Abo
  • Services:
Anzeige
Audis neues Markengesicht Prologue
Audis neues Markengesicht Prologue (Bild: Audi)

Crossover-Elektroauto: Audi nimmt den Kampf gegen Tesla auf

Audis neues Markengesicht Prologue
Audis neues Markengesicht Prologue (Bild: Audi)

Audi will 2017 ein Elektroauto vorstellen, das direkt mit Teslas neuem Model X konkurriert. Es wird ebenfalls eine Mischung aus einem SUV und einem normalen Auto sein und soll ökologisch interessierte Kunden im Luxussegment ansprechen.

Anzeige

Audis Ingenieure arbeiten an einem Elektroauto, das die US-Auflagen für ein Null-Emissionsfahrzeug erfüllt. Das hat Rupert Stadler, der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, der Nachrichtenagentur Bloomberg vor einigen Tagen mitgeteilt. Es wird vermutlich ein Crossover sein, sagte Stadler. Gerüchten zufolge soll seine Reichweite bei 450 km liegen. Der Name des neuen Autos ist offiziell noch nicht bekannt. Nach einem älteren Bericht des britischen Magazins Autocar könnte es sich um den Q8 handeln.

Crossover-Modelle sind kleine SUVs, die optisch eine Mischung aus Geländewagen und normalem Pkw sind. Damit will Audi vor allem Kunden in Nordamerika ansprechen. Hier gibt es auch entsprechende Fördermöglichkeiten, die die Anschaffungskosten reduzieren.

Tesla will 2015 mit dem Tesla X ebenfalls einen Crossover anbieten. Sollte Audi erst 2017 ein Gegenstück auf den Markt bringen, gewähren die Ingolstädter dem US-Konkurrenten eine lange Vorlaufzeit.

Audi setzt auf umgebaute Serienfahrzeuge

Der neue Elektro-Audi soll Teil einer ganzen Reihe von Fahrzeugen werden, die auf diese Weise angetrieben werden. Sie basieren auf herkömmlich angetriebenen Autos, was die Kosten reduzieren soll. BMW hingegen hat sein Elektroauto i3 von Grund auf neu konstruiert, um ein niedriges Gewicht und eine größere Reichweite erzielen zu können.

Kommendes Jahr will Audi eine E-Variante des R8-Sportwagens vorstellen und dieses Jahr wurde mit dem A3 E-Tron ein Kompaktauto mit Plug-In-Hybrid präsentiert. Beim A3 wird allerdings ein normaler 4-Zylinder-Verbrennungsmotor eingesetzt, der von einem Elektromotor assistiert wird. Rein elektrisch soll der A3 E-Tron nur 50 Kilometer weit kommen. Die Basisversion kostet rund 41.000 Euro.

Ob sich Elektroautos wirklich durchsetzen, ist nicht sicher. Der Kurs der Tesla-Aktie war in den letzten sieben Handelstagen um 14 Prozent gesunken. Analysten machen die stark gefallenen Benzinpreise in den USA dafür verantwortlich, die Interessenten von Fahrzeugen mit Alternativantrieben abhalten könnten.


eye home zur Startseite
Ach 11. Dez 2014

Hätte unabstreitbar und auf jeden Fall große Vorteile, gerade auch von Seiten der...

YCreature 10. Dez 2014

Letzten Winter, Februar 2014 veranstalltete Tesla Motors mit zwei seiner Wagen eine...

stephane.le.floch 10. Dez 2014

und der Sprit für den Verbrenner auf Bäumen wächst!! Wo kommt denn ihr Benzin mit super...

NIKB 10. Dez 2014

Ganz easy, auch das folgt im Mittel einer Bedürfnispyramide. Wer täglich um sein Leben...

NIKB 10. Dez 2014

Natürlich bist du Besitzer, sonst wäre in deinem Auto ja keine Batterie drin... Du bist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 49,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: T-Systems macht's. Wetten?

    thinksimple | 22:58

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    ArcherV | 22:57

  3. Re: Ich liebe Paint...

    Trollifutz | 22:55

  4. Hoffentlich Open Source

    Tigerf | 22:55

  5. Re: Wenn der Staat etwas macht geht alles schief.

    Tigerf | 22:52


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel