immerhin werden große grafische Anwendungen dadurch unter Umständen deutlich beschleunigt. Das wiederum sollte dem erklärten Ziel dienen, die Chromebooks als Entwicklermaschine zu positionieren.

Umgesetzt hat das ChromeOS-Team außerdem erste Teile zum Zugriff auf USB-Geräte aus der virtualisierten Umgebung heraus. Bisher gibt es für die Linux-Apps eben auch keinerlei Möglichkeit, an das Chromebook angeschlossene USB-Geräte zu verwenden. Auch das soll sich nun ändern. Wann die neuen Funktionen in einer stabilen Version von ChromeOS veröffentlicht werden, ist derzeit aber noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-53%) 18,99€

Bigfoo29 21. Jan 2019

Spannend zu lesen, dass Lösungen wie virgl3d also endlich auch produktiv eingesetzt...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /