• IT-Karriere:
  • Services:

Crostini: Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

ChromeOS-Nutzer können seit vergangenem Jahr typische Linux-Anwendungen in dem System von Google verwenden. Diese Crostini genannte Technik öffnet Google nun offenbar mit Einschränkungen auf die Verwendung anderer Linux-Distributionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bezeichnet die VM-Technik in ChromeOS als Crostini.
Google bezeichnet die VM-Technik in ChromeOS als Crostini. (Bild: Kurman Communications/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit einigen Monaten können ChromeOS-Nutzer übliche Linux-Anwendungen benutzen, was Google ursprünglich als Linux-VMs und Terminal bezeichnet hat, das Gesamtprojekt wird Crostini genannt. Bisher ist die Verwendung dieser Technik allerdings auf ein von Google vorgegebenes VM-Abbild beschränkt. Aktuelle Beiträge im Quellcode von ChromeOS legen allerdings nahe, dass Google Crostini künftig für die Verwendung mit anderen Abbildern öffnet, wie das Blog 9to5Google entdeckt hat.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Derzeit nutzt das System mit Termina eine möglichst kleine virtuelle Maschine (VM), die von Google bereitgestellt wird und einfach nur sehr schnell starten soll. Darin wird ein Container mit der Linux-Distributionen Debian gestartet, die eigene Anpassungen an Crostini besitzt, aber sonst unverändert als Ausführungsumgebung für die eigentlichen Linux-Anwendungen genutzt wird.

Google-Entwickler haben nun eine Systemrichtlinie für eine PluginVM umgesetzt, die wohl auch von Administratoren verwalteter Geräte gesetzt werden kann. Die Technik soll künftig außerdem die Überprüfung einer Lizenz übernehmen können. Das entsprechende Abbild kann darüber hinaus über eine spezielle URL heruntergeladen werden. Der Download selbst soll durch den Nutzer jedoch nicht entdeckt werden können.

Zuvor hat das Team bereits einige Änderungen vorgenommen, die zum Beispiel explizit die Unterscheidung zwischen der TerminaVM und der PluginVM umsetzen und für Letztere einige weitere Funktionen bereitstellen, wie etwa den Zugriff auf USB-Geräte. Die erweiterte Technik könnte dazu genutzt werden, dass etwa in Unternehmen oder auch an Universitäten, die Chromebooks verwenden, auf eine einheitliche Linux-Distribution als VM gesetzt werden kann. Analog zur offiziellen Vorstellung von Crostini könnte Google noch in diesem Frühjahr Details zur der PluginVM-Technik ankündigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€

Cubimon 12. Jan 2019

So verschieden sind der Android- und Linux Kernel auch nicht. Dass die...

janoP 12. Jan 2019

Ich hab mich auch erst gewundert, gegen Ende des Artikels habe ich es dann so verstanden...

DeathMD 10. Jan 2019

Läuft wie bei Chrome, es gibt Chromium OS ob es davon fertige isos zur Installation gibt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /