Abo
  • Services:

Crostini: Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

ChromeOS-Nutzer können seit vergangenem Jahr typische Linux-Anwendungen in dem System von Google verwenden. Diese Crostini genannte Technik öffnet Google nun offenbar mit Einschränkungen auf die Verwendung anderer Linux-Distributionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bezeichnet die VM-Technik in ChromeOS als Crostini.
Google bezeichnet die VM-Technik in ChromeOS als Crostini. (Bild: Kurman Communications/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit einigen Monaten können ChromeOS-Nutzer übliche Linux-Anwendungen benutzen, was Google ursprünglich als Linux-VMs und Terminal bezeichnet hat, das Gesamtprojekt wird Crostini genannt. Bisher ist die Verwendung dieser Technik allerdings auf ein von Google vorgegebenes VM-Abbild beschränkt. Aktuelle Beiträge im Quellcode von ChromeOS legen allerdings nahe, dass Google Crostini künftig für die Verwendung mit anderen Abbildern öffnet, wie das Blog 9to5Google entdeckt hat.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Derzeit nutzt das System mit Termina eine möglichst kleine virtuelle Maschine (VM), die von Google bereitgestellt wird und einfach nur sehr schnell starten soll. Darin wird ein Container mit der Linux-Distributionen Debian gestartet, die eigene Anpassungen an Crostini besitzt, aber sonst unverändert als Ausführungsumgebung für die eigentlichen Linux-Anwendungen genutzt wird.

Google-Entwickler haben nun eine Systemrichtlinie für eine PluginVM umgesetzt, die wohl auch von Administratoren verwalteter Geräte gesetzt werden kann. Die Technik soll künftig außerdem die Überprüfung einer Lizenz übernehmen können. Das entsprechende Abbild kann darüber hinaus über eine spezielle URL heruntergeladen werden. Der Download selbst soll durch den Nutzer jedoch nicht entdeckt werden können.

Zuvor hat das Team bereits einige Änderungen vorgenommen, die zum Beispiel explizit die Unterscheidung zwischen der TerminaVM und der PluginVM umsetzen und für Letztere einige weitere Funktionen bereitstellen, wie etwa den Zugriff auf USB-Geräte. Die erweiterte Technik könnte dazu genutzt werden, dass etwa in Unternehmen oder auch an Universitäten, die Chromebooks verwenden, auf eine einheitliche Linux-Distribution als VM gesetzt werden kann. Analog zur offiziellen Vorstellung von Crostini könnte Google noch in diesem Frühjahr Details zur der PluginVM-Technik ankündigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€

Cubimon 12. Jan 2019

So verschieden sind der Android- und Linux Kernel auch nicht. Dass die...

janoP 12. Jan 2019

Ich hab mich auch erst gewundert, gegen Ende des Artikels habe ich es dann so verstanden...

DeathMD 10. Jan 2019

Läuft wie bei Chrome, es gibt Chromium OS ob es davon fertige isos zur Installation gibt...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /