Crostini: Linux-Umgebung in ChromeOS verlässt Betaphase

Nach drei Jahren Entwicklung ist Linux in ChromeOS stabil. Die Android-Umgebung wandert vom Container in eine VM und wird aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-Umgebung in ChromeOS wird zu einer VM.
Die Android-Umgebung in ChromeOS wird zu einer VM. (Bild: Google)

Auf seiner Hausmesse I/O hat der Software-Hersteller Google zahlreiche Neuerungen für die Entwicklungsfähigkeiten seiner Chromebooks mit dem eigenen ChromeOS angekündigt. Dazu zählt unter anderem, dass die Linux-Entwicklungsumgebung, wie Google die Linux-Integration nennt, nach mehr als drei Jahren Entwicklungsphase die Betaphase verlässt. Die dann stabile Version der Linux-Umgebung soll mit ChromeOS 91 ausgerollt werden, wie Androidcentral berichtet.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
Detailsuche

Die Technik selbst wird von Google intern als Crostini bezeichnet und liefert eine Linux-Distribution innerhalb einer speziell abgesicherten VM (Virtuelle Maschine). Das soll es ermöglichen, übliche Programmieraufgaben auf Chromebooks auszuführen, obwohl deren Betriebssystem dafür klassischerweise nicht vorgesehen war. Google pries dies bei der offiziellen Ankündigung etwa mit Android Studio an. Zu der Linux-Umgebung hinzugekommen sind in der letzten Zeit unter anderem ein neues Terminal, besserer USB-Support, einfache Möglichkeiten, eine Port-Weiterleitung einzurichten oder auch eine GPU-Beschleunigung.

Darüber hinaus hat das ChromeOS-Team angekündigt, die ebenfalls mit dem System ausgelieferte Android-Umgebung von dem aktuellen genutzten Android 9 auf Version 11 zu aktualisieren. Darüber hinaus wird die App-Umgebung künftig nicht mehr in einem Container ausgeführt sondern direkt als virtuelle Maschine. Das soll nicht nur sicherer sein, sondern auch eine bessere Leistung bieten. Das Update auf Android 11 mit der VM werde in den kommenden Monaten umgesetzt.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)

In seiner ChromeOS-Keynote hebt Google darüber hinaus aber auch die klassischen Web-Apps für ChromeOS sowie die neueren Progressive Web Apps (PWA) hervor, die sich nun leicht monetarisieren ließen. PWAs lassen sich inzwischen im Play Store in Chromes listen. Google nutzt dies, um seinen Nutzern speziell optimierte Desktop-PWAs vorzuschlagen, was zu gesteigerten Downloads führen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


notnagel 22. Mai 2021

Ich weiss jetzt nicht ob diese Erfahrung große Aussagekraft, schliesslich sieht...

FreiGeistler 21. Mai 2021

https://galliumos.org/ Geht auch via Dualboot: Installation via chrx

kayozz 21. Mai 2021

In der verlinkten Keynote: https://www.youtube.com/watch?v=a8kkzdOfAgU bin ich mir echt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /