Abo
  • IT-Karriere:

Crostini: Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

ChromeOS-Nutzer können seit vergangenem Jahr typische Linux-Anwendungen in dem System von Google verwenden. Diese Crostini genannte Technik öffnet Google nun offenbar mit Einschränkungen auf die Verwendung anderer Linux-Distributionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bezeichnet die VM-Technik in ChromeOS als Crostini.
Google bezeichnet die VM-Technik in ChromeOS als Crostini. (Bild: Kurman Communications/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit einigen Monaten können ChromeOS-Nutzer übliche Linux-Anwendungen benutzen, was Google ursprünglich als Linux-VMs und Terminal bezeichnet hat, das Gesamtprojekt wird Crostini genannt. Bisher ist die Verwendung dieser Technik allerdings auf ein von Google vorgegebenes VM-Abbild beschränkt. Aktuelle Beiträge im Quellcode von ChromeOS legen allerdings nahe, dass Google Crostini künftig für die Verwendung mit anderen Abbildern öffnet, wie das Blog 9to5Google entdeckt hat.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Derzeit nutzt das System mit Termina eine möglichst kleine virtuelle Maschine (VM), die von Google bereitgestellt wird und einfach nur sehr schnell starten soll. Darin wird ein Container mit der Linux-Distributionen Debian gestartet, die eigene Anpassungen an Crostini besitzt, aber sonst unverändert als Ausführungsumgebung für die eigentlichen Linux-Anwendungen genutzt wird.

Google-Entwickler haben nun eine Systemrichtlinie für eine PluginVM umgesetzt, die wohl auch von Administratoren verwalteter Geräte gesetzt werden kann. Die Technik soll künftig außerdem die Überprüfung einer Lizenz übernehmen können. Das entsprechende Abbild kann darüber hinaus über eine spezielle URL heruntergeladen werden. Der Download selbst soll durch den Nutzer jedoch nicht entdeckt werden können.

Zuvor hat das Team bereits einige Änderungen vorgenommen, die zum Beispiel explizit die Unterscheidung zwischen der TerminaVM und der PluginVM umsetzen und für Letztere einige weitere Funktionen bereitstellen, wie etwa den Zugriff auf USB-Geräte. Die erweiterte Technik könnte dazu genutzt werden, dass etwa in Unternehmen oder auch an Universitäten, die Chromebooks verwenden, auf eine einheitliche Linux-Distribution als VM gesetzt werden kann. Analog zur offiziellen Vorstellung von Crostini könnte Google noch in diesem Frühjahr Details zur der PluginVM-Technik ankündigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cubimon 12. Jan 2019

So verschieden sind der Android- und Linux Kernel auch nicht. Dass die...

janoP 12. Jan 2019

Ich hab mich auch erst gewundert, gegen Ende des Artikels habe ich es dann so verstanden...

DeathMD 10. Jan 2019

Läuft wie bei Chrome, es gibt Chromium OS ob es davon fertige isos zur Installation gibt...


Folgen Sie uns
       


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /